Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Emissionskontrolle im Produktlebenszyklus

Von Beginn an nachhaltig

Nachhaltigkeit ist zunehmend in der unternehmerischen Verantwortung vieler Fertigunsbetriebe verankert. Hauptgrund dafür ist neben Umweltschutz-Aspekten die Tatsache, dass dieser Faktor für viele Kunden von Industriebetrieben immer wichtiger wird. Mit Hilfe entsprechender IT-Lösungen beginnt dieser Prozess bereits bei der Planung und Konstruktion eines Produktes.

Bild: Solidworks

Unternehmen geben Kunden und Abnehmern gegenüber nicht mehr nur Auskunft über ihre Philosophie, Geschichte oder Management, sondern zunehmend auch über ihren umweltbewussten Umgang mit Ressourcen und ihre Verantwortung gegenüber nachfolgenden Generationen. Denn neben den eigenen Zielsetzungen sieht sich die produzierende Industrie vermehrt regulatorischen Zwängen gegenüber, wie etwa der vom Europäischen Parlament herausgegebene Ökodesign-Richtlinie. Diese schrieb erstmals die Anforderungen an ökologisches Design in einer Umweltvorschrift fest. Mit der Initiative ‚Ressourcenschonendes Europa‘ setzt die EU-Kommission diesen Weg fort. Herstellende Unternehmen sind daher gut beraten, eine effizientere Ressourcennutzung frühzeitig in ihre Entwicklungs-, Produktions- und Logistikprozesse einzubinden.

Nachhaltigkeit als ­Aufgabe der Konstruktion

Über staatliche Vorgaben hinaus wächst auch der Druck von Kunden und Verbrauchern auf die Hersteller, ökologischere Produkte auf den Markt zu bringen. So benennen im Rahmen der ‚2011 Gibbs & Soell Sense & Sustainability Study‘ bereits rund 44 Prozent der befragten Unternehmen den Faktor ‚Kundennachfrage‘ als obersten Nachhaltigkeitsantrieb. Dem gegenüber halten jedoch zwei von fünf Führungskräften Schwierigkeiten bei der Evaluierung von Nachhaltigkeit über den gesamten Produktlebenszyklus noch immer für eine Barriere hin zu einem konsequent ‚grünen Weg‘.

Dreh- und Angelpunkt dafür ist vielfach bereits eine nachhaltige Planung und Konstruktion, die als systematischer Ansatz für den Entstehungsprozess gesehen werden kann. Ziel ist es, die Umweltbelastungen eines Produktes über den gesamten Lebenszyklus hinweg zu reduzieren. Gleich zu Produktbeginn können Hersteller den größten Einfluss auf jede nachfolgende Phase des Lebenszyklus nehmen und ökologische Innovationen voranbringen. Eine umweltverträgliche Produktgestaltung erfordert sowohl quantitative als auch qualitative Bewertungsmaßstäbe, sowie unterstützende Instrumente. Hierzu gehört auch Software, die auf der methodischen Grundlage der Ökobilanzierung basiert.

Ökobilanz entlang des Produktlebenszyklus

Um die Ökobilanz eines Produktes über dessen gesamte Lebensdauer zu ermitteln, können Unternehmen spezielle Nachhaltigkeitslösungen wie etwa Solidworks Sustainability unterstützend einsetzen. Derartige IT-Lösungen ermöglichen beispielsweise eine Betrachtung vom Rohstoffabbau über die Fertigung bis hin zur Nutzung und Entsorgung, basierend auf vier Faktoren: der CO2-Bilanz, den Auswirkungen auf Luft und Wasser sowie dem Energieverbrauch. Idealerweise sollten Nachhaltigkeitslösungen nahtlos in die bestehende IT-Infrastruktur integrierbar sein, ihre Berechnungen im Hintergrund ablaufen und keine manuellen Datenübertragungen erfordern.

Bei der Sustainability-Lösung von Solidworks werden die für die Berechnung erforderlichen Daten beispielsweise von PE International über die Datenbank der Gabi-Software bereitgestellt. Konstrukteure erhalten damit ein praktikables Werkzeug, um den Lebenszyklus sowohl von Teilen als auch von gesamten Baugruppen zu bewerten, alle integrierten Teile nach ihrer Umweltbelastung aufzuschlüsseln und bestimmte Teile hinsichtlich ihres Umwelteinflusses zu modifizieren. Anwender können zudem mehrere Konstruktionsvarianten miteinander vergleichen und so den bestmöglichen Materialmix ermitteln. Dabei lassen sich neben einzelnen Teilen auch verschiedene Konfigurationen miteinander vergleichen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen