Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Eine Sprache von Entwicklung bis Produktion

"Was heute wirklich zählt, ist die Prozessfähigkeit"

Mit ihrem Software-Portfolio unterstützt die Siemens AG eine durchgehende Prozesskette von der Produktentwicklung über die Automation bis hin zum Service Management. Chuck Grindstaff, Chief Executive Officer and President von Siemens PLM Software, berichtet im Interview über die aktuelle Version der Engineering-Lösung NX 10 im Zusammenspiel mit der vernetzten Systemwelt des Münchener Technologiekonzerns.



Im Bild: Chuck Grindstaff, Chief Executive Officer and President von Siemens PLM Software. Bild: Siemens PLM Software

IT&Production: Können Sie unseren Lesern einige Informationen zur Engineering-Lösung NX von Siemens geben? Was zeichnet die aktuelle Programmversion 10 aus?

Chuck Grindstaff: Es klingt vielleicht altbacken, aber Verbesserungen an den Funktionen für konzeptionelles Design, also wie man Zeichnungen effizient von 2D- in 3D-Modelle wandelt, zählen zu den Hauptmerkmalen von NX 10. Wir haben konzeptionelles Design zwar schon seit 30 Jahren in unserer 2D-Umgebung, aber neu ist, dass wir mit unserem Variation Modelling bis auf die Basis herunter gehen. Wir wollen Entwicklern ermöglichen, Möglichkeiten sehr schnell zu erkennen und Änderungen am Design sehr schnell vornehmen zu können. Das macht die Arbeit flüssiger und wesentlich zugänglicher. Anwender müssen nicht mehr langwierige Schulungen durchlaufen, um effizient und kompetent entwickeln zu können, vieles erschließt sich aus der Intuition heraus. Daher kann man in der gesamten NX-Umgebung Teile ziehen und verschieben, wobei sich alles so verhält, wie man es von ihnen erwartet.

Das Ziel bei alldem ist, Produktentwicklern eine Plattform zur Verfügung zu stellen, die gestalterische Aspekte mit den Anforderungen an das Industriedesign, der mechanischen Seite und dem Produktionsdesign zusammenbringt. Das bezeichnen wir mit dem Begriff ‚realize shape‘. Gleichzeitig haben wir eine Menge Arbeit in den analytischen Bereich von NX investiert, um die Möglichkeiten der multi-physikalischen Simulation im System zu erweitern. Hier geht es darum, verschiedene Simulationsdomänen gleichzeitig in einer Ansicht zu betrachten mit gleichen Randbedingungen des Setups. Dadurch ist der Nutzer in der Lage, zum Beispiel die strukturellen Deformationen auf der thermischen Seite zu bewerten, dann die Strömungssimulation hinzuzufügen, um die thermischen Einflüsse zu untersuchen. Ob ein Ventilator oder ein komplexes Fahrzeug, für die Produktentwicklung ist es ein zentraler Vorteil, die physischen Phänomene in einer Umgebung bewerten zu können.

IT&Production: Welche Richtung schlägt Siemens mit seinem Software-Portfolio insgesamt ein?

Grindstaff: Auf Seite der Produktentwicklung wollen wir die Tiefe und Genauigkeit der Modellierung weiter vergrößern. Wir wollen angereichterte Modelle, die noch genauere Antworten auf zentrale Fragen der Entwicklung geben. Auch bei der Analyse und Simulation haben wir noch weitere Pläne. Dazu kommen die Funktionen zur Analyse und Simulation sowie die Konnektivität unserer Lösungen auf der Shopfloor-Ebene. Wir bei Siemens haben alle unsere produktionsnahen Anwendungen zusammengebracht: Manufacturing Execution-System, Scada-Systeme, IBS für die Qualitätssicherung, Preactor für die Fertigungsfeinplanung und so weiter. Diese Werkzeuge sind Bestandteil von Siemens PLM Software, so dass wir die Verbindung zwischen diesen Welten beschleunigen können. Dazu haben wir bereits ein ’shared factory-model‘ implementiert. Indem Produktionstechnik und Fertigungssteuerung eine gemeinsame Semantik verwenden, wollen wir sicherstellen, dass sich eine geplante Umgebung später auch so verhält, wie sie es soll.

IT&Production: Wie weit ist Siemens derzeit dabei, diese verschiedenen Applikationen in einer Lösung zu verschmelzen?

Grindstaff: Wenn sie verschmelzen sagen, möchte ich Sie korrigieren. Es geht nicht darum, alles in eine exakt gleiche Code-Basis zu absorbieren. Unsere Produkte arbeiten bereits zusammen. IBS übermittelt Qualitätsdaten an Teamcenter, wo sich entsprechende Maßnahmen koordinieren lassen. Für MES haben wir bereits ein gemeinsames Model, das die direkte Kommunikation unterstützt. Konstruktionsarbeiten fließen also automatisch zwischen den Systemen hin und her: Sie definieren eine Konstruktionsarbeit in Teamcenter und sie taucht durch die Simatic IT-Suite in der Werkhalle auf.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das ERP-System Oxaion Automotive zielt genau auf die Bedürfnisse mittelständischer Automobilzulieferer. Die im ersten Quartal 2020 erschienene Version 5.1 soll Anwenderfirmen helfen, im rasanten Umbruch der Branche nicht den Anschluss zu verlieren - die neuen VDA-Standards wurden ebenfalls integriert.‣ weiterlesen

Die Betreiber digitaler Marktplätze zählen zu den wertvollsten Konzernen der Welt. Sie dominieren die Märkte, indem sie Konsumenten und Produzenten als sogenannte Matchmaker zusammenbringen. Die Mechanismen dahinter sind komplex und benachteiligen mitunter die Marktteilnehmer. Bei Bosch Research entsteht aktuell ein alternatives Modell einer Plattformökonomie, das auf dezentrale Technologien und die Kooperation der Marktteilnehmer setzt. Das Ziel: Eine faire und offene digitale Wirtschaft ohne einen dominanten Akteur an der Spitze.‣ weiterlesen

Produzierte Eisenbahnräder müssen der vorgegebenen Qualität genau entsprechen - und diese muss dokumentiert werden. Darüber hinaus wird es für Unternehmen immer wichtiger, die eigenen Prozesse zu kennen und zu verbessern. Ein Produktions-Informations-System kann in beiden Fällen Aufschluss geben.‣ weiterlesen

Während sich wenige über den Funktionsumfang von SAP-Sofware beklagen, sieht es bei ihrer Bedienung etwas anders aus. Ungelenke Benutzerführung lässt sich aber ändern: Fachleute für SAP-Benutzeroberflächen haben auf der 3. Jahrestagung SAP UX/UI 2020 im November die Möglichkeit, sich intensiv über die Optimierungsmöglichkeiten von SAP-Oberflächen weiterzubilden.‣ weiterlesen

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT entsteht gerade die Software KMUsecure. Das Programm soll produzierende KMU dabei unterstützen, kritische Netzwerkschnittstellen zu sichern und Vernetzung leichter zur Optimierung zu nutzen.‣ weiterlesen

85 Prozent der CISOs gaben in einer Umfrage von Netwrix an, die Cybersicherheit hintangestellt zu haben, damit Beschäftigte schnell remote arbeiten könnten. Der 2020 Cyber Threats Report zeigte auch, dass sich jedes vierte Unternehmen nach der Pandemie einem höheren IT-Sicherheitsrisiko ausgesetzt sieht als zuvor.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner und MES-Integrator Salt Solutions wird Teil von Accenture. Wie die Unternehmensberatung bekannt gab, ist die Vereinbarung bereits unterschrieben.‣ weiterlesen

Innovation gehört zu den drei wichtigsten Digitalisierungszielen im Mittelstand, gleich nach Mitarbeiterproduktivität und Prozessmodernisierung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die im Auftrag des ERP-Anbieters Proalpha entstand. Doch wo ist Innovation gewünscht und können ERP-Systeme diese Erneuerung unterstützen?‣ weiterlesen

Im Projekt Scale4Edge arbeiten 22 Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft an besonders vertrauenswürdiger Computerhardware. Entstehen soll ein skalierbares Edge-Computing-Ökosystem rund um die Risc-V-Architektur etwa für Industrieanwendungen, Heimautomation und selbstfahrende Autos.‣ weiterlesen

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Rüstzeiten zwischen Aufträgen optimieren, um die Feinplanung zu unterstützen. Die Software Rüstzeitoptimierer von Anacision leistet bereits in der MVP-Version genau das - und soll in Kürze für verschiedene Fertigungstechniken erhältlich sein.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im September 2020 um 1,7 Punkte auf 100,1 Punkte gestiegen. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise liegt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) damit nicht mehr im negativen Bereich.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige