Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Einsatz im Hochtemperatur-Bereich

Seit einigen Jahren kommt Radiofrequenzidentifikation zur Erfassung von Daten in verschiedenen Industriezweigen zum Einsatz. Dazu kann die neuste Chip-Generation auf besondere Stoßfestigkeit, Chemieresistenz oder andere Unempfindlichkeiten gegenüber äußeren Einflüssen hin konzipiert und produziert werden. Eine besondere Herausforderung für die Technologie stellen Produktionsprozesse in der Stahl- oder Automobilindustrie dar, die mit extremen Temperaturen einhergehen.

Bild: Fotolia / LE Image

Funketiketten für die Radiofrequenzidentifikation (RFID)? ermöglichen die rasche und automatische Identifizierung und Lokalisierung von Objekten wie Handelswaren, Bauteilen, Fahrzeugen oder Chipkarten. Insbesondere durch die zunehmende Verbesserung der Technologie – einhergehend mit der Miniaturisierung der Technik – hat RFID in den letzten Jahren auch in unwirtlichen Umgebungen und im Einsatz unter enormen äußeren Bedingungen Einzug gehalten. Produktionsverfahren unter Extrembedingungen, wie beispielsweise die in der Automobilindustrie gebräuchliche kathodische Tauchlackierung, stellen für Etiketten und RFID-Inlays gleichermaßen eine besondere Herausforderung dar.

Temperaturen von über 200 Grad Celsius

Problematisch sind hier vor allem Fertigungsprozesse, bei denen Temperaturen von 200 Grad Celsius überschritten werden. Selbst so genannte Hochtemperaturetiketten halten dieser Belastung mitunter nicht stand. Ein weiterer kritischer Punkt beim Einsatz der RFID-Technologie im Hochtemperaturbereich ist die notwendige Reichweite der Etiketten. Die besondere Beschaffenheit der Produktionsprozesse macht teilweise Funkreichweiten von bis zu 50 Zentimetern erforderlich. Insbesondere durch die zum Schutz der die eigentlichen Etiketten tragenden Inlays notwendige Spezialbeschichtung ist das nicht einfach zu erzielen. Diese Tatsache stellt enorme Anforderungen an das Design und die Widerstandsfähigkeit der Etiketten sowie der verwendeten Materialien. So kommen bei RFID-Chips im Hochtemperaturbereich Spezialverbunde aus temperaturbeständigen Folien, Klebstoffen und Inlays zum Einsatz. Je nach Verwendung können die Chips somit individuell gestaltet und für den jeweiligen Einsatzort und -zweck angepasst und optimiert werden, um auch unter Extrembedingungen exakte und verlässliche Daten zu liefern.

Einsatz von Medien und Hardware planen

Die jüngsten Entwicklungen gehen sogar so weit, dass temperaturunempfindliche und widerstandsfähige RFID-Transponder in metallische Objekte direkt bei deren Herstellung im Druckgussverfahren im Bauteil integriert werden können. Durch diese Verfahrensentwicklung ist es möglich, die herkömmlichen Methoden zur Produktkennzeichnung von Gussbauteilen durch die RFID-Technologie zu ersetzen. Für die Planung eines RFID-Einsatzes unter solchen extremen Bedingungen ist es daher sehr wichtig, den kompletten Produktionsprozess zu berücksichtigen. Sowohl kurzfristige Temperaturspitzen als auch die Dauer eventueller Extrembelastungen müssen bei der Wahl von RFID-Hardware und -Medien eingeplant werden. Darüber hinaus empfiehlt sich eine möglichst tiefe – weil frühzeitige – Integration der Technologie in den Produktionsprozess. Denn RFID bringt immer dann besonders hohe Effizienz- und Einsparpotenziale mit sich, wenn die Informationen für möglichst viele Produktionsschritte genutzt wird. Das gilt auch für den Einsatz unter Extrembedingungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige