Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Einführung von Analyse-Software

Faktoren für die erfolgreiche Implementierung

Zur umfassenden Analyse von Betriebsabläufen müssen auch im Produktionsumfeld typischerweise Prozesse aus angrenzenden Bereichen wie Vertrieb und Kostenrechnung betrachtet werden. Um die zahlreichen Datenquellen im Unternehmen zu erschließen, können Business Intelligence-Systeme einen wichtigen Beitrag leisten. Bei der Integration der Software gilt es aber, unnötige 'Mammutprojekte' zu vermeiden.

Bild: Fotolia/N-Media-Images

Um für Geschäftsentscheidungen zur Unternehmenssteuerung relevante Kennzahlen aus dem eigenen Betrieb mit wenigen Mausklicks zu erhalten, können Business Intelligence-Lösungen (BI) nützliche Hilfsmittel für Management und Produktionsleitung darstellen. Denn die kreative Analyse verstreuter Informationen im Unternehmen ermöglicht es Produktionsprozesse so zu modellieren, dass sich etwa verborgene Kostensenkungs- oder Produktivitätseffekte nutzen lassen.

Analyse-Software kann so das Erschließen von Wettbewerbsvorteilen unterstützen, indem Herstellungskosten analysiert und Preismodelle aktuell kalkuliert, Einkaufsmengen und Lieferzeiten ermittelt oder Marktbedingungen in Produktionsplanungsprozessen gezielt berücksichtigt werden. Auf einer einheitlichen, BI-gestützten Datenbasis lässt sich durch homogene Planungslogik auch die Qualität der Kostenstellenplanung verbessern. So gelingt es beispielsweise einem mittelständischen Automobilzulieferer per Mausklick zu erfahren, welche Produktionsgruppen aktuell die höchsten Lagerkosten verursachen.

Die passende Datenbasis ausmachen

Grundlage für den Aufbau von BI-Lösungen im Produktionsumfeld ist eine solide und aussagekräftige Datenbasis. Dazu müssen im ersten Schritt im Rahmen des Produktionsprozesses die richtigen Datenquellen identifiziert und eingeführt werden. Diese Messpunkte gilt es dann ‚abzugreifen‘ und im Kontext mit verfügbaren Kennzahlen, beispielsweise Daten aus der Finanzbuchhaltung, fertigungsrelevanten Informationen aus dem Enterprise Resource Planing-System und andere Geschäftsprozessgrößen, auszuwerten. Um eine umfassende Analyse von Unternehmensprozessen zu unterstützen, müssen typischerweise auch Datenquellen betrachtet werden, die über das reine Produktionsumfeld hinaus reichen. In diesem Kontext können Informationen aus der Beschaffung – gegebenenfalls sogar noch beim Zulieferer – bis hin zur Logistik der Auslieferung eine Rolle spielen. Auch Kennzahlen im Aftersales-Bereich können als Indikatoren dienen.

Respekt vor hohem Implementierungsaufwand

Der Nutzen von BI-Lösungen im Kontext von Produktionsprozessen besteht nicht zuletzt darin, dass sich Erkenntnisse auf Basis der gesamtprozessualen Zusammenhänge für praktisch jeden Prozessschritt gewinnen lassen. Damit können Unternehmen fundierte Analysen bei der Entscheidungsfindung nutzen – sowohl im Hinblick auf die Verbesserung von Prozessschritten als auch bei der Anpassungen von betrieblichen Abläufen. Dennoch scheuen viele Betriebe noch davor zurück, dedizierte Lösungen für das Reportwesen einzuführen, obwohl gerade von Seiten der Fachabteilungen entsprechender Bedarf häufig formuliert wird. Zu kompliziert und teuer erscheint der Weg, eine Business Intelligence-Lösung einzuführen. Werden allerdings bereits im Vorfeld der Implementierung einer wenige, zentrale Faktoren berücksichtigt, kann die Einführung entsprechender Systeme vergleichsweise einfach und kosteneffizient umgesetzt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.‣ weiterlesen

Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.‣ weiterlesen

Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?‣ weiterlesen

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen