Anzeige
Anzeige
Anzeige

Elektronikproduktion 2020

Zukunftsfähige IT-Konzepte

Beitrag drucken
Der Einsatz von Produktionsmanagement-Software kann neben Prozessüberwachung und -steuerung in der Werkhalle selbst auch das kosteneffiziente und dynamische Zusammenwirken der Logistik- und Prozessketten in der Elektronikbranche unterstützen. Bild: IBS AG

Verschwendung im Produktionsprozess erfassen

Viele Fertigungsunternehmen wissen um Verschwendung in ihren Produktionshallen. Die Frage, wo genau Verschwendung entsteht, kann oft nicht fundiert beantwortet werden. Voraussetzung um die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu verbessern ist die Kenntnis aller Informationen, die den Produktionsprozess betreffen. Dazu bietet die IBS AG das MES IBS:Prisma an, um eine durchgängige Verbesserung des Produktionsprozesses zu ermöglichen.

Die Systemkomponenten dienen nicht nur der Planung und Steuerung, Auslastung von Maschinenkapazitäten und Ressourcen und der Steuerung von Varianten, sondern darüber hinaus auch der Reduzierung von Lagerbeständen, Senkung von Nacharbeitskosten, Optimierung der Produktentwicklung und Integration der Produktbewährung sowie Ausschussminimierung und nicht zuletzt Traceability, der lückenlosen Rückverfolgung von Produkten, Bauteilen und Chargen.

In der modernen Elektronikfertigung laufen Prozesse vollautomatisiert und in hoher Geschwindigkeit ab. Da die Elektronikindustrie den Verbau einzelner Komponenten bis auf die Ebene der Bestückung exakt dokumentieren muss, ist es notwendig, dass alle Produktionsschritte und alle anfallenden Daten erfasst werden. Die Software kann diese vollautomatisierte Erfassung und Verwaltung leisten. Das System schließt darüber hinaus die Informationslücke zwischen Enterprise Resource Planning- und Produktionsplanungssystemen (ERP/PPS) und der Fertigungsebene.

Die Nutzenpotenziale umfassen folglich kürzere Produktionszeiten, verbesserte Qualität und niedrigere Kosten. Gleichzeitig unterstützt die Software Anlagenbetreiber dabei, schnell zu reagieren und adäquate Entscheidungen zu treffen: Nach Schätzungen der internationalen Manufacturing Execution Systems Association (Mesa) können mit dem Einsatz von MES-Software die Durchlaufzeiten um bis zu 56 Prozent gesenkt werden.

Zentrale Infrastruktur für globale Unternehmen

Die Lösungen des Softwarehauses aus Höhr-Grenzhausen können standortübergreifend eingesetzt werden und entsprechen damit den Anforderungen global tätiger Unternehmen. Alle im Produktionsprozess anfallenden Daten werden vollständig automatisiert gespeichert und stehen unternehmensweit für Reportings und Analysen zur Verfügung. Die exakte Dokumentation aller in Elektronikkomponenten verbauten Teile sowie der eingespielten Software ermöglicht es den Herstellern, alle Komponenten rückzuverfolgen. Die Lösungen unterstützen Traceability-Funktionen auch durch den Einsatz aktueller Technologien. So können zum Beispiel funkgestützte Kennzeichnungstechnologien auf Basis von RFID genutzt werden.

Software-Versionierung reduziert Fehlerquellen

Der Softwarestand in Elektronikbauteilen ändert sich schnell. Damit bekannt ist, in welcher Komponente welche Software in welcher Version im Einsatz ist, bietet das Unternehmen eine Lösung an, die diese komplexe Aufgabe bewältigen kann und damit die Fehlerhäufigkeit reduziert und unerwartete Seiteneffekte vermeidet. Damit wird die Produktion von Elektronikbaugruppen und Geräten über den gesamten Prozess – vom Rüsten über die ‚Surface Monted Device‘- (SMD) und ‚Through Hole Technologie‘-Bestückungen (THT) unterstützt, inklusive der nach geschalteten Inspektionsstrategien wie ‚In Cuircuit Test‘ (ICT), automatischer optischer Inspektion (AOI) und den Bereich des ‚Paperless Repair‘.

Durch die Integration mit dem ERP-System werden arbeitsgangbezogene Stücklisten, unter anderem für Reparaturschleifen, genutzt. Die Integration der jeweiligen Tester mit gängigen CAD-Systemen im Elektronikbereich ermöglicht eine bestmögliche Unterstützung des Reparaturprozesses. Eine integrierte Auswertung unterstützt hohen Überblick in der Produktion, eine automatiserte Fehlerauswertung sowie eine beschleunigte Reparaturabwicklung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige