Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ein System für die Lohnfertigung

Die Abläufe aus den Excel-Tabellen holen

Mit ehemals drei unterschiedlichen Unternehmenssystemen ließen sich bei der Hanomag Lohnhärterei Unternehmensgruppe durchgängige Geschäftsprozesse kaum realisieren. Um genau das zu leisten, installierte der Metallbearbeiter die Enterprise Resource Planning-Lösung Microsoft Dynamics AX. Das neue System bildet die branchenspezifischen Prozesse detailliert ab und wird zur besseren Kundenansprache zudem von einer Software für Customer Relationship Management ergänzt.



Bild: Ordat GmbH & Co. KG

Im Jahr 1986 ging die Hanomag Lohnhärterei Unternehmensgruppe aus der ehemaligen Hannoverschen Maschinenbau AG hervor. Heute ist das Unternehmen spezialisiert auf die Wärmebehandlung metallischer Werkstoffe. Das Angebot umfasst ein umfangreiches Spektrum verschiedener Behandlungsverfahren wie die Wärmebehandlung von Aluminium, das Flammhärten, Einsatzhärten, Induktivhärten, Nitrieren und Brünieren von Metallen. Derzeit unterhält die Unternehmensgruppe fünf Standorte mit 300 Mitarbeitern. „Bis 2009 befanden sich unterschiedliche Systeme für die Produktion, die Finanzbuchhaltung und das Reporting im Einsatz, die rudimentär über Schnittstellen verbunden waren. Entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens sind heute – neben der Qualität seiner Produkte – vor allem Produktivität, Effizienz und Flexibilität über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg“, sagt Karsten Seehafer, Geschäftsführer von Hanomag.

„Uns war klar, dass wir das nur mit einer durchgängigen Abbildung der Geschäftsprozesse erreichen konnten.“ Vor diesem Hintergrund machte man sich deshalb auf die Suche nach einem geeigneten Enterprise Resource Planning-System (ERP), das drei bisherige Systeme ersetzen und alle Geschäftsprozesse nahtlos abdecken sollte. Auch das bestehende technische System zur Steuerung der Öfen sollte angebunden werden, um die Auslastung der Öfen zu optimieren. Zur Verbesserung des Kundenmanagements wünschte Hanomag sich außerdem ein Customer Relationship Management-System (CRM), das nahtlos mit dem ERP-System integriert werden sollte.

Wärmebehandlung und Lohnfertigung abbilden

Nach einem intensiven Auswahlprozess entschied sich Hanomag für Microsoft Dynamics AX. Die Software überzeugte die Projektverantwortlichen des Fertigungsbetriebs vor allem durch die große Flexibilität. Diese erlaubt es, die speziellen Prozesse bei der Wärmebehandlung und die Besonderheiten eines Lohnfertigers abzubilden, der ausschließlich beigestellte Teile bearbeitet. Für die Unternehmenslösung sprach auch, dass es sich um ein e-Business-fähiges, hochskalierbares System handelt, das mit dem Unternehmen wachsen und jederzeit an neue Anforderungen angepasst werden kann, ohne die Releasefähigkeit zu beeinträchtigen. Als Implementierungspartner wählte man den Software-Anbieter Ordat: „Ordat überzeugte uns in erster Linie durch die Kompetenz in der Automotive-Branche und durch die tiefe Kenntnis der Prozessvorgänge, Arbeitsweisen und Bedingungen bei Zulieferern“, berichtet Karsten Seehafer.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Agnes Heftberger und Markus Koerner beruft IBM Deutschland zwei neue Geschäftsführer. Agnes Heftberger übernimmt den Geschäftsbereich Vertrieb, Markus Koerner leitet den Geschäftsbereich Global Technology Services (GTS).‣ weiterlesen

Thyssenkrupp Materials Services setzt bei der Verbesserung seines weltweiten Logistiknetzwerkes auf die Inhouse-KI-Lösung ‘Alfred‘. ‣ weiterlesen

Von Maschinenherstellern werden heute moderne Dienstleistungen, schnelle Reparaturen und hohe Flexibilität erwartet. Digitalisierung und Fachkräftemangel steigern den Druck auf deren Kundenservice weiter. Dagegen helfen könnte folgendes Konzept: Digitales Field Service Management in Verbindung mit Crowd Service und Augmented Reality.‣ weiterlesen

Rittal, Siemens und Atos haben im Rahmen einer Partnerschaft ein Datacenter entwickelt, das die Analyse von IoT-Daten in Echtzeit ermöglichen soll. ‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Comsol hat einen Client für das Android-Betriebssystem veröffentlicht. Anwender können Simulationsaufgaben nun von ihren Android-Geräten wie Smartphones, Tabletcomputern und Chromebooks aus handhaben.‣ weiterlesen

Nutzen Unternehmen im Vertrieb eine gut integrierte Software zur Preiskalkulation, können sie spezialisierte Produkte meist schneller anbieten und viele Nachkalkulationen vermeiden. Das vergrößert die Erfolgsquoten und letztlich die Gewinnmargen. SAP-Partner Abilis schildert, warum das gerade in der Automotive-Industrie immer wichtiger wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige