Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Einsatz im Hochtemperatur-Bereich

Seit einigen Jahren kommt Radiofrequenzidentifikation zur Erfassung von Daten in verschiedenen Industriezweigen zum Einsatz. Dazu kann die neuste Chip-Generation auf besondere Stoßfestigkeit, Chemieresistenz oder andere Unempfindlichkeiten gegenüber äußeren Einflüssen hin konzipiert und produziert werden. Eine besondere Herausforderung für die Technologie stellen Produktionsprozesse in der Stahl- oder Automobilindustrie dar, die mit extremen Temperaturen einhergehen.

Bild: Fotolia / LE Image

Funketiketten für die Radiofrequenzidentifikation (RFID)? ermöglichen die rasche und automatische Identifizierung und Lokalisierung von Objekten wie Handelswaren, Bauteilen, Fahrzeugen oder Chipkarten. Insbesondere durch die zunehmende Verbesserung der Technologie – einhergehend mit der Miniaturisierung der Technik – hat RFID in den letzten Jahren auch in unwirtlichen Umgebungen und im Einsatz unter enormen äußeren Bedingungen Einzug gehalten. Produktionsverfahren unter Extrembedingungen, wie beispielsweise die in der Automobilindustrie gebräuchliche kathodische Tauchlackierung, stellen für Etiketten und RFID-Inlays gleichermaßen eine besondere Herausforderung dar.

Temperaturen von über 200 Grad Celsius

Problematisch sind hier vor allem Fertigungsprozesse, bei denen Temperaturen von 200 Grad Celsius überschritten werden. Selbst so genannte Hochtemperaturetiketten halten dieser Belastung mitunter nicht stand. Ein weiterer kritischer Punkt beim Einsatz der RFID-Technologie im Hochtemperaturbereich ist die notwendige Reichweite der Etiketten. Die besondere Beschaffenheit der Produktionsprozesse macht teilweise Funkreichweiten von bis zu 50 Zentimetern erforderlich. Insbesondere durch die zum Schutz der die eigentlichen Etiketten tragenden Inlays notwendige Spezialbeschichtung ist das nicht einfach zu erzielen. Diese Tatsache stellt enorme Anforderungen an das Design und die Widerstandsfähigkeit der Etiketten sowie der verwendeten Materialien. So kommen bei RFID-Chips im Hochtemperaturbereich Spezialverbunde aus temperaturbeständigen Folien, Klebstoffen und Inlays zum Einsatz. Je nach Verwendung können die Chips somit individuell gestaltet und für den jeweiligen Einsatzort und -zweck angepasst und optimiert werden, um auch unter Extrembedingungen exakte und verlässliche Daten zu liefern.

Einsatz von Medien und Hardware planen

Die jüngsten Entwicklungen gehen sogar so weit, dass temperaturunempfindliche und widerstandsfähige RFID-Transponder in metallische Objekte direkt bei deren Herstellung im Druckgussverfahren im Bauteil integriert werden können. Durch diese Verfahrensentwicklung ist es möglich, die herkömmlichen Methoden zur Produktkennzeichnung von Gussbauteilen durch die RFID-Technologie zu ersetzen. Für die Planung eines RFID-Einsatzes unter solchen extremen Bedingungen ist es daher sehr wichtig, den kompletten Produktionsprozess zu berücksichtigen. Sowohl kurzfristige Temperaturspitzen als auch die Dauer eventueller Extrembelastungen müssen bei der Wahl von RFID-Hardware und -Medien eingeplant werden. Darüber hinaus empfiehlt sich eine möglichst tiefe – weil frühzeitige – Integration der Technologie in den Produktionsprozess. Denn RFID bringt immer dann besonders hohe Effizienz- und Einsparpotenziale mit sich, wenn die Informationen für möglichst viele Produktionsschritte genutzt wird. Das gilt auch für den Einsatz unter Extrembedingungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige