Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Elektronikproduktion 2020

Zukunftsfähige IT-Konzepte

Beitrag drucken
Der Einsatz von Produktionsmanagement-Software kann neben Prozessüberwachung und -steuerung in der Werkhalle selbst auch das kosteneffiziente und dynamische Zusammenwirken der Logistik- und Prozessketten in der Elektronikbranche unterstützen. Bild: IBS AG

Verschwendung im Produktionsprozess erfassen

Viele Fertigungsunternehmen wissen um Verschwendung in ihren Produktionshallen. Die Frage, wo genau Verschwendung entsteht, kann oft nicht fundiert beantwortet werden. Voraussetzung um die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu verbessern ist die Kenntnis aller Informationen, die den Produktionsprozess betreffen. Dazu bietet die IBS AG das MES IBS:Prisma an, um eine durchgängige Verbesserung des Produktionsprozesses zu ermöglichen.

Die Systemkomponenten dienen nicht nur der Planung und Steuerung, Auslastung von Maschinenkapazitäten und Ressourcen und der Steuerung von Varianten, sondern darüber hinaus auch der Reduzierung von Lagerbeständen, Senkung von Nacharbeitskosten, Optimierung der Produktentwicklung und Integration der Produktbewährung sowie Ausschussminimierung und nicht zuletzt Traceability, der lückenlosen Rückverfolgung von Produkten, Bauteilen und Chargen.

In der modernen Elektronikfertigung laufen Prozesse vollautomatisiert und in hoher Geschwindigkeit ab. Da die Elektronikindustrie den Verbau einzelner Komponenten bis auf die Ebene der Bestückung exakt dokumentieren muss, ist es notwendig, dass alle Produktionsschritte und alle anfallenden Daten erfasst werden. Die Software kann diese vollautomatisierte Erfassung und Verwaltung leisten. Das System schließt darüber hinaus die Informationslücke zwischen Enterprise Resource Planning- und Produktionsplanungssystemen (ERP/PPS) und der Fertigungsebene.

Die Nutzenpotenziale umfassen folglich kürzere Produktionszeiten, verbesserte Qualität und niedrigere Kosten. Gleichzeitig unterstützt die Software Anlagenbetreiber dabei, schnell zu reagieren und adäquate Entscheidungen zu treffen: Nach Schätzungen der internationalen Manufacturing Execution Systems Association (Mesa) können mit dem Einsatz von MES-Software die Durchlaufzeiten um bis zu 56 Prozent gesenkt werden.

Zentrale Infrastruktur für globale Unternehmen

Die Lösungen des Softwarehauses aus Höhr-Grenzhausen können standortübergreifend eingesetzt werden und entsprechen damit den Anforderungen global tätiger Unternehmen. Alle im Produktionsprozess anfallenden Daten werden vollständig automatisiert gespeichert und stehen unternehmensweit für Reportings und Analysen zur Verfügung. Die exakte Dokumentation aller in Elektronikkomponenten verbauten Teile sowie der eingespielten Software ermöglicht es den Herstellern, alle Komponenten rückzuverfolgen. Die Lösungen unterstützen Traceability-Funktionen auch durch den Einsatz aktueller Technologien. So können zum Beispiel funkgestützte Kennzeichnungstechnologien auf Basis von RFID genutzt werden.

Software-Versionierung reduziert Fehlerquellen

Der Softwarestand in Elektronikbauteilen ändert sich schnell. Damit bekannt ist, in welcher Komponente welche Software in welcher Version im Einsatz ist, bietet das Unternehmen eine Lösung an, die diese komplexe Aufgabe bewältigen kann und damit die Fehlerhäufigkeit reduziert und unerwartete Seiteneffekte vermeidet. Damit wird die Produktion von Elektronikbaugruppen und Geräten über den gesamten Prozess – vom Rüsten über die ‚Surface Monted Device‘- (SMD) und ‚Through Hole Technologie‘-Bestückungen (THT) unterstützt, inklusive der nach geschalteten Inspektionsstrategien wie ‚In Cuircuit Test‘ (ICT), automatischer optischer Inspektion (AOI) und den Bereich des ‚Paperless Repair‘.

Durch die Integration mit dem ERP-System werden arbeitsgangbezogene Stücklisten, unter anderem für Reparaturschleifen, genutzt. Die Integration der jeweiligen Tester mit gängigen CAD-Systemen im Elektronikbereich ermöglicht eine bestmögliche Unterstützung des Reparaturprozesses. Eine integrierte Auswertung unterstützt hohen Überblick in der Produktion, eine automatiserte Fehlerauswertung sowie eine beschleunigte Reparaturabwicklung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf der diesjährigen Logimat dreht sich bei Ubimax alles um die Skalierbarkeit der Vision-Picking-Lösung xPick. Besucher der Messe können sich vor Ort die Handhabung der Augmented-Reality-Software anschauen.‣ weiterlesen

Die EU-Kommission hat ihre Strategie für ein digitales Europa vorgestellt und dabei ihre europäische Datenstrategie sowie politische Optionen für die Entwicklung der künstlichen Intelligenz (KI) konkretisiert. „Ich will, dass dieses digitale Europa das Beste widerspiegelt, das Europa zu bieten hat – Offenheit, Fairness, Vielfalt, Demokratie und Vertrauen“, sagte Präsidentin Ursula von der Leyen. Die Strategie decke alles von der Cybersicherheit über kritische Infrastrukturen, digitale Bildung und Kompetenzen bis hin zu Demokratie und Medien ab.‣ weiterlesen

Auf dem Logimat-Messestand der MHP Solution Group in Halle 8, Stand C61 finden Besucher erstmals die Lösungen der Firmen AISYS, BNS, MHP, TIA, KDL und LogControl. Die Geschäftseinheit Warehouse der Firmengruppe zeigt zum Beispiel, wie xStorage3 von Aisys, WOS von KDL und WHM von LogControl als Lagerlogistiksoftwarelösungen Prozesse im Lager skalierbar vom Wareneingang bis zum -ausgang automatisieren helfen.‣ weiterlesen

Fanuc hat sein Portfolio kollaborativer Roboter erweitert. Das Besondere am weiß designten CRX-10iA sind seine Leichtbauweise - und die Werkzeuge zur Implementierung. Sie sollen die Integration so erleichtern, dass die Cobots auch Unternehmen interessieren, die bislang keine Roboter betreiben.‣ weiterlesen

Artschwager und Kohl hat die Standardsoftware MIRconnect auf den Markt gebracht. Nach Installation und Konfiguration soll der Konnektor einsatzfähig sein.‣ weiterlesen

Selbst kleinere Betriebe rationalisieren ihre Abläufe immer häufiger mit leistungsfähigen ERP-Lösungen. Die Anforderungen an diese Systeme unterscheiden sich zwar je nach Ausrichtung und Branche teils deutlich. Aber die Maßnahmen, um den Erfolg der Einführung abzusichern, bleiben gleich. Marco Mancuso von der SOU AG schildert, welche das sind.‣ weiterlesen

Jeden Tag produzieren unzählige Fertigungen ihre Bauteile mit dem modularen Montagesystem MMS von Kemmler + Riehle. Weiterentwickelt wird das Profilsystem mit dem CAD-System PTC Creo Elements/Direct. Mit der Datenverwaltung Phoenix/PDM von Orcon stehen jedem Nutzer 3D-Daten zur Verfügung.‣ weiterlesen

Die Sievers-Group stellt auf der Logimat 2020 neue Module zur softwaregestützten Lagerlogistik vor. In Halle 8 an Stand B62 können sich Messebesucher etwa SNC/Mobile für eine mobile und papierlose Ausführung von Arbeitsschritten anschauen.‣ weiterlesen

Die Simulationsexperten von SimPlan fahren mit dem neuen Tool 'CAD Is The Model' zur Logimat (Halle 8, Stand B06). Damit können sogenannte 'Aspects' zur Beschreibung des Verhaltens einer Anlagenkomponente wie Maschinen, Roboter oder Handlingssysteme bereits im CAD-System definiert und an die Simulationssoftware übergeben werden.‣ weiterlesen

Bis vor ein paar Jahren waren Fahrerlose Transportsysteme (FTS) nur in Lagern, Automobilmontagewerken und anderen Betrieben mit großer Grundfläche zu finden. Doch nach einigen technologischen Innovationen sind die Systeme zunehmend auch für kleine und mittlere Unternehmen interessant. Ein Überblick.‣ weiterlesen

Noch sind viele technisch-wissenschaftliche und gesellschaftliche Fragen zu autonomen Systemen offen. Einen Beitrag zum Diskurs leistet die Reihe 'Künstliche Intelligenz und autonome Systeme' der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Diesmal befragt die Arbeitsgemeinschaft 'Autonome Systeme' Dr. Christine Maul und Professor Klaus Dieter Sommer dazu, wie nachvollziehbar sich ein autonomens System verhalten sollte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige