Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Eine Plattform für IPC und Human Machine Interface

Je ähnlicher sich Human Machine Interfaces und Industrie-PCs im komplexen Fertigungsumfeld bedienen lassen, umso flexibler können Mitarbeiter eingesetzt werden. Doch Mensch-Maschine-Schnittstellen und Industrie-Rechner stellen in der Regel unterschiedliche Anforderungen an Hardware und Software. Mit der SP5000-Serie positioniert Pro-face ein System auf dem Markt, dass beide Anwendungen mit einer Modellreihe bedienen will und so den Weg zu umfassend abgestimmten Bedienkonzepten ebnen soll.

Bild: Pro-face Deutschland GmbH

Bestand in der Vergangenheit eine Produktionslinie meist aus unabhängig voneinander geschalteten Komponenten, so finden sich heute an gleicher Stelle Systeme, die weitreichend miteinander vernetzt sind. Die vertikale Integration wird seit Jahren in der Industrie vorangetrieben. Die Bedienung komplexer Produktionssysteme sollte sich aber nicht als Herausforderung für den Mitarbeiter darstellen, sondern ist im Idealfall selbsterklärend und im Erscheinungsbild homogen. Der Grund für diese Anforderungen ist einfach: Der Einsatz von Personal muss ebenso flexibel zu gestalten sein. Betreut der Mitarbeiter im Moment zum Beispiel noch die Produktionslinie A, so kann sich dies auf Anforderung von Kunden schnell ändern. Eine solche Flexibilität zu erreichen ist nicht einfach, zumal jeder Hersteller seine eigene Philosophie in Sachen Aufbau und Bedienung seiner Maschine hat. An der Bedienung der Maschine wird sich kurzfristig wohl keine Vereinheitlichung durchsetzen lassen, auch wenn dies aus Sicht des bedienenden Personals sicherlich wünschenswert wäre.

Aber wie sieht die Situation im Bereich Hardware aus? Ist es notwendig, dass jeder Hersteller auf Grund der vielfältigen Systemlösungen mehrere unterschiedliche Hardwareprodukte verwenden muss? Im Bereich der Human Machine Interfaces (HMI) finden sich immer mehr unterschiedliche Systeme am Markt. Dabei sind nicht die Hersteller gemeint. Codesys, Web-Systeme, Windows-basierende Lösungen oder proprietäre Systeme sind am Markt, und jeder HMI-Anbieter setzt auf eine Lösung, für die er die entsprechende Hardware zur Verfügung stellt. Das Resultat ist ein uneinheitlicher Markt, verbunden mit einer großen Vielfalt von Systemen innerhalb eines Unternehmens. Während der Anschaffungsphase ist dies sicherlich noch unspektakulär, aber wie stellt sich die Situation im laufenden Betrieb dar? Wie aufwendig darf das Ersatzteilmanagement sein? Welches Budget wird innerhalb eines Unternehmens hierfür bereitgestellt? Die Aufwendungen hierfür erreichen, abhängig von der Unternehmensgröße, nicht selten fünf bis sechsstellige Summen. Ein Posten, der großes Einsparpotenzial verspricht.

Human Machine Interface und Industrie-PC in einem

Ein Ansatz, dieses Einsparpotenzial zu heben, könnte über ein einheitliches System verlaufen, das allen Steuerungsanforderungen im HMI-Umfeld gerecht werden kann. Der Anbieter von Human Machine Interfaces und Industrie-PCs Pro-face hat auf der Industriemesse SPS IPS Drives 2014 in Nürnberg ein System vorgestellt, dass diesem Ansatz zugrunde liegt. Die Serie SP5000 ist sowohl für den Einsatz als HMI als auch als IPC konzipiert. Das Kürzel SP steht für ‚Smart Portal‘, womit ausgedrückt werden soll, dass Portieren von Funktionalität zwischen den verschiedenen Systemen über dieses Portal besonders einfach möglich ist. Das modulare System schafft Projektierern neue Möglichkeiten, da es sowohl auf einem eigenen proprietären Echtzeit-Betriebsystem, als auch auf einer Microsoft-Windows Plattform aufbaut. Der Wahl entsprechend wird die Hardware mit einer Open- oder Power-Box bezogen.

Die Power-Box beherbergt dabei das Anbieter-eigene Betriebssystem, die Open-Box das Windows Betriebssystem. Ausgestattet sind beide Systeme mit gängigen Schnittstellen. Dazu zählen zwei Ethernet-Anschlüsse, die als Trennung der Netzwerke, beziehungsweise als Firewall, arbeiten können. Des Weiteren sind serielle und USB-Schnittstellen vorhanden. Als Windows-System dient ein eigens auf die Hardware zusammengestelltes Windows Embedded Standard 7-System. Es kann sowohl mit der im System verankerten Runtime als HMI sowohl auch als IPC arbeiten. Für den Zweck der Webvisualisierung (Webpanel) kann hier auf ein intelligenteres Betriebssystem inklusive Webrowser zurückgegriffen werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, ein individuelles HMI-Panel über die integrierte HMI Runtime mit dem Pro-face Softwaretool GP-Pro EX zu projektieren.

Abgestimmtes Gesamtpaket

Die Box lässt sich ohne Werkzeug an verschiedene Displays adaptieren: Von sieben Zoll Wide- screen im 16:9-Format bis zu 15 Zoll im 4:3-Format stehen derzeit sechs verschiedene Formate zur Verfügung. Zu den weiteren Hardwaremerkmalen zählt der verbaute spannungsausfallsichere Speicher. Diese Speicher sind in reinen HMI-Systemen meist vorhanden, in IPC-Systemen hingegen nicht. Mit diesem Speicher kann die Hardware ohne USV ausgeschaltet werden, da zu speicherden HMI-Prozesse sicher abgelegt sind.

Breites Einsatzspektrum

Ein Vorteil aus dem Einsatz einer kombinierten HMI- und IPC-Lösung findet sich sicherlich in der reduzierten Lagerhaltung. Muss im Fall von unterschiedlichen Lösungen für jedes System ein eigenes Gerät bereitgehalten werden, ist im Fall einer kombinierten Lösung nur eine entsprechende Komponente erforderlich, um das entsprechende System zusammenstellen zu können. Defekte Komponenten lassen sich meist einfacher tauschen, etwa wenn bei einem mechanisch zerstörten Touchmonitor nur dieser und nicht mehr das gesamte Gerät getauscht werden muss. Daten bleiben erhalten, der Austausch kann eventuell selbst durch ungeschultes Personal erfolgen. Dazu kommt die Flexibilität des modularen Systems. Selbst bei einer inbetriebgenommenen Maschine kann die Plattform nachträglich der Plattformtyp getauscht werden, wenn etwa Windows-typische Sonderfunktionen am HMI benötigt werden.

Drucken oder Erstellen von PDF-Dateien aus Produktionsdaten oder Loggings, Einbinden von Enterprise Resource Planning-Systemen (ERP) mittels Plugin, oder Integration von verschiedenen Visualisierungen auf einem Gerät sind realisierbar. Da die Visualisierung von Pro-face in der Lage ist, externe Windows-Anwendungen aufzurufen, können viele Funktionen aus dessen Oberfläche gesteuert werden. Somit kann das System weitreichende Lösungen für die gesamte Produktion liefern. Zusammen mit den anderen Software-Produkten des Anbieters wie RAOI – Remote Access over Internet, Pro-Server EX oder der Remote-HMI App für iOS/Android lassen sich Automatisierungslösung erstellen, die einen Beitrag dazu leisten können, die Fertigung auf dem Weg zur Industrie 4.0 einen großen Schritt weiterzubringen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Mit Oliver Gronau als CCO stößt ein weiteres Mitglied zum Management-Team des Datenmanagement-Spezialisten Auvesy, das zukünftig aus Tim Weckerle (CEO), Stefan Jesse (COO) und Oliver Gronau in der neugeschaffenen Position des Chief Commercial Officers besteht.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI-MT 6602 Blatt 2 'Projektingenieur in Projekten mit Entwicklungspartnern - Anforderungen an die Qualifizierung' ist Anforderungsprofil für in der Praxis tätige Ingenieure und Projektingenieure, die ihre Fähigkeiten für Projekte im multiplen Unternehmensumfeld an einem allgemein anerkannten Berufsbild spiegeln und weiterentwickeln möchten.‣ weiterlesen

Wer im industriellen Kontext zuverlässige Funkverbindungen verspricht, muss schon etwas genauer werden. Wie werden Kollisionen vermieden und wie Kollokationsprobleme entschäft? In Industrie-Funknetzen auf Bluetooth-Basis kommen eine ganze Reihe intelligenter Technologien zum Einsatz.‣ weiterlesen

Der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland wächst ungebrochen. Das bisherige Rekordjahr 2020 könnte in diesem Jahr nochmals übertroffen werden. So geht der Digitalverband Bitkom von einem Plus von 9,7 Prozent aus.‣ weiterlesen

Am 10. und 11. Mai 2022 veranstaltet die ITG Informationstechnische Gesellschaft im VDE zusammen mit der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik die Fachtagung Sensoren und Messsysteme 2022.‣ weiterlesen

Mitarbeiter von Continental haben einen Ansatz entwickelt, um Unternehmensprozesse analysieren und deren Automatisierungspotenzial bewerten zu können. Dieser Leitfaden ist beim Automobilzulieferer ein Baustein von vielen, um die Herausforderungen einer sich im technologischen Umbruch befindlichen Branche zu bewältigen und dabei die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

In Bad Salzuflen findet am 10. November die FBM statt. Bereits im Vorfeld der Messe können Unternehmen über eine Matchmaking-Plattform feste Termine mit den Ausstellern buchen.‣ weiterlesen

Im neuen PWC-Maschinenbaubarormeter blicken mehr als die Hälfte der Unternehmen zwar optimistisch in die Zukunft. Im Vergleich zum Vorquartal ist dieser Wert jedoch zurückgegangen.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Garz & Fricke Group will das italienische Unternehmen Seco seine Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt stärken und sein Lösungsportfolio weiter ausbauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige