Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Einführung von Analyse-Software

Faktoren für die erfolgreiche Implementierung

Zur umfassenden Analyse von Betriebsabläufen müssen auch im Produktionsumfeld typischerweise Prozesse aus angrenzenden Bereichen wie Vertrieb und Kostenrechnung betrachtet werden. Um die zahlreichen Datenquellen im Unternehmen zu erschließen, können Business Intelligence-Systeme einen wichtigen Beitrag leisten. Bei der Integration der Software gilt es aber, unnötige 'Mammutprojekte' zu vermeiden.

Bild: Fotolia/N-Media-Images

Um für Geschäftsentscheidungen zur Unternehmenssteuerung relevante Kennzahlen aus dem eigenen Betrieb mit wenigen Mausklicks zu erhalten, können Business Intelligence-Lösungen (BI) nützliche Hilfsmittel für Management und Produktionsleitung darstellen. Denn die kreative Analyse verstreuter Informationen im Unternehmen ermöglicht es Produktionsprozesse so zu modellieren, dass sich etwa verborgene Kostensenkungs- oder Produktivitätseffekte nutzen lassen.

Analyse-Software kann so das Erschließen von Wettbewerbsvorteilen unterstützen, indem Herstellungskosten analysiert und Preismodelle aktuell kalkuliert, Einkaufsmengen und Lieferzeiten ermittelt oder Marktbedingungen in Produktionsplanungsprozessen gezielt berücksichtigt werden. Auf einer einheitlichen, BI-gestützten Datenbasis lässt sich durch homogene Planungslogik auch die Qualität der Kostenstellenplanung verbessern. So gelingt es beispielsweise einem mittelständischen Automobilzulieferer per Mausklick zu erfahren, welche Produktionsgruppen aktuell die höchsten Lagerkosten verursachen.

Die passende Datenbasis ausmachen

Grundlage für den Aufbau von BI-Lösungen im Produktionsumfeld ist eine solide und aussagekräftige Datenbasis. Dazu müssen im ersten Schritt im Rahmen des Produktionsprozesses die richtigen Datenquellen identifiziert und eingeführt werden. Diese Messpunkte gilt es dann ‚abzugreifen‘ und im Kontext mit verfügbaren Kennzahlen, beispielsweise Daten aus der Finanzbuchhaltung, fertigungsrelevanten Informationen aus dem Enterprise Resource Planing-System und andere Geschäftsprozessgrößen, auszuwerten. Um eine umfassende Analyse von Unternehmensprozessen zu unterstützen, müssen typischerweise auch Datenquellen betrachtet werden, die über das reine Produktionsumfeld hinaus reichen. In diesem Kontext können Informationen aus der Beschaffung – gegebenenfalls sogar noch beim Zulieferer – bis hin zur Logistik der Auslieferung eine Rolle spielen. Auch Kennzahlen im Aftersales-Bereich können als Indikatoren dienen.

Respekt vor hohem Implementierungsaufwand

Der Nutzen von BI-Lösungen im Kontext von Produktionsprozessen besteht nicht zuletzt darin, dass sich Erkenntnisse auf Basis der gesamtprozessualen Zusammenhänge für praktisch jeden Prozessschritt gewinnen lassen. Damit können Unternehmen fundierte Analysen bei der Entscheidungsfindung nutzen – sowohl im Hinblick auf die Verbesserung von Prozessschritten als auch bei der Anpassungen von betrieblichen Abläufen. Dennoch scheuen viele Betriebe noch davor zurück, dedizierte Lösungen für das Reportwesen einzuführen, obwohl gerade von Seiten der Fachabteilungen entsprechender Bedarf häufig formuliert wird. Zu kompliziert und teuer erscheint der Weg, eine Business Intelligence-Lösung einzuführen. Werden allerdings bereits im Vorfeld der Implementierung einer wenige, zentrale Faktoren berücksichtigt, kann die Einführung entsprechender Systeme vergleichsweise einfach und kosteneffizient umgesetzt werden.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Blitz-Umfrage unter Managern und Hochschulprofessoren im VDE: Deutschlands Innovationskraft in Gefahr VDE-CEO Ansgar Hinz: KI-Forschung gleicht Kampf gegen Windmühlen VDE fordert Konzentration auf Mikroelektronik und IT-Security, um wettbewerbsfähig zu bleiben‣ weiterlesen

Mit ihren neuen Open Shuttles will die Knapp AG besonders flexible Organisationen des innerbetrieblichen Warentransportes erlauben. Der Clou an den selbstfahrenden Transportfahrzeugen ist, dass sie Lastspitzen in einem anderen Teil des Lagers durch den selbstständigen Wechsel ihres Einsatzsortes auffangen sollen.‣ weiterlesen

Sind der Online-Shop oder Unternehmensanwendungen nicht erreichbar, könnte dahinter eine DDoS-Attacke stehen. Bei dieser Art von Cyberangriff wird das Ziel durch eine große Anzahl gleichzeitiger Anfragen überlastet. Schützen Sie sich mit einer Kombination von verschiedene Security-Lösungen.‣ weiterlesen

Die superschnellen Quantensysteme sind dafür prädestiniert, die Datenströme in Industrie-4.0-Umgebungen und für Anwendungen des Internet of Things zu verarbeiten. Das findet so noch nicht statt, aber Simulationsplattformen stehen bereit, um etwa IoT-Anwendungsfälle zu programmieren.‣ weiterlesen

Der Vakuum-Pumpenhersteller Leybold suchte nach einem Weg, seinen Kunden die Wartung und Reparatur ihrer Pumpen vor Ort zu ermöglichen - ohne einen Service-Techniker bestellen zu müssen. Dies gelingt mit einer Augmented Reality-Applikation, mit der die Betreiber Instandhaltungen selbst erledigen können.‣ weiterlesen

Wechsel in der Spitze von Rockwell Automation: Zum Jahreswechsel wird John Genovesi die Position des Vice President Enterprise Accounts und Software beim amerikanischen Konzern übernehmen. Thomas Donato, bislang Präsident der Region EMEA, wird künftig als Senior Vice President, Sales und Marketing von Brüssel aus an CEO Blake Moret berichten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige