Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Einheitliche Datenhaltung trotz Individual-System

Qualitätssicherung nach Maß

Besonders im IT-Bereich wird deutlich, dass Systemwelten nur selten homogen sind. Wenn es dabei um sensible Bereiche wie das Qualitätsmanagement geht, kann die richtige Software auf der passenden Datenbasis einen entscheidenden Unterschied machen. Denn verschärfte, wirtschaftliche und gesetzliche Rahmenbedingen stellen hohe Anforderungen an die Informationsversorgung eines Unternehmens.

Bild: Binserv GmbH

So unterschiedlich wie die Strukturen von Unternehmen sind, so unterschiedlich sind die Bedürfnisse der Unternehmensbereiche. Besonders im IT-Bereich wird dies deutlich, denn Systemwelten sind aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen von Abteilung und Geschäftsbereichen nur selten homogen. Standardlösungen unterstützen sowohl die alltäglichen Anforderungen als auch die Arbeit auf einer einheitlichen Datenbasis. Aber individuell angepasste Tools bieten dem Anwender ein maßgeschneidertes Leistungsspektrum, um Prozesse gezielt zu optimieren und die Effizienz der Fachabteilung zu steigern. Gleichzeitig bleibt die Anforderung bestehen, dass die Technologie die gesamte Wertschöpfungskette eines Unternehmens mit einbeziehen und so den Unternehmenserfolg durch Verfügbarkeit, Sicherheit und hohe Datenqualität bei der Informationsversorgung unterstützen sollen. Wenn es um den sensiblen Bereich des Qualitätsmanagements geht, kann die passende Software einen entscheidenden Unterschied machen, denn verschärfte, wirtschaftliche und gesetzliche Rahmenbedingen stellen hohe Anforderungen an die Informationsversorgung des Unternehmens.

Verlässliche Datengrundlage für die Qualitätssicherung

Besonders die fertigende Industrie kann sich Vorteile schaffen, wenn sie auf passgenau entwickelte Lösungen für Qualitätsprüfung und -management setzt, denn optimierte Prozesse in Produktion und Prüffeld können helfen, Geld zu sparen. Schließlich bildet eine effiziente Datensammlung für das Qualitätsmanagement die Grundlage zum Erfolg: Nur wenn nachvollzogen werden kann, ob die Qualitäts- und Prüfmerkmale eingehalten werden, können Toleranzgrenzen stringent durchgesetzt werden. Zudem lässt sich dadurch die Aussortierung fehlerhafter Teile absichern, so dass diese nicht zum Kunden gelangen. Auch die Fehlerkontrolle kann der Einsatz einer spezialisierten IT-Lösung erleichtern, da Abweichungen von den festgelegten Parametern sofort angezeigt und unmittelbar Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen ergriffen werden können.

Zudem ergeben sich, besonders wenn Unternehmen wachsen und neue Produktfelder erschließen, veränderte Anforderungen in Sachen Qualitätssicherung: Neue Produkte wollen mit optimierten Prüfmethoden überwacht werden, die etwa von selbsterstellten ‚Legacy‘-Systemen nicht immer unterstützt werden. Von einer stringenten, IT-gestützten Qualitätssicherung können auch die Kunden von Produzenten profitieren, was sowohl die Qualität der ausgelieferten Ware als auch Dokumentation und Rückverfolgbarkeit betrifft. Eine zuverlässige Steuerung der Qualitätsprüfung ist somit auch ein weiterer Schritt in Richtung erfolgreicher Unternehmensentwicklung. Mit passenden IT-Lösungen kann das Qualitätsmanagement dazu beitragen, dass die Produktion von merklich weniger Ausfällen profitiert. Dabei wachsen Systeme im besten Fall mit den Anforderungen des Unternehmens, um Entwicklungen und Produkterweiterungen standhalten zu können.

Den passenden IT-Dienstleister finden

Hat sich ein Betrieb für den Einsatz eines Systems für Computer Aided Quality (CAQ) entschieden, stellt sich die Frage nach dem passenden Systemanbieter. Um eine bedarfsorientierte, pragmatische und kostenoptimierte Lösung zu erhalten, ist die Auswahl des passenden IT-Dienstleisters entscheidend. Bei der Auswahl der Lösung selbst sollten Unternehmen darauf achten, dass die Software über offene Schnittstellen und eine Systemarchitektur verfügt, die eine reibungslose Zusammenarbeit mit gängiger Unternehmenssoftware sowie Office-Standardanwendungen ermöglichen. So lässt sich Investitionssicherheit auch bei unternehmensspezifischen Lösungen wahren. Im Gegenzug sollte sich das Programm möglichst weit an die Unternehmensprozesse anpassen lassen – Qualitäts- und Prüfmerkmale sollten sich vom Anwender ebenso festlegen lassen wie die einzelnen Schritte der Messungen oder die Zeitabstände, in denen Prüfungen durchgeführt werden sollen. Der Anbieter sollte daher neben Branchennähe auch über das nötige Know-how verfügen, um die Software bei Bedarf um unternehmensspezifische Anpassungen erweitern zu können. Vorteile verspricht auch der Erwerb eines Komplettsystems ‚aus einer Hand‘ – die entwickelte Software kann dann einschließlich Anpassungen und der Integration von Hardware mit Messplätzen, beispielsweise in Form von Touchscreens, ausgeliefert werden.

Dynamische Systeme für mehr Entwicklungsspielraum

Unternehmen sollten beim Erwerb eines CAQ-Systems darauf achten, dass der Investitionsschutz und die Skalierbarkeit der Lösungen gleichermaßen gewährleistet sind. Entsprechend wichtig ist es, dass sich das System nahtlos in die Infrastruktur integrieren lässt. Zudem sollte die Lösung die nötige Flexibilität mitbringen, um sich ohne großen Aufwand an die Bedürfnisse des Anwenderunternehmens anpassen zu lassen: Aus der Kombination von vorkonfigurierten Modulen, Add-ons und unternehmensspezifischen Anpassungen sollten sich ohne großen Programmieraufwand in kurzer Zeit maßgefertigte Lösungen realisieren lassen. Ob als Web-, Client-Server-Anwendung oder Software as a Service – ein vom Anwenderunternehmen zuvor definiertes Anforderungsprofil erleichtert dabei die Suche nach dem passenden System und ist der erste Schritt zur Prozessoptimierung. Um eine schnelle Umsetzung und den späteren, reibungslosen Betrieb des Systems zu unterstützen, sollten vom Dienstleister neben Installation und Anpassungen der Lösung auch Mitarbeiterschulungen und ein umfassendes Supportportfolio angeboten werden.

 


Bild: Binserv GmbH

Branchenspezifischen Anforderungen Rechnung tragen

Ein Beispiel für die breite Markteinführung eines spezialisierten Systems für Qualitätsmanagement stellt die Lösung BINForce Pro QS des Anbieters Binserv dar. Für einen Zulieferer der Automobilindustrie entwickelte der IT-Dienstleister eine Software, die auf die Anforderungen des Unternehmens zugeschnitten wurde: Das Tool zur Qualitätsprüfung führt die Mitarbeiter in der Produktion Schritt für Schritt durch die Messung einzelner Teile, die in bestimmten Zeitabständen erfolgen muss. Über einen Touchscreen meldet sich der Mitarbeiter im System an und bestimmt den zu messenden Artikel. Die Software zeigt dann die Messpunkte der einzelnen Teile an und führt den Mitarbeiter durch die einzelnen Prüfschritte. Weichen die Daten von den Vorgaben ab, kann eine zweite Prüfung durchgeführt werden. Sollten auch dabei die Werte nicht in Ordnung sein, stoppt das System, damit sofort in die Produktion eingegriffen werden kann. Während des gesamten Prozesses werden die Messergebnisse verschlüsselt über das Internet an den zentralen Datenserver übertragen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Messung in Deutschland oder zum Beispiel in China stattfindet: Die Messdaten werden umfassend dokumentiert und für eine anschließende Analyse bereitgestellt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige