Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Elektronisches Schichtbuch in der Wafer-Produktion

Effizienter Rohstoffeinsatz

Die Solarwafer der Sovello AG sind 0,2 Millimeter dünne Scheiben aus Silizium. Weil der Rohstoff sehr teuer ist, werden die Wafer so hauchfein wie möglich produziert. Doch je dünner die Scheiben, desto leichter brechen sie bei der Weiterverarbeitung zu Solarzellen. Um bei größtmöglicher Wafer-Stabilität so wenig Silizium wie möglich zu verbrauchen, erfasst das Unternehmen seine Prozessdaten in einem elektronischen Schichtbuch.

Bild: Sovello

Im so genannten Solar Valley Thalheim produziert die Sovello AG. Der Ortsteil von Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt hat sich durch die Ansiedlung von zahlreichen Herstellern der Photovoltaikbranche zu einem der weltweit größten Zentren der Solarbranche entwickelt, am Standort Thalheim arbeiten mehr als 3.000 Menschen. Sovello nahm hier im Jahr 2006 die erste Produktionsstätte in Betrieb, mittlerweile beschäftigen drei Werke insgesamt 1.250 Mitarbeiter.

Die Solarindustrie gehört zu den am schnellsten wachsenden Technologiebranchen. Auch wenn der Trend durch die Finanzmarktkrise unterbrochen wurde, stehen die Zeichen langfristig auf Wachstum, vor allem seit der sich abzeichnenden ‚Energie-Wende‘ nach den Störfällen in Japan, die die Nachfrage nach der Nutzung regenerativer Energien gesteigert hat. „Allerdings ist der Konkurrenzdruck enorm“, schildert Frank Fensch, Teamleiter der Stabsstelle Manufacutring Execution System (MES) bei dem Photovoltaik-Unternehmen, das Solarwafer, Solarzellen und Solarmodule fertigt. „Das liegt zum einen an der Unberechenbarkeit von Förderprogrammen für Solaranlagen und zum anderen an chinesischen Mitbewerbern, die durch eine umfangreiche staatliche Unterstützung bessere Rahmenbedingungen haben“, sagt Fensch.

Datenmenge per Software beherrschen

Um effizienter und damit kostengünstiger zu produzieren, setzt das Unternehmen seit dem Jahr 2009 unter anderem ein elektronisches Schichtbuch ein. „Aktuell ist das Schichtbuch ein Pilotprojekt bei der Solarzellen-Herstellung in der Cell Fab im Werk 3“, sagt Christian Nordhausen, der als Schichtleiter der Fertigungseinheit arbeitet. Hier werden Solarwafer chemisch behandelt und mit elektrischen Kontakten versehen, so dass daraus Solarzellen entstehen, die später zu Modulen zusammengefügt werden. Laufen die hauchdünnen Wafer beispielsweise durch die so genannte Druckerlinie, werden sie mit Metallpasten bedruckt und mit Lötpunkten versehen. Störungen und Stillstände bei diesem Prozess wurden bislang auf Papiervordrucken eingetragen, jetzt werden die Fertigungsdaten in einem elektronischen Schichtbuch digital erfasst. „Dabei arbeitet das Schichtbuch derzeit noch offline, ist also noch nicht direkt in die Anlage integriert, weil für diesen Schritt noch Änderungen seitens des Anlagenherstellers notwendig sind.

Doch auch wenn die Operatoren an den Anlagen die Eingaben in die Software noch manuell vornehmen, ist die digitale Variante schon ein bedeutender Fortschritt gegenüber der alten Papier-Variante“, erläutert Schichtleiter Nordhausen und rechnet vor: „Allein an den vier am Pilotprojekt beteiligten Anlagen entstanden früher acht Zettel pro Schicht, das waren 24 pro Tag und 168 pro Woche. Schon diese Zettel summieren sich auf über 8.700 Blatt Papier im Jahr – Checklisten, Kontrollkarten und Erfassungsbögen nicht mitgerechnet. Insgesamt stellen aber in allen drei Sovello-Werken Hunderte von Öfen Wafer her. Da ist die entstehende Datenmenge nur mit einer Software-Lösung beherrschbar. Jetzt fließt alles in eine zentrale Datenbank ein – aus dem Datenwust auf Papier werden so transparente Informationen.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Kunden erwarten von einem guten Service schnelle und effektive Hilfe - am besten rund um die Uhr. Mit einem KI-gestützten Self-Service-Angebot kann man diesen Anforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Mitarbeiter entlasten.‣ weiterlesen

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat einen VDI-Statusreport veröffentlicht. In 'Agenten zur Realisierung von Industrie 4.0' geht es um das Konzept einer I4.0-Sprache, die zu höherer Flexibilität und mehr Effizienz in Wertschöpfungsketten führen soll. Der Ansatz ermöglicht einen interoperablen Austausch von Informationen und darauf aufbauend das flexible Aushandeln und Aktivieren von Aufgaben.‣ weiterlesen

DataProphet will Anwendern mit einem neuen Software-Paket erlauben, auf Basis von künstlicher Intelligenz die Produktionsprozesse und die Produktqualität zu verbessern.‣ weiterlesen

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige