Anzeige
Beitrag drucken

Endgeräte

Industrielle Vernetzung per Tablet-PC

Wieviel einfacher, schneller und effektiver könnten Entscheidungen sein, wenn Meister, Manager und Fachleute in der Fertigung jede Software zur Hand hätten? Ermöglichen will das Soredi Touch Systems mit ihren SH10 Taskbooks auf der Basis von Microsoft-Betriebssystemen.



Das Büro in der Tasche? Mit den windowsbasierten SH10 Taskbooks lassen sich Standardanwendungen vollständig mobil ausführen. Bild: Soredi Touch Systems GmbH

Über allem schweben, an Krisenstellen landen und viel Staub aufwirbeln – dieses ‘Management by Helikopter’ wird nicht nur in produktiven Bereichen gefürchtet. Doch wieviele Qualitätsbeauftragte, Fertigungsplaner, Logistiker, Arbeitsvorbereiter und Betriebsleiter werden auf ihren Rundgängen durch die Fertigung mit Aufgaben konfrontiert, die sich erst später an ihrem Arbeitsplatz lösen lassen? Ein Teil davon wird vergessen, ein weiterer ist dann bereits überholt. Während Im Büro neue Aufgaben anstehen, warten die Mitarbeiter in der Produktion auf dringende Entscheidungen.

Ein Gerät für alle Aufgaben

Mit dem SH10 Taskbook will Soredi Unternehmen dabei helfen, diese Entscheidungswege abzukürzen. Damit die Geräte im industriellen Alltag durchhalten, wurden sie durchgängig robust konstruiert. Ausgestattet sind sie mit Touch­screen und eingeblendeter Tastatur, mit Barcodescanner oder RFID-Leser. Die Einsatzgebiete sind vielfältig: Welcher Auftrag steht als nächstes an? Wer ersetzt den erkrankten Maschinenbediener? Wo wurde das benötigte Material eingelagert? ERP- und MES-Systeme stehen zur Verfügung. Wie verläuft die Qualität an der neuen Maschine? Zugriff auf die statistische Prozesskontrolle ist möglich.

Industrietaugliche Stabilität

Die Einheiten wurden von Grund auf neu entwickelt und dabei auf industrietaugliche Stabilität ausgelegt. Die Geräte können nach Firmenangaben in ihrem Aluminiumgehäuse mit Gummipuffern mehrfache Stürze aus bis zu 1,5 Meter Fallhöhe auf Beton überstehen. Dabei soll auch das mit 1,6 Millimeter starkem Gorillaglas verschmolzene zehn-Zoll Multitouch Display nicht zersplittern. Die Oberfläche widersteht Öl, Kühlmittel und anderen Chemikalien und den Belastungen dauerhafter Benutzung. Feinstaub und Späne sollten nicht zu Abrieb oder ‘Blindheit’ führen. Durch den Spritzwasserschutz nach IP65 ist Feuchtigkeit ebenfalls kein Problem. Die Geräte vertragen Hitze bis plus 50 Grad Celsius und Kälte bis minus 30 Grad Celsius bei lüfterlosem Kühlkonzept.

Bedienbar wie ein Smartphone

Das Touchdisplay reagiert auf Gestensteuerung. Bedienungshilfen, wie sie Mobiltelefone heutzutage mitbringen, stehen zur Verfügung. Eine seitliche Funktionstastenleiste erleichtert den Zugriff auf wiederkehrende Aufgaben. Diese Funktionstasten lassen sich frei belegen. Wer bei der jährlichen Inventur einen Lagerbestand scannen will, richtet sich zunächst die passende Funktionstaste ein. Wer sein Taskbook per Passwort schützen will, legt sich den Dialog auf einen der freien Softkeys.

24-Stunden-Dauerbetrieb

Der angebotene Funktionsumfang der Taskbooks lässt sich durch Griffmodule erweitern, die aufgesteckt und magnetisch-mechanisch gehalten werden. Sie enthalten in jedem Fall zwei handelsübliche Standardakkus, die den Li-Ionen-Energiespeicher im Gehäuse ergänzen. Dies soll den unterbrechungsfreien 24-Stunden-Dauerbetrieb ermöglichen, denn die Akkus im Griffmodul lassen sich im fliegenden Wechsel austauschen. Mit einem optionalen Auto Range Imager im Griffmodul, der in Reichweiten von 50 Zentimeter bis acht Meter zuverlässig agieren kann, lassen sich Warenbewegungen direkt im ERP- oder Warenwirtschaftssystem buchen. Damit empfiehlt sich das Gerät für das Kommissionieren, die Warenannahme, Inventur und das Ablesen von 1D- und 2D-Barcodedaten. Die Erfassung von Ausschuss oder fehlerhaftem Material wird ebenso erleichtert, wie Aufgaben der Personaleinsatzplanung. Ein RFID-Leser mit Legic oder Mifare-Readern kann integriert werden. In dieser Konfiguration wird das Tablet zum Handheld-Computer und eignet sich besser für Logistik-Aufgaben.

Innenleben von Intel

Im Innenraum arbeiten ein Dualcore-Prozessor von Intel mit zweimal 1,33 Gigahertz und zwei Megabyte DRAM. Durch die Windows-Versionen Professional 7 oder Windows Embedded 7 (CE /) und der passenden Ausstattung steht Benutzern Standardsoftware zur Verfügung. Als Massenspeicher dient ein internes CFAST-Speichermedium mit 32 bis 120 Gigabyte Memory, das sich von außen wechseln lässt. Die Kommunikation im Firmennetzwerk übernimmt ein WLAN-Modul mit Ethernet on Board. Für den externen Einsatz lässt sich ein UMTS/LTE/GPS-Modul integrieren. Eine Temperaturüberwachung schützt das Gerät bei lüfterlosem Betrieb. Bewegungssensoren richten die Bildschirmanzeige aus und ermöglichen Stoß- und Fallprotokolle. Den Betrieb auf Fahrzeugen erleichtern weitere Funktionen wie eine An- und Abschaltautomatik. Mit seinem Zubehörangebot adressiert der Hersteller die verschiedenen industriellen Branchen – von der Metallbearbeitung bis zur Energiewirtschaft.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Die Vor- und Nachteile von SQL-, NoSQL- und Cloud-Datenbanken in Produktionsumgebungen werden noch immer diskutiert. Es wird höchste Zeit für ein Datenbankmanagement-System, das die Stärken aller drei miteinander verbindet.‣ weiterlesen

Predictive Maintenance, oder auch vorausschauende Instandhaltung, bildet einen der primären Anwendungsfälle im Spektrum der Industrie 4.0. Doch noch sind viele Unternehmen von den Ergebnissen enttäuscht, nachdem ihnen die technische Umsetzung gelungen ist. Eine planvolle Roadmap beugt dem vor, indem ein vorteilhafter Rahmen um das Werkzeug gezogen wird.‣ weiterlesen

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige