Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

EMSR-Planung und Leittechnik dokumentieren

Automatisierungstechnik für eine Chlorsilan-Anlage

Hochreines, polykristallines Solarsilizium (PCS) ist in der Photovoltaik-Industrie ein begehrter Rohstoff zur Herstellung von Solarzellen. Eine entscheidende Vorstufe in dessen Herstellung ist das Erzeugen von Chlorsilanen. Evonik hat im italienischen Sinich eine Chlorsilan-Anlage errichtet, die vor Kurzem in Betrieb genommen wurde.

Die passende Mess- und Regeltechnik sorgt dafür, dass die Chlorsilan-Anlage in Sinich, Italien, zuverlässig, sicher und effektiv arbeitet. Für Projektierung, Betrieb und Modernisierungen spielt dabei neben Ingenierwissen die zuverlässige Dokumentation der Komponenten eine zentrale Rolle, um stets Zugriff auf ein zuverlässiges Abbild von Prozessen und Technik zu haben. Bild: Evonik

Keine Anlage arbeitet zuverlässig, sicher und effektiv ohne die entsprechende Mess- und Regeltechnik. Das gilt auch für die Chlorsilan-Anlage in Sinich. Daher beauftragte der Betreiber Evonik den auf Prozessautomatisierung spezialisierten Dienstleister Rösberg Engineering GmbH mit der Planung von Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR), Elektro-Installationen sowie der Konzeption und Umsetzung von Hard- und Software für das benötigte Prozessleitsystem. Das Team aus der Niederlassung in Ludwigshafen war für dieses Projekt verantwortlich.

Der Ingenieur-Betrieb arbeitet schon seit Jahrzehnten als Dienstleister eng mit Evonik und besonders mit dessen Engineering-Bereich zusammen und übernimmt auch die komplette Automatisierungsplanung sowie einen Großteil der Elektro-Planungsleistungen für Großprojekte. Als Planungsgrundlage lieferte der Anlagenbetreiber Aufstellungspläne, Verfahrensfließbilder, Rohrleitungs- und Instrumentenfließbilder sowie Messstellenlisten. Ebenfalls wurden die Verfahrensdaten in das Prozessleittechnik-CAE-System Prodok importiert.

Das Team aus Ludwigshafen führte auf diesen Grundlagen die Spezifikation und Auswahl von Messverfahren samt Geräten durch. Dabei muss für jedes Medium und Verfahren die geeignete Technik eingesetzt werden. „Wir überprüfen die Vorgaben des Kunden und stimmen uns mit ihm ab“, erklärt Dipl.-Ing. Werner Kook, Leiter der Niederlassung Ludwigshafen bei Rösberg, „Als Automatisierungsdienstleister können wir uns in chemische und verfahrenstechnische Prozesse eindenken und dann entsprechende Lösungen entwickeln. Wir müssen erkennen können, wenn es in den gemachten Vorgaben Ungereimtheiten gibt. Natürlich stehen wir unseren Auftraggebern auch beratend zur Seite.“

Virtueller Test am 3D-Modell

Eine Anlage mit fast 2.000 Messstellen erfordert eine gründliche Planung. Dazu gehörte das Erstellen eines Messstellenverzeichnisses, das Spezifizieren von Sensorik und Aktorik – teilweise nach Namur-Empfehlung NE100 – einschließlich der entsprechenden Auslegungsberechnungen sowie technische Angebotsvergleiche. In einem 3D-Modell-Check wurde dann nochmals geprüft, ob die ausgewählten Mess- und Regelgeräte richtig in den Rohrleitungen und Behältern eingeplant wurden und ob sie im Kontext der Anlage alle Anforderungen erfüllten. Detail- und Montageplanung waren ebenfalls Teil der MSR-Planung. Dazu zählte die Erstellung der Montageanordnungen sowie der Einbauzeichnungen. Für die Trassenplanung, die Erstellung der Kabellisten und des Leistungsverzeichnisses für Montagearbeiten trug der Dienstleister ebenfalls die Verantwortung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige