Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Endgeräte

Industrielle Vernetzung per Tablet-PC

Wieviel einfacher, schneller und effektiver könnten Entscheidungen sein, wenn Meister, Manager und Fachleute in der Fertigung jede Software zur Hand hätten? Ermöglichen will das Soredi Touch Systems mit ihren SH10 Taskbooks auf der Basis von Microsoft-Betriebssystemen.



Das Büro in der Tasche? Mit den windowsbasierten SH10 Taskbooks lassen sich Standardanwendungen vollständig mobil ausführen. Bild: Soredi Touch Systems GmbH

Über allem schweben, an Krisenstellen landen und viel Staub aufwirbeln – dieses ‘Management by Helikopter’ wird nicht nur in produktiven Bereichen gefürchtet. Doch wieviele Qualitätsbeauftragte, Fertigungsplaner, Logistiker, Arbeitsvorbereiter und Betriebsleiter werden auf ihren Rundgängen durch die Fertigung mit Aufgaben konfrontiert, die sich erst später an ihrem Arbeitsplatz lösen lassen? Ein Teil davon wird vergessen, ein weiterer ist dann bereits überholt. Während Im Büro neue Aufgaben anstehen, warten die Mitarbeiter in der Produktion auf dringende Entscheidungen.

Ein Gerät für alle Aufgaben

Mit dem SH10 Taskbook will Soredi Unternehmen dabei helfen, diese Entscheidungswege abzukürzen. Damit die Geräte im industriellen Alltag durchhalten, wurden sie durchgängig robust konstruiert. Ausgestattet sind sie mit Touch­screen und eingeblendeter Tastatur, mit Barcodescanner oder RFID-Leser. Die Einsatzgebiete sind vielfältig: Welcher Auftrag steht als nächstes an? Wer ersetzt den erkrankten Maschinenbediener? Wo wurde das benötigte Material eingelagert? ERP- und MES-Systeme stehen zur Verfügung. Wie verläuft die Qualität an der neuen Maschine? Zugriff auf die statistische Prozesskontrolle ist möglich.

Industrietaugliche Stabilität

Die Einheiten wurden von Grund auf neu entwickelt und dabei auf industrietaugliche Stabilität ausgelegt. Die Geräte können nach Firmenangaben in ihrem Aluminiumgehäuse mit Gummipuffern mehrfache Stürze aus bis zu 1,5 Meter Fallhöhe auf Beton überstehen. Dabei soll auch das mit 1,6 Millimeter starkem Gorillaglas verschmolzene zehn-Zoll Multitouch Display nicht zersplittern. Die Oberfläche widersteht Öl, Kühlmittel und anderen Chemikalien und den Belastungen dauerhafter Benutzung. Feinstaub und Späne sollten nicht zu Abrieb oder ‘Blindheit’ führen. Durch den Spritzwasserschutz nach IP65 ist Feuchtigkeit ebenfalls kein Problem. Die Geräte vertragen Hitze bis plus 50 Grad Celsius und Kälte bis minus 30 Grad Celsius bei lüfterlosem Kühlkonzept.

Bedienbar wie ein Smartphone

Das Touchdisplay reagiert auf Gestensteuerung. Bedienungshilfen, wie sie Mobiltelefone heutzutage mitbringen, stehen zur Verfügung. Eine seitliche Funktionstastenleiste erleichtert den Zugriff auf wiederkehrende Aufgaben. Diese Funktionstasten lassen sich frei belegen. Wer bei der jährlichen Inventur einen Lagerbestand scannen will, richtet sich zunächst die passende Funktionstaste ein. Wer sein Taskbook per Passwort schützen will, legt sich den Dialog auf einen der freien Softkeys.

24-Stunden-Dauerbetrieb

Der angebotene Funktionsumfang der Taskbooks lässt sich durch Griffmodule erweitern, die aufgesteckt und magnetisch-mechanisch gehalten werden. Sie enthalten in jedem Fall zwei handelsübliche Standardakkus, die den Li-Ionen-Energiespeicher im Gehäuse ergänzen. Dies soll den unterbrechungsfreien 24-Stunden-Dauerbetrieb ermöglichen, denn die Akkus im Griffmodul lassen sich im fliegenden Wechsel austauschen. Mit einem optionalen Auto Range Imager im Griffmodul, der in Reichweiten von 50 Zentimeter bis acht Meter zuverlässig agieren kann, lassen sich Warenbewegungen direkt im ERP- oder Warenwirtschaftssystem buchen. Damit empfiehlt sich das Gerät für das Kommissionieren, die Warenannahme, Inventur und das Ablesen von 1D- und 2D-Barcodedaten. Die Erfassung von Ausschuss oder fehlerhaftem Material wird ebenso erleichtert, wie Aufgaben der Personaleinsatzplanung. Ein RFID-Leser mit Legic oder Mifare-Readern kann integriert werden. In dieser Konfiguration wird das Tablet zum Handheld-Computer und eignet sich besser für Logistik-Aufgaben.

Innenleben von Intel

Im Innenraum arbeiten ein Dualcore-Prozessor von Intel mit zweimal 1,33 Gigahertz und zwei Megabyte DRAM. Durch die Windows-Versionen Professional 7 oder Windows Embedded 7 (CE /) und der passenden Ausstattung steht Benutzern Standardsoftware zur Verfügung. Als Massenspeicher dient ein internes CFAST-Speichermedium mit 32 bis 120 Gigabyte Memory, das sich von außen wechseln lässt. Die Kommunikation im Firmennetzwerk übernimmt ein WLAN-Modul mit Ethernet on Board. Für den externen Einsatz lässt sich ein UMTS/LTE/GPS-Modul integrieren. Eine Temperaturüberwachung schützt das Gerät bei lüfterlosem Betrieb. Bewegungssensoren richten die Bildschirmanzeige aus und ermöglichen Stoß- und Fallprotokolle. Den Betrieb auf Fahrzeugen erleichtern weitere Funktionen wie eine An- und Abschaltautomatik. Mit seinem Zubehörangebot adressiert der Hersteller die verschiedenen industriellen Branchen – von der Metallbearbeitung bis zur Energiewirtschaft.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige