Anzeige
Beitrag drucken

Energieeffizienz in der Produktionsentwicklung

Sicherheitsrelais nach Ökodesign-Richtlinie

Das Beispiel der Riese Electronic GmbH zeigt: Produktentwicklung unter ökologischen Gesichtspunkten kann sich lohnen. Bei der Entwicklung neuer Sicherheitsrelais der Baureihe Safe 4 konnte der Anbieter die Werte der umweltrelevanten Kriterien um über 50 Prozent reduzieren. Gleichzeitig konnten sowohl der Preis als auch die Stromkosten über den Produktlebenszyklus gesenkt werden.

Bild: Riese Electronic

Mit Blick auf die neuen Sicherheitsrelais der Riese Electronic GmbH sagt Oliver Riese, Geschäftsführer des Unternehmens: „Wir sind sehr stolz.“ Der Hersteller ist seit dem Jahr 1958 in zwei Geschäftsbereichen am Markt tätig. Zum einen bietet das Unternehmen Electronic Manufacturing Services (EMS) in Form von Entwicklung und Fertigung elektronischer Baugruppen nach Kundenwunsch an. Daneben bietet der Bereich ‚Automation + Safety‘ Entwicklung und Fertigung von Zeit-, Mess-, und Sicherheitsrelais sowie Vertrieb im Automations- und Sicherheitsbereich an.

Die Firma beschäftigt circa 100 Mitarbeiter an den Standorten Horb am Neckar in Baden-Württemberg und Langenwolschendorf/Thüringen. Des Weiteren gibt es eine Beteiligung in Ungarn und eine Kooperation in China. Die neuen, umweltfreundlichen Komponenten werden nach den Gesichtspunkten der europäischen Richtlinie ERP/EUP entwickelt und produziert. Die Werte der umweltrelevanten Kriterien wurden dabei im Vergleich zum Vorgängermodell um über 50 Prozent reduziert. Damit trägt die neue Gerätegeneration dazu bei, die Umwelt zu schonen und die Stromkosten je Relais über den Produktlebenszyklus um circa 30 Euro zu senken.

Richtlinie für umweltgerechte Produktgestaltung

Die Ökodesign-Richtlinie wurde 2005 in der Europäischen Union (EU) eingeführt und ist eine Vorschrift zur umweltgerechten Gestaltung, dem ‚Ökodesign‘, von Produkten. Hierbei wird die Auswahl der Rohmaterialien genauso betrachtet, wie die Herstellung, die Nutzungsphase und die Entsorgung des Produktes. Bezog sich die Ökodesign-Richtlinie zuerst ausschließlich auf energieverbrauchende Produkte oder ‚energy-using products‘ (EUP), so wurde ihr Nachfolger, die Richtlinie 2009/125/EG, auch auf energieverbrauchsrelevante Produkte oder ‚energy-related Products‘ (ERP) ausgedehnt. Dazu gehören zum Beispiel Fenster, Isolierstoffe und Duschköpfe.

Mit der Umsetzung der Ökodesign-Richtlinie in nationales Recht über das Energieverbrauchsrelevante-Produkte-Gesetz (EVPG) treffen einige Auswirkungen der Ökodesign-Richtlinie auch Verbraucher. Dazu gehören zum Beispiel die Auszeichnung von Haushaltsgeräten mit ihren Energieeffizienzklassen und das Vertriebsverbot von Glühlampen der Energieeffizienzklasse G. Ein weiteres Ziel der EU ist, dass die Richtlinie auch auf Schaltschränke angewandt wird. Das heißt, es werden peu à peu alle industriellen Produkte von dieser Richtlinie betroffen, also auch Sicherheitsrelais.

Umweltgesichtspunkte auf dem Prüfstand

Der Sicherheitsrelaishersteller mit Sitz in Horb und Langenwolschendorf hat sich entschlossen, dieses Thema anzugehen. Hierzu wurde mit den Partnern PE International AG, der österreichischen Häusermann GmbH und der Universität Stuttgart im Rahmen eines Forschungsprojektes eine Software entwickelt, mit der eine umfassende Bilanzierung nach Umweltgesichtspunkten durchgeführt werden kann. Hierbei wurde im Vorfeld ein herkömmliches Sicherheitsrelais nach den gleichen Kriterien analysiert. Dieses Gerät wurde vor einigen Jahren entwickelt. Die Firma Riese hat nun ein Redesign des Bauteils durchgeführt, das umweltrelevante Kriterien berücksichtigt.

Bei dem untersuchten Produkt handelte es sich um das Not-Halt-Sicherheitsrelais und Schutztürwächter Safe 4. Es wird in zwei Varianten hergestellt, dem Safe 4 mit Überwachung der Starttaste und dem Safe 4.1 ohne Überwachung der Starttaste. Jedes Gerät ist ausgestattet mit drei Schließern und einem Öffner, wird in einem 22,5 Millimeter Gehäuse zur Hutschienenmontage verbaut und erreicht gemäß der Norm EN 13849 einen Performance Level E, bei einer Kategorie 4. Bei diesem TÜV- und UL-zugelassenen Gerät wurde eine vollständige Umweltbilanzierung durchgeführt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Tools zum Variantenmanagement in Verbindung mit der entsprechenden Produktmodellierung und Infrastruktur gehören heute in den Standard-Werkzeugkasten vieler Unternehmen. Welche Grundlagen und welche Infrastruktur sind notwendig?‣ weiterlesen

Mit Classmate Plan von Simus Systems kalkuliert die Hans Weber Maschinenfabrik in Kronach fast jedes Fertigungsteil - und spart sich dabei 70 Prozent der Kalkulationszeiten. Jetzt sollen Konstrukteure schon beim Entwickeln die Bauteile kostengerecht auslegen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige