Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Elektroindustrie meldet Produktions- und Umsatzplus

11,7 Prozent höheren Umsatz meldete der Branchenverband ZVEI für den Monat Juni 2016, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Im gesamten Halbjahr gingen die Auftragseingänge mit 1,2 Prozent jedoch leicht zurück.

Im Juni dieses Jahres legten die inländischen Auftragseingänge der deutschen Elektroindustrie um 11,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Aus dem Ausland gingen dagegen 16,7 Prozent weniger Bestellungen ein, sodass die gesamten Auftragseingänge der Branche um 5,6 Prozent nachgaben. Während Kunden aus der Eurozone geringfügig mehr bestellten als vor einem Jahr, waren die Bestellungen aus Drittländern um 23,9 Prozent rückläufig. "Dieser starke Rückgang lässt sich allerdings mit einem Basiseffekt erklären", sagte ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann. "Vor einem Jahr hatte es Großaufträge aus dem nicht zum Euroraum zählenden Ausland gegeben, die jetzt den Vergleich erheblich verzerren."

Mehr Bestellungen aus dem Euroraum

Im gesamten 1. Halbjahr 2016 unterschritten die Auftragseingänge ihren entsprechenden Vorjahreswert damit leicht um 1,2 Prozent. Hier steht einem Plus bei den Inlandsbestellungen von 1,2 Prozent ein Minus bei den Auslandsbestellungen von drei Prozent gegenüber. Aus dem Euroraum gingen 1,3 Prozent mehr Bestellungen ein, aus Drittländern 5,4 Prozent weniger. Mit 15,8 Milliarde Euro lagen die Erlöse der deutschen Elektroindustrie im Juni in etwa auf Vorjahresniveau (-0,2 Prozent). Im kompletten 1. Halbjahr 2016 kamen die Branchenerlöse auf 86,9 Milliarde Euro und lagen damit 2,1 Prozent höher als vor Jahresfrist. "Sie befinden sich damit soweit auf Kurs der ZVEI-Prognose von plus zwei Prozent für das gesamte Jahr", so Gontermann.

(Quelle:Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V./Bild:Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige