Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cloud Services

Eine Partnerschaft mit den Lieferanten

In der Optimierung der Beschaffung von Waren und Dienstleistungen liegt für Unternehmen großes Optimierungspotenzial. Dabei sollte es das Ziel sein, den Aufbau einer strategischen Entwicklungspartnerschaft mit wichtigen Lieferanten voranzutreiben. Als Lösungen bieten sich hierfür Cloud Services an.

Bild: Fabasoft International Services GmbH

Bild: Fabasoft International Services GmbH

Der wesentliche Grundgedanke von EDI ist die vollständig automatisch ablaufende Kommunikation. Damit sind keine manuellen Eingriffe notwendig und die Fehleranfälligkeit sinkt. Zugleich lassen sich auf einfache Art und Weise – via Knopfdruck – Kennzahlen zu den über EDI angebundenen Prozessen erstellen. Es wird vermutet, dass EDI zum ersten Mal in den 1960er Jahren in den USA eingesetzt wurde. Damals wurden Informationen noch über Telefon- und Telex-Leitungen übertragen. Durch das Internet konnten EDI-Anwendungen in den 1990er-Jahren signifikant weiterentwickelt werden. Nun bietet die Digitalisierung mit Web Services auf Basis von Cloud-Lösungen komplett neue Möglichkeiten.

Meist nur die halbe Wahrheit

Die Anbindung von Lieferanten an das eigene ERP-System über EDI hat einen Nachteil: Es ist in der Regel nur mit größeren Lieferanten möglich, da deren Softwaretools ebenfalls EDI unterstützen. Kleinere Lieferanten müssen händisch ein passendes Datenformat erstellen, werden gar nicht erst als mögliche Lieferanten akzeptiert oder die Kommunikation mit diesen Lieferanten findet nach wie vor per E-Mail oder sogar via Fax statt. Dies führt dazu, dass für eine vollständige Lieferantenbewertung eine Vielzahl von Quellen berücksichtigt werden muss. Die Zusammenführung ist kompliziert, erfordert viel Handarbeit und ist damit kostspielig. Betreiben Firmen mehrere Standorte, so multipliziert sich dieser Aufwand. Normalerweise machen die großen Lieferanten auch den bei Weitem größten Anteil der bestellten Waren und Dienstleistungen aus. Die Prozesse mit diesen Lieferanten zu optimieren, ist also ein wichtiger Hebel zur Kostensenkung. Die Qualität eines Lieferanten sollte aber nicht nur an den Kosten, der Liefertreue und der Reklamationsquote seiner Waren gemessen werden. Lieferanten beliefern in der Regel viele vergleichbare Unternehmen in einer Branche und besitzen damit wertvolle Informationen, welche Anforderungen Kunden und Märkte haben, welche Probleme auftreten und wie die Bedürfnisse in der Zukunft aussehen werden. Dieses Know-how kann als Wert für das eigene Unternehmen genutzt werden, wenn Lieferanten als Innovationspartner und nicht nur als bloße Warenerzeuger und Dienstleistungserbringer etabliert werden – fernab von einer standardisierten Beziehung über EDI. Genau in diesem Umfeld sind es oft kleinere Lieferanten, die auf diese Weise eine Rolle als Innovationspartner einnehmen können, eventuell aber keine EDI-Schnittstelle anbieten. Dieses Potenzial sollten Unternehmen nicht ungenutzt lassen.

Kaum Spielraum

Die Standardisierung von Lieferantenbeziehungen über ERP und EDI lässt kleinere Lieferanten oft durch den Rost fallen und bietet keinen Spielraum für den Aufbau einer Innovationspartnerschaft. Speziell für diese Situationen sind professionelle und sichere Cloud-Lösungen optimal geeignet. Über den Browser loggt sich ein Lieferant in ein Webportal ein, das über EDI an das ERP-System des Unternehmens angekoppelt ist. Verwendet der Lieferant selbst EDI, so kann auch er sein System mit dem Webportal koppeln. Kleinere Lieferanten können Bestellungen beispielsweise über ein Formular eingeben, woraufhin das dazugehörige EDI-Format automatisch erzeugt wird, oder sie laden ein Dokument hoch, aus dem automatisch Metadaten extrahiert werden und in ein EDI-Format umgewandelt werden. Damit lassen sich die Prozesse rund um die Abwicklung einer Bestellung mit allen Lieferanten unabhängig von deren Größe über ein zentrales System abwickeln. Die Auswertung sowie eine vollständige Lieferantenbewertung können damit auf Knopfdruck erstellt werden. Diese Vorgehensweise unterstützt insbesondere Betriebe, deren Qualitätsmanagement nach ISO9001 zertifiziert ist. Zusätzlich können in einer Cloud-Lösung weitere Bereiche geschaffen werden, die zur Unterstützung, Automatisierung und Auswertung der Kommunikation mit dem Lieferanten abseits von Bestellungen eingesetzt werden können wie beispielsweise die Reklamationsbearbeitung, jährliche Preisverhandlungen, Informationen über aktuelle Produktspezifikationen oder die Weiterentwicklung von Produkten. Über die Definition von entsprechenden Workflows, die etwa bei den jährlichen Preisverhandlungen zu einem bestimmten Termin starten, unterstützen Cloud-Lösungen das interne Einkaufsteam bei der Einhaltung von Fristen. Organisationsexterne Lieferanten werden so zum Teil der eigenen erweiterten digitalen Organisation. Informationen über Produktupdates und aktualisierte Datenblätter können über die Cloud an alle Lieferanten geschickt werden. Diese müssen zum Beispiel über einen automatisierten Workflow bestätigen, dass sie das Produktupdate gelesen haben. Daten und Dokumente werden durch Cloud-Lösungen auf diese Weise über Grenzen des eigenen Unternehmens hinweg gelenkt. Die gesamte Kommunikation wird revisionssicher und vollständig nachvollziehbar in der Cloud gespeichert.

Bild: Fabasoft

Über Cloud-Lösungen können alle Lieferanten zum Teil der eigenen erweiterten digitalen Organisation gemacht werden. Bild: Fabasoft

Basis für Produktentwicklung

Neben der Optimierung aller Lieferantenprozesse, die unmittelbar mit der Beschaffung zu tun haben, können Cloud-Lösungen darüber hinaus aber auch noch die Basis für Produktentwicklungsprojekte sein, durch die ein Lieferant zum Innovations- und Entwicklungspartner wird.. In geschützten Projekträumen werden die Unterlagen und Prozesse zur Weiterentwicklung organisiert. Es wird lückenlos dokumentiert, wer zu welchem Zeitpunkt und von welchem Endgerät auf Dokumente zugegriffen und etwas an ihnen geändert hat. Echte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung schützt wertvolles Firmen-Know-how. Wird die Beziehung zu einem Lieferanten aufgelöst, so können die zugehörigen Daten per Fernzugriff gelöscht werden. Die Kontrolle über sensible Unternehmensdaten wird also gegenüber der Zusammenarbeit per E-Mail deutlich verbessert.

Erweiterte Möglichkeiten

Professionelle Business Cloud-Lösungen erweitern die Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit Lieferanten weit über die Grenzen von EDI hinaus. Neben der Optimierung von Prozessen rund um den Einkauf von Waren und Dienstleistungen bieten sichere europäische Cloud Services eine agile Basis, um mit allen interessanten Lieferanten unabhängig von deren Größe und IT-Infrastruktur eine Entwicklungspartnerschaft aufzubauen. Denn es sind die innovativen Lieferanten, die proaktiv an einer Weiterentwicklung der eigenen Produkte mitarbeiten wollen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen