Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Elektroindustrie: Exporte gestiegen, Importe auch

Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie hat Zahlen für den Mai vorgelegt. Demnach stiegen die Ausfuhren der Branche auf einen Rekordwert für diesen Monat.

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie sind im Mai 2016 auf 13,9 Milliarden Euro gestiegen. Im Vergleich zum Mai des Vorjahres ist das eine Steigerung um 4,7 Prozent und zugleich der höchste jemals in diesem Monat erzielte Ausfuhrwert. Dies teilte der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) kürzlich mit. Im Zeitraum zwischen Januar und Mai übertrafen die Branchenexporte mit 72,2 Milliarden Euro ihren entsprechenden Vorjahreswert um 3,9 Prozent.

Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland legten im Mai gegenüber dem Vorjahr ebenfalls um 4,7 Prozent auf 12,3 Milliarden Euro zu. In den ersten fünf Monaten 2016 wuchsen sie in Summe um 4,1 Prozent auf 66,4 Milliarden Euro.

Auch Schwellenländer kaufen mehr

Die deutschen Elektroexporte in die Gruppe der Industrieländer sind im Mai gegenüber dem Vorjahr um 4,1 Prozent auf 9,1 Milliarden Euro gestiegen. Kumuliert über die ersten fünf Monate dieses Jahres stiegen die Elektroausfuhren in die Industrieländer um 4,3 Prozent auf 47,7 Milliarden Euro. In die Gruppe der Schwellenländer erhöhten sie sich im Mai dieses Jahres um 5,8 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro. Kumuliert über den Zeitraum Januar bis Mai nahmen die Elektrolieferungen in die Schwellenländer um 3,1 Prozent auf 24,5 Milliarden Euro zu.

Der Bestand an Direktinvestitionen der deutschen Elektroindustrie im Ausland hat im jüngsten Berichtsjahr 2014 um fast 12 Prozent auf 45,8 Milliarden Euro zugelegt. Mit einem Plus von annähernd 40 Prozent auf 8,1 Milliarden Euro blieb China der wichtigste Investitionsstandort vor den USA mit 5,4 Milliarden Euro (plus 6,5 Prozent) und Großbritannien mit 3,3 Milliarden Euro (plus 22,8 Prozent).

(Quelle:ZVEI/Bild:ZVEI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem Manufacturing Execution System lassen sich zahlreiche Prozesse auf Produktionsebene digitalisieren. Doch bevor es an die Implementierung geht, muss eine Lösung gefunden werden, die genau zur eigenen Fertigung passt.‣ weiterlesen

Orange hat 100 Prozent der Anteile an der Basefarm Holding übernommen, einem Anbieter für Cloudinfrastruktur und kritische Applikationsdienste.‣ weiterlesen

Die Tebis Proleis GmbH hat zwei MES-Starterpakete geschnürt, die Fertigungsunternehmen mit Spezialisierung auf Einzelteilefertigung beim Einstieg in die digitale Auftragsbearbeitung helfen sollen. Integraler Bestandteil sind ein virtueller Hallenplan der Fertigung und die Anbindung der Maschinensteuerungen, z.B. visualisiert ein Ampelsystem in Echtzeit den Betriebszustand einer Maschine. ‣ weiterlesen

Die Herausforderung heißt, trotz der sich verändernden Vertriebswege Umsatzsteigerungen zu erzielen. Zwar nutzen laut Umfragen rund 45 Prozent der Vertriebe bereits eine Software für Customer Relationship Management (CRM), doch viele reizen die Datenbasis darin kaum aus, um neue Kanäle zu erschließen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Verkehrs -und Infrastruktursysteme entwickelt gemeinsam mit Partnern aus der Industrie Technologien für autonom fahrende Lkw in Logistikzentren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige