Anzeige
Beitrag drucken

Einheitliche Systemlandschaften

IT-Werkzeug für die vertikale Integration

Angesichts der unterschiedlichen Branchen und Arbeitsverfahren in der Prozessindustrie ist es beinahe unmöglich, ein einheitliches Bild der IT zu zeichnen. Doch es gibt auch die Entwicklung, dass immer mehr Betriebe ihre kaufmännische Organisation und Produktionsplanungssysteme auf Basis einer Unternehmensanwendung zusammenziehen. In der Praxis finden sich dennoch zahlreiche Betriebe, die für Produktionssteuerung, Beschaffung, Rezepturverwaltung oder Logistik mehrere Anwendungen einsetzen.

Bild: Microsoft Deutschland GmbH

Wegen der unterschiedlichen Ausgangssituationen bei Enterprise Resource Planning-Projekten (ERP) in der Prozessindustrie weichen die Anforderungen stark voneinander ab. Ein Unternehmen, dessen über Jahrzehnte gewachsenen Individualanwendungen vereinheitlicht werden sollen, setzt andere Prioritäten, als ein Betrieb, der eine veraltete ERP-Software auf den technisch neuesten Stand bringt. Während in einem Fall die Konsolidierung im Fokus steht, geht es im anderen in der Regel darum, Prozesse und Planung weiter zu optimieren. Viele Prozessfertiger tun sich mit dem Softwarewechsel mitunter schwer, da es meist komplexe Fertigungsprozesse und restriktive behördliche Vorschriften zu berücksichtigen gilt. Der Druck indessen steigt: Viele Prozessfertiger sind aus Gründen des Wettbewerbs gezwungen, Produktionsprozesse und Kapazitätsplanung permanent zu optimieren. Doch in heterogenen Strukturen mit Systembrüchen ist es schwer, in adäquater Geschwindigkeit auf Marktanforderungen zu reagieren oder rechtliche Auflagen wirtschaftlich umzusetzen. Dabei haben sich Bereiche wie Produktionsplanung, Messtechnik oder Unternehmensanwendungen in den letzten Jahren aufeinander zubewegt. Karsten Seehafer, Geschäftsführer und Inhaber der Hanomag Lohnhärterei Unternehmensgruppe, sah Handlungsbedarf: „Uns war klar, dass langfristige Verbesserungen nur mit einer durchgängigen Abbildung der Geschäftsprozesse zu erreichen sind.“

Im Auftrag des Gesetzes

In der Pharma- und Kosmetikindustrie, mitunter auch bei Lebensmitteln, wird auf Basis behördlich genehmigter Rezepturen produziert. In diesem Fall gelten hohe Anforderungen an eine konstante Produktqualität. So ist es beispielsweise nicht zulässig, einzelne Ausgangstoffe zu ändern. Auch nicht, wenn ein Substitut in gleicher Qualität zu niedrigeren Kosten gefunden wird. Jeder Eingriff ist ein Fall für das Änderungs- und Genehmigungsmanagement. Aus den gleichen Gründen lässt sich die Produktion nicht ohne Weiteres auf andere Maschinen oder an andere Standorte verlagern – nicht einmal bei technischen Störungen. Denn neben den Rezepturen unterliegt auch der Produktionsprozess der gesetzlichen Überwachung und ist entsprechend genehmigungspflichtig.

Die Vorgaben aus Lebensmittelgesetzen, EU- oder Gefahrstoffverordnung sind daher auch softwareseitig abzubilden. Bei Produkten, mit denen Menschen unmittelbar in Berührung kommen, ist die Chargenverfolgung häufig Pflicht. Das betrifft beispielsweise Lebensmittel, aber auch Erzeugnisse der Chemie- und Pharmaindustrie. Mithilfe der Chargenverfolgung lässt sich nachvollziehen, wer eine bestimmte Rohstoffcharge geliefert hat, wann sie zu welchem Produkt verarbeitet wurde und wer sie erhalten hat. Ziel ist also Transparenz vom Rohstoff bis zum Endprodukt. Voraussetzung hierfür ist, dass Bestände nach Chargen untergliedert, verwaltet und verfolgt werden. Das stellt hohe Anforderungen an die Dokumentation. Wichtige Bausteine für diese Aufgabe sind das integrierte ERP-System, einheitliche Datenhaltung und aufeinander abgestimmte Prozesse.

Einbindung in die Lieferkette

Die meisten Prozessfertiger sind in vertikalen Lieferketten verankert – zum Beispiel als Auftragsfertiger für Kosmetik- oder Chemiekonzerne. Immer häufiger geben dabei auch Handelskonzerne den Ton an, die Produktionsaufträge für das stark wachsende Segment der Handelsmarken vergeben. Feste Kunden-Lieferanten-Beziehungen erhöhen zwar den Druck auf Preise und Produktionsstandards, sorgen aber gleichzeitig für Kontinuität. Zudem haben Prozessfertiger die Chance, Kosten zu sparen, indem die gemeinsamen Prozesse mit den Partnern effizienter gestaltet werden. Voraussetzung für eine Integration der Wertschöpfungskette ist eine Anwendung, die gängige Standards beherrscht und sich vergleichsweise leicht vernetzen lässt.

Die Produktion steht zumeist im regen, bidirektionalen Datenaustausch mit anderen Unternehmensbereichen wie Beschaffung, Logistik oder Vertrieb. Getauscht werden beispielsweise Informationen zur Bedarfsplanung oder Warenverfügbarkeit. Auch hier können sich Effizienzvorteile einstellen, wenn die verschiedenen Aufgaben in einem Gesamtsystem abgewickelt werden, da sich so Schnittstellenpflege und viele manuelle Eingriffe bei der Datenkonsolidierung einsparen lassen. Da die Unternehmensbereiche mit dem gleichen Stamm arbeiten, stehen Informationen zudem in Echtzeit zur Verfügung. Verbunden mit Steuerungssystemen wie Management Dashboards oder Key Performance-Indikatoren können Prozessfertiger viele Unregelmäßigkeiten und Abweichungen bereichsübergreifend schneller erkennen.

Vertikale Integration

Gleichzeitig steigen mit der vertikalen Integration die Chancen für Produktivitätserhöhungen oder Kosteneinsparungen entlang der Prozesskette. Die einzelnen Abteilungen und Geschäftsbereiche rücken enger zusammen, was die Kommunikation vereinfacht und den Boden für eine weitreichende Prozessautomatisierung bereitet. So können beispielsweise relevante Planungsfaktoren der Produktion direkt aus der Auftragsbearbeitung übernommen werden, während in umgekehrter Richtung Rückmeldungen zu produzierten Mengen, Qualität und Auslastung fließen. Zudem können Prozessfertiger einen weiteren Nebeneffekt erzielen: Transparenz. Da es nur einen ‚Datentopf‘ gibt, bleiben einzelne Vorgänge nachvollziehbar. So lässt sich beispielsweise mit wenigen Handgriffe feststellen, wann eine bestimmte Charge eingetroffen, verarbeitet und mit welcher Lieferung sie auf dem Markt gebracht wurde. Auf diese Art helfen ERP-Systeme der Prozessindustrie, effizienter zu arbeiten, wettbewerbsfähig zu bleiben und eine höhere Wertschöpfung zu erreichen. Bernd Horle, IT-Leiter der Hanomag Lohnhärterei, sagt: „Die gewonnene Effizienz optimiert die Durchlaufzeiten. Jetzt können wir uns sehr viel schneller auf die Anforderungen unserer Kunden einstellen. Unsere Wettbewerbsfähigkeit hat sich dadurch eindeutig verbessert.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.‣ weiterlesen

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Steigende Datenmengen, europäische Cloud-Infrastrukturen, neue Hardware und der Energieverbrauch von Rechenzentren – dies sind aus Sicht des Herborner Unternehmens Rittal zentrale Datacenter-Trends des Jahres 2020.‣ weiterlesen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wuchsen die Exporte der deutschen Wirtschaft im Oktober um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Importe nahmen hingegen ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige