Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Effizienzhebel Echtzeit-Kennzahlen

Zusammenführung von Produktions-IT und RFID

Für ein zukunftsorientiertes Produktmanagement sind eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis, durchdachte Planung und effiziente Durchführung die wichtigsten Zutaten zum Erfolg. Ebenso essenziell ist die Verknüpfung und umfassende Untermauerung der unterschiedlichen Unternehmenstechnologien wie beispielsweise Enterprise Resource Planning, Radio-Frequency Identification oder Manufacturing Execution-Systeme. Nur wer sich frühzeitig mit den individuellen Anforderungen, strategisch den Zukunftsperspektiven und realen Einsatzszenarien beschäftigt, schafft es, aus ehemals autarken Technologien eine leistungsfähige Einheit zu schmieden.

Fotolia/Manuel Magdaleno

Laut einer Studie des Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der P3 Ingenieurgesellschaft schöpfen deutsche Firmen die Möglichkeiten der Radio-Frequency Identification (RFID) noch nicht vollumfänglich aus. Dabei könnten Geschäftsund Produktionsprozesse sowie Controlling durch die mithilfe von RFID gesammelten Echtzeit-Kennzahlen deutlich optimiert werden. Großes Potenzial steckt beispielsweise in der Verbindung der Funktechnologie mit Manufacturing Execution-Systemen (MES), die im Vergleich zur erstgenannten Technologie auf mehr Akzeptanz zu stoßen scheinen: So haben Fraunhofer Institut und Trovarit AG in einer Untersuchung herausgefunden, dass sich bereits 80 Prozent der befragten Unternehmen mit der MES-Thematik auseinandergesetzt haben. Diese Systeme ermöglichen die direkte Anbindung an verteilte Technologien zur Prozessautomatisierung sowie eine Führung, Lenkung, Steuerung oder Kontrolle der Produktion in Echtzeit. Wird die produktionsnahe IT nun mit RFID verknüpft, können Unternehmen ihr Controlling aktueller gestalten und auf diese Weise gleichermaßen Fehler minimieren und Prozesse optimieren.

Möglichkeiten oft nur unzureichend ausgeschöpft

Der ständig wachsende Informationsbedarf in hochkomplexen Geschäftsprozessen sowie eine Vielzahl verschiedener Schnittstellen entlang der Wertschöpfungskette verlangen dort, wo bisherige Lösungen an ihre Grenzen stoßen, nach zeitgemäßen Identifikationslösungen.

Während die ersten RFID-Visionäre noch Chips in allen Geldnoten, Wurstpackungen oder sogar unter der Haut voraussagten, haben die Erfahrungen der vergangenen Jahre deutlich gezeigt: Ohne vorausgehende umfassende und mit den Belangen der jeweiligen Industrie, des speziellen Unternehmens, vertraute Beratung und Planung, bleibt das Potenzial der Technologie oftmals ungenutzt. Beispielsweise lassen sich durch die drahtlose Übermittlung von Identifikationscodes Informationen zur Identifizierung von Objekten auch dann übertragen, wenn sich diese bewegen. Eine sogenannte Pulkerfassung wiederum ermöglicht bei einigen Anwendungen einen extrem schnellen und reibungslosen Datentransfer. Mithilfe von RFID können Unternehmen auch Objektbewegungen erfassen oder Warenbestände verfolgen sowie Zustände über Sensoren sammeln und übermitteln. Hierdurch können sie Datenbestände jederzeit mit realen Gegebenheiten abgleichen – ein Vorteil für ME-Systeme, da sich hierdurch deren Datenbestand mit der Wirklichkeit in der Werkhalle synchronisieren lässt.

Systemintegration: Material und Produktion im Blick

Durch die automatisierte Verbindung der Systeme und somit Daten profitieren Unternehmen aber auch von einem Plus an Informationen. Dies wiederum fördert ein Umdenken in Chefetage und IT: Aus der reinen RFID-Identifikation wird Information, aus Kosten werden Nutzen. Im Idealfall und bei durchdachter, auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmter Nutzung wird Radio-Frequency Identification zum Effizienzhebel. Denn Produktionsbetriebe können so Massendaten kostengünstig erfassen – auch ohne Sichtkontakt oder Berührung. Automatisierte Erfassung kann zudem helfen, Fehler zu vermeiden. Egal ob Waren, Bauteile oder Lieferketten: Die Basis für die digitale Gewinnung von Informationen ist die intelligente Interpretation von Bewegungen. RFID ist heutzutage mehr als das reine Versehen von Transporteinheiten wie Werkstückträgern, Behältern oder Paletten mit einem Tag. Die Radiotechnologie ermöglicht es Unternehmen, effiziente Identifikation zu realisieren, mithilfe von Prozessintelligenz Informationen zu gewinnen und gleichzeitig den Business Intelligence-Informationswert (BI) zu steigern. Diese Vorteile beruhen in erster Linie auf der automatischen Gewinnung von Echtzeitinformationen. Hierdurch lassen sich Probleme erkennen bevor sie entstehen, und vollständig neue Informationen erlangen. Verknüpfungen sorgen dafür, dass Unternehmenslenker neue Sichtweisen entwickeln. Sie können Daten mehrfach nutzen und so den Material- und Produktionsfluss optimieren sowie Durchlaufzeiten verkürzen. Damit nicht genug: ‘Business Visibility’ kann helfen, Bestände zu reduzieren, Schwund zu lokalisieren und zu vermeiden sowie aktuelle Entscheidungsgrundlagen zu untermauern. Auch die Rückverfolgbarkeit lässt sich durch Echtzeitinformationen und die Verbindung von RFID und MES optimieren. Auf diese Weise können Unternehmen auch ihren Servicelevel steigern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Manufacturing Execution Systems (MES) sollen meist Shop und Top Floor miteinander verbinden und sie beeinflussen Fertigungsprozesse direkt. Implementierungen sind daher oft riskant, unternehmenskritisch und kostspielig. Cloud-Lösungen für die Werkhalle können viele dieser Effekte abfedern.‣ weiterlesen

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige