Anzeige
Anzeige
Anzeige

Elektronikproduktion 2020

Zukunftsfähige IT-Konzepte

Beitrag drucken
Der Einsatz von Produktionsmanagement-Software kann neben Prozessüberwachung und -steuerung in der Werkhalle selbst auch das kosteneffiziente und dynamische Zusammenwirken der Logistik- und Prozessketten in der Elektronikbranche unterstützen. Bild: IBS AG

Verschwendung im Produktionsprozess erfassen

Viele Fertigungsunternehmen wissen um Verschwendung in ihren Produktionshallen. Die Frage, wo genau Verschwendung entsteht, kann oft nicht fundiert beantwortet werden. Voraussetzung um die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu verbessern ist die Kenntnis aller Informationen, die den Produktionsprozess betreffen. Dazu bietet die IBS AG das MES IBS:Prisma an, um eine durchgängige Verbesserung des Produktionsprozesses zu ermöglichen.

Die Systemkomponenten dienen nicht nur der Planung und Steuerung, Auslastung von Maschinenkapazitäten und Ressourcen und der Steuerung von Varianten, sondern darüber hinaus auch der Reduzierung von Lagerbeständen, Senkung von Nacharbeitskosten, Optimierung der Produktentwicklung und Integration der Produktbewährung sowie Ausschussminimierung und nicht zuletzt Traceability, der lückenlosen Rückverfolgung von Produkten, Bauteilen und Chargen.

In der modernen Elektronikfertigung laufen Prozesse vollautomatisiert und in hoher Geschwindigkeit ab. Da die Elektronikindustrie den Verbau einzelner Komponenten bis auf die Ebene der Bestückung exakt dokumentieren muss, ist es notwendig, dass alle Produktionsschritte und alle anfallenden Daten erfasst werden. Die Software kann diese vollautomatisierte Erfassung und Verwaltung leisten. Das System schließt darüber hinaus die Informationslücke zwischen Enterprise Resource Planning- und Produktionsplanungssystemen (ERP/PPS) und der Fertigungsebene.

Die Nutzenpotenziale umfassen folglich kürzere Produktionszeiten, verbesserte Qualität und niedrigere Kosten. Gleichzeitig unterstützt die Software Anlagenbetreiber dabei, schnell zu reagieren und adäquate Entscheidungen zu treffen: Nach Schätzungen der internationalen Manufacturing Execution Systems Association (Mesa) können mit dem Einsatz von MES-Software die Durchlaufzeiten um bis zu 56 Prozent gesenkt werden.

Zentrale Infrastruktur für globale Unternehmen

Die Lösungen des Softwarehauses aus Höhr-Grenzhausen können standortübergreifend eingesetzt werden und entsprechen damit den Anforderungen global tätiger Unternehmen. Alle im Produktionsprozess anfallenden Daten werden vollständig automatisiert gespeichert und stehen unternehmensweit für Reportings und Analysen zur Verfügung. Die exakte Dokumentation aller in Elektronikkomponenten verbauten Teile sowie der eingespielten Software ermöglicht es den Herstellern, alle Komponenten rückzuverfolgen. Die Lösungen unterstützen Traceability-Funktionen auch durch den Einsatz aktueller Technologien. So können zum Beispiel funkgestützte Kennzeichnungstechnologien auf Basis von RFID genutzt werden.

Software-Versionierung reduziert Fehlerquellen

Der Softwarestand in Elektronikbauteilen ändert sich schnell. Damit bekannt ist, in welcher Komponente welche Software in welcher Version im Einsatz ist, bietet das Unternehmen eine Lösung an, die diese komplexe Aufgabe bewältigen kann und damit die Fehlerhäufigkeit reduziert und unerwartete Seiteneffekte vermeidet. Damit wird die Produktion von Elektronikbaugruppen und Geräten über den gesamten Prozess – vom Rüsten über die ‚Surface Monted Device‘- (SMD) und ‚Through Hole Technologie‘-Bestückungen (THT) unterstützt, inklusive der nach geschalteten Inspektionsstrategien wie ‚In Cuircuit Test‘ (ICT), automatischer optischer Inspektion (AOI) und den Bereich des ‚Paperless Repair‘.

Durch die Integration mit dem ERP-System werden arbeitsgangbezogene Stücklisten, unter anderem für Reparaturschleifen, genutzt. Die Integration der jeweiligen Tester mit gängigen CAD-Systemen im Elektronikbereich ermöglicht eine bestmögliche Unterstützung des Reparaturprozesses. Eine integrierte Auswertung unterstützt hohen Überblick in der Produktion, eine automatiserte Fehlerauswertung sowie eine beschleunigte Reparaturabwicklung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige