Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Energiecontrolling mit IT

Welche Software passt?

Um den Energieverbrauch in Gebäuden und Produktionsanlagen im Blick zu behalten, bietet sich für Unternehmen der Einsatz einer Energiemanagement-Software an. Vor der Anschaffung sollte ein exaktes Anforderungsprofil erstellt werden. Was soll die Lösung leisten?

Bild: IngSoft GmbH

Der Markt für Energiemanagement-Software ist unübersichtlich und es mag schwer fallen, relevante Kriterien zu benennen für den Einsatz solcher Software. Ein Entscheidungskriterium kann beispielsweise eine ansprechende Oberfläche sein, aber der optische Aspekt reicht allein nicht aus. Entscheidend ist auch, ob eine Software den Anwender bestmöglich unterstützt. Dabei kann ein komplexes Datenmodell mit intensiver Einarbeitung langfristig die Bedienung vereinfachen. Grundanforderung an eine Energiecontrolling-Software ist, dass sie korrekte und aussagekräftige Zahlen liefert. Mag das für einzelne Zähler noch trivial klingen, wird die Erfassung vieler Zähler und Objekte schnell zur Herausforderung. Relevante Daten über den Energieverbrauch und die ihn beeinflussenden Größen gehen meist zu unterschiedlichen Zeitpunkten ein. Sekundäre Informationen wie der tatsächliche Brennwert des bezogenen Erdgases sind erst nachträglich verfügbar. Die Herausforderung liegt darin, zeitnah vorläufige Aussagen zu treffen, um sie rückwirkend auf Basis aktueller Erkenntnisse zu verfeinern. Voraussetzung dafür ist auch eine konsequente Historisierung der Strukturdaten.

Die tägliche Praxis

Für die tägliche Praxis des Energiemanagements sollten verschiedene Funktionen bereitstehen. So sollten beispielsweise gemessene Werte automatisch validiert werden. In einem Energiecontrollingsystem sind typischerweise hunderte bis tausende Zähler aufgeschaltet. Fehler können auftauchen bei der Messtechnik, der Erfassungstechnik und einzelnen Stufen der Datenübertragung. Zu prüfen wäre hier, wie lange es dauert, bis das System auf das Problem hinweist. Auch das Wiederanlaufverhalten der Datenerfassung ist von Bedeutung. Werden Zähler regelmäßig über einen Datenlogger abgefragt, sollten die Datenreihen der Zählerstände oder Zählerverbrauchswerte durch einen Ausfall bei der Datenübertragung vom Logger zur Software nicht unterbrochen werden. Ist die Kommunikation zwischen einem Datenlogger und der Energiemanagement-Software für längere Zeit gestört, erfasst der Logger die Daten weiter. Zu prüfen ist hier, ob auch nach der Wiederherstellung der Verbindung alle zwischenzeitlich erfassten Daten in der Energiemanagement-Software lückenlos einlaufen und korrekt berücksichtigt werden.

Bei kumulativen Messeinrichtungen sind Informationen über Zählerwechsel notwendig. Oft sind Angaben zum Ein- und Ausbaustand erst im Nachgang verfügbar. Zähler an Leitungen, durch die große Energiemengen fließen, werden über Wandler angeschlossen und messen nur einen definierten Bruchteil der geflossenen Energie. Bei geänderten Verbrauchsverhältnissen erfolgt gegebenenfalls auch eine Anpassung des Wandlers und des Wandlerfaktors. Das muss korrekt berücksichtigt werden. Wichtig ist hier die Frage, wie aufwändig es ist, sicherzustellen, dass die Software zu jedem Zeitpunkt exakte Ergebnisse liefert. Das gelieferte Erdgas ist unterschiedlicher Herkunft. Während Erdgas aus der Nordsee einen Brennwert von circa 12,5 Kilowattstunden pro Kubikmeter aufweist, liegt der Brennwert von Erdgas aus Russland oft nur bei 10,5 Kilowattstunden pro Kubikmeter. Hinzu kommen kann beispielsweise die Einspeisung von Biogas. Der Abrechnungsbrennwert an realen Ausspeisepunkten kann sich so monatlich um mehrere Prozentpunkte unterscheiden. Außerdem wird der für einen Monat gültige Abrechnungsbrennwert erst im Folgemonat vom Gasnetzbetreiber bestimmt. Zu prüfen ist hier: Wenn bei einem elektronisch erfassten Gaszähler bisher nur die Abrechnungsbrennwerte der vergangenen zwölf Monate vorliegen, kann der aktuelle Monat auf Basis des letzten bekannten Brennwertes vorläufig ausgewertet werden?


Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Maschinen und Anlagen waren auch im vergangenen Jahr weltweit gefragt. Allerdings erfolgten die Geschäfte bereits unter erschwerten Bedingungen: Der Wandel in der Automobilindustrie, der Handelskrieg zwischen den USA und China sowie der global zunehmende Protektionismus hinterließen Bremsspuren in den Büchern.‣ weiterlesen

Insellösungen bringen oft Probleme mit sich. So erwiesen sich die erstellten Tabellen bei Johannes Becker Werkzeugbau irgendwann als zu unstrukturiert und zu unübersichtlich. Heute systematisiert die Branchenlösung MoldManager die Arbeit des Werkzeugbauers.‣ weiterlesen

Die Hannover Messe kann dieses Jahr nicht stattfinden. Grund ist die zunehmend kritische Lage aufgrund der Covid-19-Pandemie und eine Untersagungsverfügung der Region Hannover.‣ weiterlesen

Viele Automobilzulieferer werden bald mehr Produktionsdaten zum Tracking und Tracing an Auftraggeber wie BMW und Volkswagen übermitteln. Diesen Markt peilen beispielsweise die Anbieter der Edge Cloud Appliance Oncite an. Wie Dr. Sebastian Ritz von German Edge Cloud schildert, sollen die Minirechenzentren aber auch außerhalb der Fabrik eine gute Figur machen.‣ weiterlesen

Mehrere Dutzend Unternehmen stellen aktuell Hard- und Software bereit, um Quanten-Computing auszuprobieren. Insbesondere Automobilhersteller evaluieren bereits Ideen für Anwendungsfälle. Um als Early Mover dabei zu sein, können Firmen mit dem Aufbau von Wissen und einem Partnersystem beginnen.‣ weiterlesen

Die Industrie setzt IoT-Lösungen vornehmlich in der Produktion, bei der Zeiterfassung und in der Lagerverwaltung ein. Dies geht aus einer Befragung hervor, die Ende vergangenen Jahres durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Siemens-CEO Joe Kaeser hat den Aufsichtsrat darüber informiert, dass er keine Verlängerung seines Vertrages anstrebt. Er wird zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Siemens Energy vorgeschlagen.‣ weiterlesen

Der Automatisierungstreff bietet Unternehmen seit vielen Jahren Lösungsansätze aus Automatisierung und industrieller IT. In diesem Jahr richtet die Veranstaltung ihren Fokus auf die digitale Transformation. Sybille Strobl, Geschäftsführerin des Veranstalters Strobl GmbH, spricht im Interview mit der IT&Production über bewährte und neue Konzepte der Veranstaltung.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Desoutter aus Maintal verkauft entweder physische Objekte seiner Hardware, oder Nutzungseinheiten davon. Um den Werkzeugeinsatz flexibel zu verkaufen und damit dieser Vorgang sicher gestaltet werden kann, setzt das Unternehmen auf die CodeMeter-Technologie von Wibu-Systems.‣ weiterlesen

Finanzmarktexperten rechnen damit, dass die Corona-Pandemie das globale reale Bruttoinlandsprodukt erheblich belasten wird. Insbesondere die deutsche Wirtschaft wird dabei stark in Mitleidenschaft gezogen. Mit Blick auf einzelne Branchen schwanken die Prognosen jedoch. Zu diesem Ergebnis kommt eine Sonderfrage im aktuellen ZEW-Finanzmarkttest, an dem sich 170 Finanzmarktexperten beteiligt haben. Die Umfrage hat das ZEW Mannheim zwischen 9. und 16. März durchgeführt.‣ weiterlesen

Das Coronavirus könnte Deutschlands Wirtschaft Hunderte von Milliarden Euro Produktionsausfälle bescheren, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in die Höhe schießen lassen und den Staatshaushalt erheblich belasten. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Ifo Instituts hervor.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige