Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Effizienzsteigerung durch Kennzahlenanalyse

Die Ruch Novaplast GmbH + Co. KG entwickelt und produziert anspruchsvolle Formteile aus Partikelschäumen, das Werk in Oberkirch zählt mit 28.000 Quadratmetern zu den größten Formteilfertigungen der Branche. Zur Verbesserung der Fertigungsproduktivität sowie zu Qualitätssicherung setzt der Betrieb eine modulares Manufacturing Execution-Lösung ein, das auch als Datenbrücke zwischen Maschinen und kaufmännischen Systemen dient.

Bild: MPDV

Die Formteile des Kunststoffunternehmens Ruch Novaplast sind extreme Leichtgewichte und weisen dennoch große Festigkeit und Dimensionsstabilität, hohe Energie-Absorption sowie Temperatur- und Medienresistenz auf. Für die wirtschaftliche Herstellung werden in der Materialvorbereitung zunächst die Rohstoffe geprüft und für die Verarbeitung vorbereitet. Um die Partikelschäume in die richtige Form zu bringen, sind präzise, langlebige Werkzeuge vonnöten. In der hauseigenen Schlosserei nimmt das Unternehmen die Vorbereitung, Instandhaltung und Umbauten der Werkzeuge vor. Ist das Werkzeug auf einem Formteilautomaten aufgebaut, kann es mit dem Schäumen losgehen. Doch erst wenn die Teile gekühlt, getrocknet, entformt und in Öfen stabilisiert wurden, erhalten sie ihre finale Form. Als letzter Arbeitsgang werden die Formteile bei der Konfektionierung miteinander verklebt und bei Bedarf zusätzliche Bauteile eingebracht. Die Nachbearbeitung übernehmen Industrieroboter. Anschließend werden die Formteile in Kartons, auf Paletten oder in Gitterboxen verpackt und versendet.

Von der Betriebsdatenerfassung zum Komplettsystem

Das Unternehmen setzte für die Unterstützung seiner Fertigungsprozesse schon lange eine Betriebs- und Maschinendatenerfassung ein. Im Jahr 2009 sollte die Software durch ein umfassendes Manufacturing Execution-System (MES) abgelöst werden, nicht zuletzt um eine differenzierte Erlös- und Kostenbetrachtung für jedes Produkt zu unterstützen. „Die klassische Fabrik hat sich über die Herstellung von Produkten definiert. Die Produkte und deren Wert wurden hauptsächlich an Ihren Materialanteilen gemessen. Das genügt heute nicht mehr“, sagt Winfried Mantwill, Geschäftsführer bei Ruch Novaplast. Das neue System sollte modular aufgebaut sein und Betriebs- und Maschinendatenerfassung, Chargenrückverfolgung, Qualitätsdatenerfassung sowie optional Personalzeiterfassung und Zutrittskontrolle in einer Lösung abdecken können. Darüber hinaus benötigte das Unternehmen eine Kopplung an das Enterprise Resource Planning-System (ERP) Microsoft Dynamics AX 2009.

Den Zuschlag erhielt nach einem straff angelegten Auswahlprozess das MES Hydra des Anbieters MPDV Mikrolab GmbH. „MPDV ist der richtige Partner für uns, weil wir hier einen perfekten Mix moderner Softwarearchitektur gefunden haben, der Anbieter aber auch das notwendige Prozessverständnis für die Kunststoffindustrie besitzt“, sagt Mantwill. Bereits im Standard deckt das System die benötigten Auswertungen ab, darunter Overall Equipment Effectiveness-Report (OEE), Maschinenzeitprofil, Statusreport, Materialbedarfsliste und Ausschussstatistik. So kann jeder Mitarbeiter schnell den aktuellen Maschinenstatus einsehen. Auch zusätzliche Auftragsinformationen in Form von Fotos und Texten können die Werker am Terminal abrufen. Darüber hinaus unterstützt das System die Auftragswechsel, indem es aktuelle Restlaufzeiten fortlaufend ermittelt. Die Auftragsvorbereitung kann so frühzeitig erfolgen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In digitalen Produktions- und Geschäftsprozessen nutzen Unternehmen in immer stärkerem Maße intelligente Automatisierungssysteme. Eine Schlüsselrolle nimmt dabei die Robotic Process Automation, kurz RPA, ein. Mit diesen Softwarerobotern können zeitraubende Aufgaben etwa im Service beschleunigt werden. Dabei muss die Entwicklung einer RPA-Lösung nicht einmal lange dauern.‣ weiterlesen

Viele Produktionsräume müssen besonders sauber gehalten werden. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Dresden hat für Reinigungsaufgaben in Industrieumgebungen kürzlich zwei Varianten eines modularen Reinigungsroboters entwickelt.‣ weiterlesen

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder gar der Betrieb geschlossen ist.‣ weiterlesen

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige