Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Einsatz von Web-Technologie

Brückenschlag zur IT

Der Zugriff auf IT-Infrastruktur für die Überwachung von Anlagen und Maschinen kann Automationsverantwortlichen helfen, Kosten zu sparen und den Betrieb ihrer Anlagen flexibel zu überwachen. Erfordert das Einbinden ins Netzwerk jedoch hersteller­spezifische Software, sind die Sicherheitsvorbehalte oft unüberwindbar. Abhilfe versprechen IT-kompatible Automationsgeräte, die akzeptierte Technologien nutzen, um das Entstehen von Insellösungen mit separaten Automations-Netz­werken zu vermeiden.

Bild: Saia-Burgess

Soll eine neu installierte Maschine oder Anlage für die Bedienung und Wartung an das IT-Netzwerk der Firma angeschlossen werden, muss der neue Teilnehmer im Grunde lediglich via Ethernet an das Firmennetz angeschlossen sowie auf den PC von Produktionsverantwortlichen und Servicepersonal das Softwaretool des Maschinenherstellers installiert werden. Schon haben alle Betroffenen Zugriff auf Maschine oder Anlage. Doch in der Praxis benötigt der Automationsverantwortliche das Einverständnis der IT-Abteilung, um ein Automationsgerät an das IT-Netz anzuschließen und Fremdsoftware auf dem Firmen-PC zu installieren. Vielfach beginnt nun ein ‚Leidensweg‘ für den Automationsverantwortlichen: Die teils langwierige Fachdiskussion mit den IT-Spezialisten kann damit enden, dass Maschine oder Anlage isoliert betrieben werden, also kein Zugriff vom Büro oder mobil unterwegs möglich ist. Oder es wird ein zusätzliches Netzwerk mit separater PC-Hardware aufgebaut. Dies wiederum verursacht deutliche Mehrkosten bei Installation und Wartung der Anlagen.

Nicht nur eine Frage der Sicherheit

Hintergrund sind die unterschiedlichen Aufgaben, die IT- und Automationsabteilung haben. Die IT-Abteilung sorgt dafür, dass das IT-Netzwerk sicher und jeder­zeit verfügbar ist. Zudem sind sie für Support und Wartung der angeschlossenen Geräte wie PC-Systeme, Drucker oder Server verantwortlich. Automationsgeräte sind für IT-Verantwortliche ein potenzielles Sicherheitsrisiko: Unbekannte Fremdsysteme verlangen danach, herstellerspezifische Software auf den PC-Systemen zu installieren. Die Automationsabteilung hingegen möchte die vorhandene Netzwerk-Infrastruktur und die Betriebsmittel PC-Systeme nutzen, um ihre Anlagen zu betreiben und zu warten. Beide kennen Technologie und Aufgabe der jeweils anderen Abteilung häufig nur unzureichend. Das kann zu Konflikten und dem Erstellen kostenintensiver Kompromiss-Szenarien führen – etwa indem für den isolierten Betrieb von Automationsanlagen ein eigenes Netzwerk zum Einsatz kommt.

Automationsgeräte als reguläre Netzwerkteilnehmer

Anders sieht es aus, wenn sich Automationsgeräte im IT-Netzwerk so verhalten wie Standard-Netzwerkkomponenten und sich der gleichen Kommunikationsprotokolle und Software-Werkzeuge bedienen. Dann sind sie für IT-Spezialisten kontrollierbar und bringen kein Sicherheitsrisiko mit sich – obwohl sie eine andere Aufgabe erfüllen als die Geräte, mit denen sich die IT-Abteilung täglich beschäftigt. Benötigt werden somit IT-kompatible Automationsgeräte, die standardisierte Web- und IT-Technologien sowie akzeptierte Softwarewerkzeuge nutzen. Zu den Technologien aus dem Arbeitsalltag der IT-Abteilung zählen Standards wie das DHCP/DNS-Protokoll zur dynamischen IP-Konfiguration, SNTP zur Synchronisation der Uhrzeit, E-Mail-Clients für den Versand von Meldungen und Daten. Verfügen die Automa­tionsgeräte außerdem über einen integrierten Web-Server für Konfiguration und Visualisierung sowie einen Agenten, der das Simple Network Management Protokoll (SNMP) beherrscht, dann müssen bei der Installation in der Regel weder Firewall-Einstellungen geändert noch unbekannte Softwaretools installiert werden. Dabei kommen die auf dem PC installierten Standardwerkzeuge wie Internet Explorer, Firefox oder E-Mail Clients zum Einsatz.


Das könnte Sie auch interessieren:

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige