Anzeige

Energieeffizienz ins Firmenkonzept geschrieben

Beitrag drucken
Die Energiesparmaßnahmen der Limbacher Oberflächenveredlung überzeugten in ihrer Summe die Fachjury aus Vertretern des Fraunhofer IPA, des Bundesumweltministeriums sowie Vertreter aus Wirtschaft und Medien: Im November 2013 wurde die LOV mit dem ‚Besser Lackieren. Green Award 2013‘ prämiert. Mit dem Preis werden Unternehmen ausgezeichnet, welche die Nachhaltigkeit ihrer Arbeit im Leistungs-, Innovations-, Ökonomie-, Ökologie-, und Sozialprofil nachgewiesen hat. Bild: besser lackieren.

Vernetzte Prozesse durch den Einsatz von IT

Die softwaregestützte Vernetzung der Arbeitsbereiche leistet ebenfalls einen wesentlichen Beitrag zum ressourcenschonenden Gesamtkonzept. Die Basis der Softwarelandschaft bildet dabei das Enterprise Resource Planning-System (ERP) Deleco. Bereits seit der Firmengründung setzt der Fertigungsbetrieb auf das System der Delta Barth Systemhaus GmbH. Einkauf, Verkauf, Disposition und Projektmanagement bildet die Lösung ebenso ab, wie Rechnungswesen und Controlling. Aber auch die Abläufe der Fertigungssteuerung, Qualitätskontrolle, Lagerhaltung oder des Instandhaltungsmanagements werden mithilfe der Unternehmenssoftware gesteuert. Als Lohnbeschichter wird häufig projektbezogen gefertigt, kein Auftrag gleicht dem anderen. Daher ist es unerlässlich, das Lager mit seinen unzähligen Lacken und Farbpulvern genau im Blick zu haben. Wird ein Lack daher zur Verarbeitung aus dem Lager entnommen, wird dies durch Scannen des angebrachten Barcodes dokumentiert und direkt an die ERP-Software übermittelt. Durch die durchgängige Abbildung von Einkauf, Projektmanagement, Fertigung und Lagerwirtschaft verfügt das Unternehmen stets über aktuelle Informationen zum Lagerbestand. Erst diese Informationen gestatten einen bedarfsabhängigen und somit ressourcenschonenden Einkauf. In der Praxis bedeutet dies im Idealfall: Kein Pulver, kein Lack überschreitet durch zu lange Lagerung sein Verfallsdatum.

Mit vorausschauender Wartung Ressourcen sparen

Auch der Bereich des Instandhaltungsmanagements zeigt das Potenzial, dass der Einsatz einer umfassenden Software-Lösung für den energie- und ressourcenschonenden Betrieb bieten kann. Ein Beispiel hierfür liefert die vorausschauende Wartung, welche bereits bei der Pulverbeschichtungs- und Nasslackieranlage zum Tragen kommt. Dieser Wartungsansatz spart Ressourcen und verlängert die Lebensdauer der Komponenten, was sich am Beispiel eines Motors darstellen lässt: Eine im Wartungsplan verankerte, turnusgemäße Reinigung der Motoren führt zu einer geringeren Hitzeentwicklung innerhalb des Motors und zu einem geringeren Stromverbrauch der Anlage. Auch die Umstellung sämtlicher Vorbehandlungspumpen auf eine intelligente, SPS-gestützte Frequenzsteuerung zur Reduzierung des Energieverbrauchs und von Reparatur- und Wartungskosten leistet einen messbaren Beitrag zur ressourcenschonenden Produktion. Die nächste Energiesparmaßnahme ist bereits in Planung: Die Abwärme des Pulverofens soll ergänzend zur Erzeugung der Prozesswärme der Aktivbäder in der Vorbehandlung eingesetzt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im zurückliegenden Geschäftsjahr hat die Management- und IT-Beratung MHP einen umsatz von 508Mio.€ erzielt.‣ weiterlesen

Mittelständische Unternehmen haben in den letzten Jahren große Fortschritte bei der Digitalisierung von Prozessen, dem Abbau von Schnittstellen und der Integration ihrer Informationstechnologie erreicht. Eine Digitalisierungsstrategie kann helfen, alle Investitionen in die gleiche Richtung zu lenken, wie eine Studie nahelegt, die CAE Innovative Engineering und Siemens Digital Industries Software in Auftrag gegeben haben.‣ weiterlesen

VDMA und VDW wollen künftig die Nutzung und Verbreitung von OPC-UA-Standards für den gesamten Maschinenbau unter der Marke Umati gemeinsam voranbringen.‣ weiterlesen

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC Deutschland beteiligt an der Adamos GmbH. Adamos verfolgt mit mehr als 30 Partnern das Ziel, ein Ökosystem zu etablieren, in dem gemeinsam durchgängige Lösungen für den Maschinen- und Anlagenbau sowie deren Kunden entworfen, weiterentwickelt, vertrieben und genutzt werden können.‣ weiterlesen

Bis Ende Juni sind ERP-Anwenderunternehmen dazu aufgerufen, sich an der Studie ‘ERP in der Praxis‘ zu beteiligen, die seit 2004 von der Trovarit AG aufgelegt wird.‣ weiterlesen

Virtual- und Augmented Realitylösungen können Werker dabei unterstützen Wartungen durchzuführen oder kommen beim Mitarbeitertraining zum Einsatz. Darüber hinaus können entsprechende Technologien auch dafür genutzt werden, um potenzielle Kunden anzusprechen - beispielsweise auf Messen.‣ weiterlesen

Im Wago-Workshop 'Applikationen schneller entwickeln mit Docker' geht es um die Programmierung von SPS-Systemen. Vermittelt werden Unterschiede und Vorteile aktueller Technologien aus dem IoT-Umfeld wie Docker, TimeSeries Databases sowie die grafische Applikationsentwicklung mit Node-Red.‣ weiterlesen

Deutsche Unternehmen stellen sich in einer aktuellen Bitkom-Studie in Sachen Digitalisierung nur ein ‘befriedigend‘ aus. Die Coronakrise sei dabei ein Weckruf, die Digitalisierung massiv voranzutreiben, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg.‣ weiterlesen

FP InovoLabs hat ein IoT-Starterkit basierend auf seiner Gateway-Serie OTGuard im Programm. Die Einsteigerlösung ist somit besonders für die Automatisierungsebene geeignet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige