Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Energieeffizienz

Mit Plan die Kosten senken

In der Prozessindustrie stellt Energie nach den Ausgaben für Rohstoffe den größten Kostenfaktor dar. Mit spezieller Software für die Versorgungsplanung können Hersteller den Energieverbrauch über den gesamten Standort hinweg optimieren. Dazu zählen die zuverlässige Bereitstellung von Nachschub für alle Prozesse, die Reduzierung der laufenden Kosten durch niedrigeren Gesamtverbrauch sowie die Identifikation der günstigsten Einkaufsquellen.



Bild: Aspentech Europe

Energiekosten minimieren und die Zuverlässigkeit des Versorgungssystems maximieren – diese beiden Ziele lassen sich zeitgleich erreichen, wenn ein integriertes Energiemanagementsystem implementiert wird. Auf dieser Grundlage können Unternehmen fundierte Entscheidungen darüber treffen, wie sie Energie an den jeweiligen Standorten besser einsetzen. Betriebsmittel wie Wärme, Kühlung, Elektrizität und Treibstoff sind essentiell für einen reibungslosen Anlagenbetrieb. Der richtige Einsatz stellt sicher, dass Produkte effizient hergestellt und dabei Qualitätsstandards fortlaufend eingehalten werden können.

Detailliert abgebildet

Üblicherweise werden die Produktions- und Verbrauchsnetzwerke von Treibstoff, Strom und Dampf sehr detailliert in einem maßgeschneiderten Modell abgebildet. Dadurch können Anwender wertvolle Unterstützung erhalten, um die Energiekosten einer Anlage innerhalb einer kurzen Zeitspanne zu reduzieren. Viele Verantwortliche in den Anlagen verwenden Software für die Versorgungsplanung, um ihre Tages- und Wochenplanung zu verbessern. Dies umfasst unter anderem: Den zukünftigen Bedarf basierend auf aktuellen Ergebnissen berechnen und entsprechend Assets zuweisen, Empfehlungen für den Anlagenbetrieb abgeben, das Ablassen von Treibstoff und Dampf vermeiden oder reduzieren, ‚Was-wäre-wenn‘-Analysen für geplante Investitionen durchführen sowie bestehende Assets optimal auslasten. Mit einem klar definierten Modell, das auf wirtschaftlichen Bewertungen beruht, können sie durchweg optimierte Assets erzielen und spezifische Empfehlungen hinsichtlich Treibstoffaustausch, dem Betrieb von Dampfturbinen oder der richtigen Kessellast ableiten.

Manche Unternehmen kaufen oder importieren Betriebsmittel von Drittanbietern, während andere ihre eigenen Produktionsmöglichkeiten haben. Die optimierte Terminierung findet die richtige Mischung aus gekauften und selbst produzierten Betriebsmitteln und senkt auf diese Weise die Kosten. Spezielle Software für die Versorgungsplanung kann das für einen Prozess benötigte Versorgungssystem modellieren und die notwendige Quantität der Betriebsmittel sowie den richtigen Einsatzzeitraum spezifizieren. Anhand von Kaufverträgen bestimmt die Software den günstigsten Beschaffungsweg eines Betriebsmittels, beispielsweise durch Einkäufe oder durch Eigenproduktion).

Vollständiger Überblick des Betriebs

Unternehmen können sowohl technische als auch wirtschaftliche Ziele des Energie- und Versorgungsmanagements erreichen, wenn sie Softwareanwendungen für unterschiedliche Anwendertypen – vom Anlagenbetreiber über Contract Manager für Betriebsmittel bis hin zum höheren Management – implementieren. Viele Unternehmen verwenden dafür Aspen Utilities von Aspentech. Die Software lässt sich in die bestehende IT-Infrastruktur integrieren, so dass benötigte Informationen – etwa aus Planungs- und Terminierungssystemen oder ERP-Lösungen – automatisch importiert werden können. Da die Lösung alle Versorgungssysteme einer Anlage in einer einheitlichen Umgebung betrachtet, werden alle relevanten Daten erhoben und stimmige Empfehlungen abgegeben, wie sich die Betriebskosten reduzieren lassen.

Das System funktioniert offline beispielsweise für ‚Was-wäre-wenn‘-Analysen als auch online, um etwa dem Betriebspersonal Echtzeitempfehlungen zu geben. Die Planungsfunktionalität von der Lösung berechnet eine Betriebsmittelprognose basierend auf den momentanen und dem zukünftigen Produktionsbedarf und berücksichtigt dabei Strafen, die Kosten für Bedarfsspitzen sowie Vertragsklauseln hinsichtlich der Auslastung.

Fünf Prozent weniger Energiekosten

Unternehmen reduzieren mit der Lösung erfahrungsgemäß die Energiekosten einer Anlage um bis zu fünf Prozent. Projekte amortisieren sich dadurch in vielen Fällen innerhalb eines Jahres nach Einführung des Systems. Die Lösung für die Energieoptimierung umfasst drei grundlegende Bereiche. Ein Online-Beratungssystem für den laufenden Betrieb unterstützt die Betreiber bei der Optimierung der Anlagenversorgung. Ein taktisches und strategisches Beratungssystem verbessert die Versorgungsplanung – einschließlich Betriebsmittelvorschläge, CO2-Handel, Stromhandel, Wartungsplanung sowie Analysen von Vertragsverhandlungen und Investments. Schließlich lässt sich mit einem speziellen Managementsystem für den Betriebsmittelverbrauch die tatsächlich erreichte mit der vorher berechneten Leistung vergleichen und das Ergebnis analysieren.

‚Operational Excellence‘ erreichen

Die wechselseitige Verbindung von Produktions- und Energieplanung kann eine fortlaufende Versorgung der Produktionsstätten mit Energie sichern und unnötige Kosten vermeiden. Mit spezieller Software lassen sich Assets fundierter bewerten, die Betriebskosten senken, bessere Kraftstoffe auswählen sowie die zukünftigen Bedarfe genauer prognostizieren. Unternehmen können mit modernen Planungsmethoden einen besseren Überblick des gesamten Anlagenbetriebs erreichen, Kundenwünsche leichter erfüllen und ein besseres finanzielles Ergebnis erzielen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige