Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Energieeffizienz in der Produktionsentwicklung

Sicherheitsrelais nach Ökodesign-Richtlinie

Das Beispiel der Riese Electronic GmbH zeigt: Produktentwicklung unter ökologischen Gesichtspunkten kann sich lohnen. Bei der Entwicklung neuer Sicherheitsrelais der Baureihe Safe 4 konnte der Anbieter die Werte der umweltrelevanten Kriterien um über 50 Prozent reduzieren. Gleichzeitig konnten sowohl der Preis als auch die Stromkosten über den Produktlebenszyklus gesenkt werden.

Bild: Riese Electronic

Mit Blick auf die neuen Sicherheitsrelais der Riese Electronic GmbH sagt Oliver Riese, Geschäftsführer des Unternehmens: „Wir sind sehr stolz.“ Der Hersteller ist seit dem Jahr 1958 in zwei Geschäftsbereichen am Markt tätig. Zum einen bietet das Unternehmen Electronic Manufacturing Services (EMS) in Form von Entwicklung und Fertigung elektronischer Baugruppen nach Kundenwunsch an. Daneben bietet der Bereich ‚Automation + Safety‘ Entwicklung und Fertigung von Zeit-, Mess-, und Sicherheitsrelais sowie Vertrieb im Automations- und Sicherheitsbereich an.

Die Firma beschäftigt circa 100 Mitarbeiter an den Standorten Horb am Neckar in Baden-Württemberg und Langenwolschendorf/Thüringen. Des Weiteren gibt es eine Beteiligung in Ungarn und eine Kooperation in China. Die neuen, umweltfreundlichen Komponenten werden nach den Gesichtspunkten der europäischen Richtlinie ERP/EUP entwickelt und produziert. Die Werte der umweltrelevanten Kriterien wurden dabei im Vergleich zum Vorgängermodell um über 50 Prozent reduziert. Damit trägt die neue Gerätegeneration dazu bei, die Umwelt zu schonen und die Stromkosten je Relais über den Produktlebenszyklus um circa 30 Euro zu senken.

Richtlinie für umweltgerechte Produktgestaltung

Die Ökodesign-Richtlinie wurde 2005 in der Europäischen Union (EU) eingeführt und ist eine Vorschrift zur umweltgerechten Gestaltung, dem ‚Ökodesign‘, von Produkten. Hierbei wird die Auswahl der Rohmaterialien genauso betrachtet, wie die Herstellung, die Nutzungsphase und die Entsorgung des Produktes. Bezog sich die Ökodesign-Richtlinie zuerst ausschließlich auf energieverbrauchende Produkte oder ‚energy-using products‘ (EUP), so wurde ihr Nachfolger, die Richtlinie 2009/125/EG, auch auf energieverbrauchsrelevante Produkte oder ‚energy-related Products‘ (ERP) ausgedehnt. Dazu gehören zum Beispiel Fenster, Isolierstoffe und Duschköpfe.

Mit der Umsetzung der Ökodesign-Richtlinie in nationales Recht über das Energieverbrauchsrelevante-Produkte-Gesetz (EVPG) treffen einige Auswirkungen der Ökodesign-Richtlinie auch Verbraucher. Dazu gehören zum Beispiel die Auszeichnung von Haushaltsgeräten mit ihren Energieeffizienzklassen und das Vertriebsverbot von Glühlampen der Energieeffizienzklasse G. Ein weiteres Ziel der EU ist, dass die Richtlinie auch auf Schaltschränke angewandt wird. Das heißt, es werden peu à peu alle industriellen Produkte von dieser Richtlinie betroffen, also auch Sicherheitsrelais.

Umweltgesichtspunkte auf dem Prüfstand

Der Sicherheitsrelaishersteller mit Sitz in Horb und Langenwolschendorf hat sich entschlossen, dieses Thema anzugehen. Hierzu wurde mit den Partnern PE International AG, der österreichischen Häusermann GmbH und der Universität Stuttgart im Rahmen eines Forschungsprojektes eine Software entwickelt, mit der eine umfassende Bilanzierung nach Umweltgesichtspunkten durchgeführt werden kann. Hierbei wurde im Vorfeld ein herkömmliches Sicherheitsrelais nach den gleichen Kriterien analysiert. Dieses Gerät wurde vor einigen Jahren entwickelt. Die Firma Riese hat nun ein Redesign des Bauteils durchgeführt, das umweltrelevante Kriterien berücksichtigt.

Bei dem untersuchten Produkt handelte es sich um das Not-Halt-Sicherheitsrelais und Schutztürwächter Safe 4. Es wird in zwei Varianten hergestellt, dem Safe 4 mit Überwachung der Starttaste und dem Safe 4.1 ohne Überwachung der Starttaste. Jedes Gerät ist ausgestattet mit drei Schließern und einem Öffner, wird in einem 22,5 Millimeter Gehäuse zur Hutschienenmontage verbaut und erreicht gemäß der Norm EN 13849 einen Performance Level E, bei einer Kategorie 4. Bei diesem TÜV- und UL-zugelassenen Gerät wurde eine vollständige Umweltbilanzierung durchgeführt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Maschinen und Anlagen waren auch im vergangenen Jahr weltweit gefragt. Allerdings erfolgten die Geschäfte bereits unter erschwerten Bedingungen: Der Wandel in der Automobilindustrie, der Handelskrieg zwischen den USA und China sowie der global zunehmende Protektionismus hinterließen Bremsspuren in den Büchern.‣ weiterlesen

Insellösungen bringen oft Probleme mit sich. So erwiesen sich die erstellten Tabellen bei Johannes Becker Werkzeugbau irgendwann als zu unstrukturiert und zu unübersichtlich. Heute systematisiert die Branchenlösung MoldManager die Arbeit des Werkzeugbauers.‣ weiterlesen

Die Hannover Messe kann dieses Jahr nicht stattfinden. Grund ist die zunehmend kritische Lage aufgrund der Covid-19-Pandemie und eine Untersagungsverfügung der Region Hannover.‣ weiterlesen

Viele Automobilzulieferer werden bald mehr Produktionsdaten zum Tracking und Tracing an Auftraggeber wie BMW und Volkswagen übermitteln. Diesen Markt peilen beispielsweise die Anbieter der Edge Cloud Appliance Oncite an. Wie Dr. Sebastian Ritz von German Edge Cloud schildert, sollen die Minirechenzentren aber auch außerhalb der Fabrik eine gute Figur machen.‣ weiterlesen

Mehrere Dutzend Unternehmen stellen aktuell Hard- und Software bereit, um Quanten-Computing auszuprobieren. Insbesondere Automobilhersteller evaluieren bereits Ideen für Anwendungsfälle. Um als Early Mover dabei zu sein, können Firmen mit dem Aufbau von Wissen und einem Partnersystem beginnen.‣ weiterlesen

Die Industrie setzt IoT-Lösungen vornehmlich in der Produktion, bei der Zeiterfassung und in der Lagerverwaltung ein. Dies geht aus einer Befragung hervor, die Ende vergangenen Jahres durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Siemens-CEO Joe Kaeser hat den Aufsichtsrat darüber informiert, dass er keine Verlängerung seines Vertrages anstrebt. Er wird zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Siemens Energy vorgeschlagen.‣ weiterlesen

Der Automatisierungstreff bietet Unternehmen seit vielen Jahren Lösungsansätze aus Automatisierung und industrieller IT. In diesem Jahr richtet die Veranstaltung ihren Fokus auf die digitale Transformation. Sybille Strobl, Geschäftsführerin des Veranstalters Strobl GmbH, spricht im Interview mit der IT&Production über bewährte und neue Konzepte der Veranstaltung.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Desoutter aus Maintal verkauft entweder physische Objekte seiner Hardware, oder Nutzungseinheiten davon. Um den Werkzeugeinsatz flexibel zu verkaufen und damit dieser Vorgang sicher gestaltet werden kann, setzt das Unternehmen auf die CodeMeter-Technologie von Wibu-Systems.‣ weiterlesen

Finanzmarktexperten rechnen damit, dass die Corona-Pandemie das globale reale Bruttoinlandsprodukt erheblich belasten wird. Insbesondere die deutsche Wirtschaft wird dabei stark in Mitleidenschaft gezogen. Mit Blick auf einzelne Branchen schwanken die Prognosen jedoch. Zu diesem Ergebnis kommt eine Sonderfrage im aktuellen ZEW-Finanzmarkttest, an dem sich 170 Finanzmarktexperten beteiligt haben. Die Umfrage hat das ZEW Mannheim zwischen 9. und 16. März durchgeführt.‣ weiterlesen

Das Coronavirus könnte Deutschlands Wirtschaft Hunderte von Milliarden Euro Produktionsausfälle bescheren, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen und den Staatshaushalt erheblich belasten. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Ifo Instituts hervor.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige