Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Energieeffizienz in der Produktionsentwicklung

Sicherheitsrelais nach Ökodesign-Richtlinie

Das Beispiel der Riese Electronic GmbH zeigt: Produktentwicklung unter ökologischen Gesichtspunkten kann sich lohnen. Bei der Entwicklung neuer Sicherheitsrelais der Baureihe Safe 4 konnte der Anbieter die Werte der umweltrelevanten Kriterien um über 50 Prozent reduzieren. Gleichzeitig konnten sowohl der Preis als auch die Stromkosten über den Produktlebenszyklus gesenkt werden.

Bild: Riese Electronic

Mit Blick auf die neuen Sicherheitsrelais der Riese Electronic GmbH sagt Oliver Riese, Geschäftsführer des Unternehmens: „Wir sind sehr stolz.“ Der Hersteller ist seit dem Jahr 1958 in zwei Geschäftsbereichen am Markt tätig. Zum einen bietet das Unternehmen Electronic Manufacturing Services (EMS) in Form von Entwicklung und Fertigung elektronischer Baugruppen nach Kundenwunsch an. Daneben bietet der Bereich ‚Automation + Safety‘ Entwicklung und Fertigung von Zeit-, Mess-, und Sicherheitsrelais sowie Vertrieb im Automations- und Sicherheitsbereich an.

Die Firma beschäftigt circa 100 Mitarbeiter an den Standorten Horb am Neckar in Baden-Württemberg und Langenwolschendorf/Thüringen. Des Weiteren gibt es eine Beteiligung in Ungarn und eine Kooperation in China. Die neuen, umweltfreundlichen Komponenten werden nach den Gesichtspunkten der europäischen Richtlinie ERP/EUP entwickelt und produziert. Die Werte der umweltrelevanten Kriterien wurden dabei im Vergleich zum Vorgängermodell um über 50 Prozent reduziert. Damit trägt die neue Gerätegeneration dazu bei, die Umwelt zu schonen und die Stromkosten je Relais über den Produktlebenszyklus um circa 30 Euro zu senken.

Richtlinie für umweltgerechte Produktgestaltung

Die Ökodesign-Richtlinie wurde 2005 in der Europäischen Union (EU) eingeführt und ist eine Vorschrift zur umweltgerechten Gestaltung, dem ‚Ökodesign‘, von Produkten. Hierbei wird die Auswahl der Rohmaterialien genauso betrachtet, wie die Herstellung, die Nutzungsphase und die Entsorgung des Produktes. Bezog sich die Ökodesign-Richtlinie zuerst ausschließlich auf energieverbrauchende Produkte oder ‚energy-using products‘ (EUP), so wurde ihr Nachfolger, die Richtlinie 2009/125/EG, auch auf energieverbrauchsrelevante Produkte oder ‚energy-related Products‘ (ERP) ausgedehnt. Dazu gehören zum Beispiel Fenster, Isolierstoffe und Duschköpfe.

Mit der Umsetzung der Ökodesign-Richtlinie in nationales Recht über das Energieverbrauchsrelevante-Produkte-Gesetz (EVPG) treffen einige Auswirkungen der Ökodesign-Richtlinie auch Verbraucher. Dazu gehören zum Beispiel die Auszeichnung von Haushaltsgeräten mit ihren Energieeffizienzklassen und das Vertriebsverbot von Glühlampen der Energieeffizienzklasse G. Ein weiteres Ziel der EU ist, dass die Richtlinie auch auf Schaltschränke angewandt wird. Das heißt, es werden peu à peu alle industriellen Produkte von dieser Richtlinie betroffen, also auch Sicherheitsrelais.

Umweltgesichtspunkte auf dem Prüfstand

Der Sicherheitsrelaishersteller mit Sitz in Horb und Langenwolschendorf hat sich entschlossen, dieses Thema anzugehen. Hierzu wurde mit den Partnern PE International AG, der österreichischen Häusermann GmbH und der Universität Stuttgart im Rahmen eines Forschungsprojektes eine Software entwickelt, mit der eine umfassende Bilanzierung nach Umweltgesichtspunkten durchgeführt werden kann. Hierbei wurde im Vorfeld ein herkömmliches Sicherheitsrelais nach den gleichen Kriterien analysiert. Dieses Gerät wurde vor einigen Jahren entwickelt. Die Firma Riese hat nun ein Redesign des Bauteils durchgeführt, das umweltrelevante Kriterien berücksichtigt.

Bei dem untersuchten Produkt handelte es sich um das Not-Halt-Sicherheitsrelais und Schutztürwächter Safe 4. Es wird in zwei Varianten hergestellt, dem Safe 4 mit Überwachung der Starttaste und dem Safe 4.1 ohne Überwachung der Starttaste. Jedes Gerät ist ausgestattet mit drei Schließern und einem Öffner, wird in einem 22,5 Millimeter Gehäuse zur Hutschienenmontage verbaut und erreicht gemäß der Norm EN 13849 einen Performance Level E, bei einer Kategorie 4. Bei diesem TÜV- und UL-zugelassenen Gerät wurde eine vollständige Umweltbilanzierung durchgeführt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige