Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Emissionskontrolle im Produktlebenszyklus

Von Beginn an nachhaltig

Nachhaltigkeit ist zunehmend in der unternehmerischen Verantwortung vieler Fertigunsbetriebe verankert. Hauptgrund dafür ist neben Umweltschutz-Aspekten die Tatsache, dass dieser Faktor für viele Kunden von Industriebetrieben immer wichtiger wird. Mit Hilfe entsprechender IT-Lösungen beginnt dieser Prozess bereits bei der Planung und Konstruktion eines Produktes.

Bild: Solidworks

Unternehmen geben Kunden und Abnehmern gegenüber nicht mehr nur Auskunft über ihre Philosophie, Geschichte oder Management, sondern zunehmend auch über ihren umweltbewussten Umgang mit Ressourcen und ihre Verantwortung gegenüber nachfolgenden Generationen. Denn neben den eigenen Zielsetzungen sieht sich die produzierende Industrie vermehrt regulatorischen Zwängen gegenüber, wie etwa der vom Europäischen Parlament herausgegebene Ökodesign-Richtlinie. Diese schrieb erstmals die Anforderungen an ökologisches Design in einer Umweltvorschrift fest. Mit der Initiative ‚Ressourcenschonendes Europa‘ setzt die EU-Kommission diesen Weg fort. Herstellende Unternehmen sind daher gut beraten, eine effizientere Ressourcennutzung frühzeitig in ihre Entwicklungs-, Produktions- und Logistikprozesse einzubinden.

Nachhaltigkeit als ­Aufgabe der Konstruktion

Über staatliche Vorgaben hinaus wächst auch der Druck von Kunden und Verbrauchern auf die Hersteller, ökologischere Produkte auf den Markt zu bringen. So benennen im Rahmen der ‚2011 Gibbs & Soell Sense & Sustainability Study‘ bereits rund 44 Prozent der befragten Unternehmen den Faktor ‚Kundennachfrage‘ als obersten Nachhaltigkeitsantrieb. Dem gegenüber halten jedoch zwei von fünf Führungskräften Schwierigkeiten bei der Evaluierung von Nachhaltigkeit über den gesamten Produktlebenszyklus noch immer für eine Barriere hin zu einem konsequent ‚grünen Weg‘.

Dreh- und Angelpunkt dafür ist vielfach bereits eine nachhaltige Planung und Konstruktion, die als systematischer Ansatz für den Entstehungsprozess gesehen werden kann. Ziel ist es, die Umweltbelastungen eines Produktes über den gesamten Lebenszyklus hinweg zu reduzieren. Gleich zu Produktbeginn können Hersteller den größten Einfluss auf jede nachfolgende Phase des Lebenszyklus nehmen und ökologische Innovationen voranbringen. Eine umweltverträgliche Produktgestaltung erfordert sowohl quantitative als auch qualitative Bewertungsmaßstäbe, sowie unterstützende Instrumente. Hierzu gehört auch Software, die auf der methodischen Grundlage der Ökobilanzierung basiert.

Ökobilanz entlang des Produktlebenszyklus

Um die Ökobilanz eines Produktes über dessen gesamte Lebensdauer zu ermitteln, können Unternehmen spezielle Nachhaltigkeitslösungen wie etwa Solidworks Sustainability unterstützend einsetzen. Derartige IT-Lösungen ermöglichen beispielsweise eine Betrachtung vom Rohstoffabbau über die Fertigung bis hin zur Nutzung und Entsorgung, basierend auf vier Faktoren: der CO2-Bilanz, den Auswirkungen auf Luft und Wasser sowie dem Energieverbrauch. Idealerweise sollten Nachhaltigkeitslösungen nahtlos in die bestehende IT-Infrastruktur integrierbar sein, ihre Berechnungen im Hintergrund ablaufen und keine manuellen Datenübertragungen erfordern.

Bei der Sustainability-Lösung von Solidworks werden die für die Berechnung erforderlichen Daten beispielsweise von PE International über die Datenbank der Gabi-Software bereitgestellt. Konstrukteure erhalten damit ein praktikables Werkzeug, um den Lebenszyklus sowohl von Teilen als auch von gesamten Baugruppen zu bewerten, alle integrierten Teile nach ihrer Umweltbelastung aufzuschlüsseln und bestimmte Teile hinsichtlich ihres Umwelteinflusses zu modifizieren. Anwender können zudem mehrere Konstruktionsvarianten miteinander vergleichen und so den bestmöglichen Materialmix ermitteln. Dabei lassen sich neben einzelnen Teilen auch verschiedene Konfigurationen miteinander vergleichen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige