Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

EMSR-Planung und Leittechnik dokumentieren

Automatisierungstechnik für eine Chlorsilan-Anlage

Hochreines, polykristallines Solarsilizium (PCS) ist in der Photovoltaik-Industrie ein begehrter Rohstoff zur Herstellung von Solarzellen. Eine entscheidende Vorstufe in dessen Herstellung ist das Erzeugen von Chlorsilanen. Evonik hat im italienischen Sinich eine Chlorsilan-Anlage errichtet, die vor Kurzem in Betrieb genommen wurde.

Die passende Mess- und Regeltechnik sorgt dafür, dass die Chlorsilan-Anlage in Sinich, Italien, zuverlässig, sicher und effektiv arbeitet. Für Projektierung, Betrieb und Modernisierungen spielt dabei neben Ingenierwissen die zuverlässige Dokumentation der Komponenten eine zentrale Rolle, um stets Zugriff auf ein zuverlässiges Abbild von Prozessen und Technik zu haben. Bild: Evonik

Keine Anlage arbeitet zuverlässig, sicher und effektiv ohne die entsprechende Mess- und Regeltechnik. Das gilt auch für die Chlorsilan-Anlage in Sinich. Daher beauftragte der Betreiber Evonik den auf Prozessautomatisierung spezialisierten Dienstleister Rösberg Engineering GmbH mit der Planung von Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR), Elektro-Installationen sowie der Konzeption und Umsetzung von Hard- und Software für das benötigte Prozessleitsystem. Das Team aus der Niederlassung in Ludwigshafen war für dieses Projekt verantwortlich.

Der Ingenieur-Betrieb arbeitet schon seit Jahrzehnten als Dienstleister eng mit Evonik und besonders mit dessen Engineering-Bereich zusammen und übernimmt auch die komplette Automatisierungsplanung sowie einen Großteil der Elektro-Planungsleistungen für Großprojekte. Als Planungsgrundlage lieferte der Anlagenbetreiber Aufstellungspläne, Verfahrensfließbilder, Rohrleitungs- und Instrumentenfließbilder sowie Messstellenlisten. Ebenfalls wurden die Verfahrensdaten in das Prozessleittechnik-CAE-System Prodok importiert.

Das Team aus Ludwigshafen führte auf diesen Grundlagen die Spezifikation und Auswahl von Messverfahren samt Geräten durch. Dabei muss für jedes Medium und Verfahren die geeignete Technik eingesetzt werden. „Wir überprüfen die Vorgaben des Kunden und stimmen uns mit ihm ab“, erklärt Dipl.-Ing. Werner Kook, Leiter der Niederlassung Ludwigshafen bei Rösberg, „Als Automatisierungsdienstleister können wir uns in chemische und verfahrenstechnische Prozesse eindenken und dann entsprechende Lösungen entwickeln. Wir müssen erkennen können, wenn es in den gemachten Vorgaben Ungereimtheiten gibt. Natürlich stehen wir unseren Auftraggebern auch beratend zur Seite.“

Virtueller Test am 3D-Modell

Eine Anlage mit fast 2.000 Messstellen erfordert eine gründliche Planung. Dazu gehörte das Erstellen eines Messstellenverzeichnisses, das Spezifizieren von Sensorik und Aktorik – teilweise nach Namur-Empfehlung NE100 – einschließlich der entsprechenden Auslegungsberechnungen sowie technische Angebotsvergleiche. In einem 3D-Modell-Check wurde dann nochmals geprüft, ob die ausgewählten Mess- und Regelgeräte richtig in den Rohrleitungen und Behältern eingeplant wurden und ob sie im Kontext der Anlage alle Anforderungen erfüllten. Detail- und Montageplanung waren ebenfalls Teil der MSR-Planung. Dazu zählte die Erstellung der Montageanordnungen sowie der Einbauzeichnungen. Für die Trassenplanung, die Erstellung der Kabellisten und des Leistungsverzeichnisses für Montagearbeiten trug der Dienstleister ebenfalls die Verantwortung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu anderen Cyberangriffen bieten Attacken mit Ransomware auf den ersten Blick einen einfachen Ausweg: die Zahlung des geforderten Lösegelds.‣ weiterlesen

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen