Anzeige
Anzeige
Anzeige

Effizienz-Werkzeug für die Montagelinie

Beitrag drucken
Das Tracking-Modul von Ecoemos gestattet Anwendern unter anderem, die Positionen von Fahrzeugen im Produktionsablauf zu verfolgen und die Sequenzierung bei Bedarf anzupassen. Bild: Dürr Systems

Energiedaten in Echtzeit erschließen Sparpotenzial

Als weiterer Baustein des modularen Systems erlaubt das Energiemanagement die gezielte Darstellung und Analyse von Energieverbrauchswerten. Neben den Werten der verschiedenen Medien stehen auch Produktionszahlen wie ‚Fahrzeuge je Zeiteinheit‘ zur Verfügung. Somit lassen sich einfach und in Echtzeit Auswertungen und Kennziffern unter energetischen Gesichtspunkten erstellen. Weiterhin können überflüssige Verbrauchsstellen identifiziert und durch den Abgleich mit betriebsspezifischen Referenzkurven eliminiert werden. Durch die Kombination mit dem Arbeitszeitmodell wird eine gezielte und automatisierte Reduzierung von Verbrauchern in produktionsfreien Zeiten ermöglicht. Damit eröffnen sich pragmnatische Ansätze zum energiebewussten und umweltschonenden Anlagenbetrieb in einem energieintensiven Umfeld.

Fahrzeugverfolgung per Tracking-Modul

Zu den zentralen MES-Prozessen zählt nach VDI 5600 auch die Rückverfolgung. Dazu bietet das System das Lösungsmodul ‚Tracking‘ an, um beispielsweise die Positionen von Fahrzeugen im Produktionsablauf zu verfolgen und zu visualisieren. Durch eine Schnittstelle zum ERP stehen bei Bedarf alle fahrzeugbezogenen Details zur Verfügung und können in definierten Ansichten abgerufen werden. Die Informationen lassen sich an jedem System-Platz einsehen und bilden die Basis für eine umfassende Übersicht des Produktionsstands.

Die bestmögliche Sequenz für die weitere Bearbeitung kann ebenfalls über das System ermittelt werden, aufwändige Sequenzplanungen werden so minimiert. Dabei sind die Rahmenbedingungen und Datenumfänge für die Anzeigen frei konfigurierbar: Der Betreiber kann schnell und gezielt spezielle Fahrzeuge identifizieren und bei Bedarf im Prozess beschleunigen. Die Übersichten geben zu jedem Zeitpunkt ein Realbild der Belegung von Strecken und Speichern wieder. Die Suche und Identifizierung von bestimmten Karossen erfolgt online und bietet so ein hohes Maß an Flexibilität für Sequenzanpassungen.

Werkzeug für weltweite Produktionsoptimierung

Zahlreiche Beispiele belegen die Effizienz eines gut strukturierten MES. Um den individuellen Anforderungen unterschiedlicher Produktionsstätten gerecht zu werden, kann und sollte ein MES schrittweise und aus definierten Modulen aufgebaut werden. Damit ergeben sich bei Nutzung einer gemeinsamen Datenbank deutliche Vorteile in der Betreuung des Systems und der Integration weiterer Bereiche. Eine einfache und intuitive Bedienerführung kann dabei die Trainings- und Weiterbildungsaufwendungen senken und die Akzeptanz für den Einsatz einer neuen Lösung durch die späteren Anwender im Betrieb erhöhen.


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Associazione Liutaria Italiana haben sich Geigenbauer, Wissenschaftler und Musiker zusammengeschlossen, um historische Instrumente zu erhalten und um moderne Nachfolger zu entwickeln. Mit Siemens-Software untersuchen die Experten die Klangqualität antiker Streichinstrumente und geben Herstellern Tipps zur Verbesserung ihrer Produktion.‣ weiterlesen

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Der Technologieanbieter Abbyy hat kürzlich NeoML vorgestellt, eine Open-Source-Bibliothek für die Erstellung, das Trainieren und die Bereitstellung von Machine-Learning-Modellen.‣ weiterlesen

Gerade in einer wirtschaftlichen Flaute sollten Unternehmen ihre Position sichern, stärken, neue Angebote entwickeln und bestehende verbessern. Eine gute Datenbasis sorgt dafür, das die Geschäftsprozesse reibungsarm ablaufen und Manager gute Entscheidungen treffen. Doch wie misst man die Güte der Systemdaten?‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Kuka und T-Systems Lösungen für mittelständische Fertigungsunternehmen zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Schichtübergaben sind je nach Arbeitszeitmodell unvermeidbar und finden meist sogar mehrmals am Tag statt.‣ weiterlesen

Die Werkerführung Schlauer Klaus ist jetzt mit einem Laser erhältlich, der u.a. Bohrlöcher und Montagepunkte auf dem Werkstück anzeigt. Auch kompliziertere Handgriffe sollen in der Montage so schnell und fehlerfrei unterstützt werden.‣ weiterlesen

Rockwell Automation und PTC haben angekündigt, die gemeinsame Anwendung FactoryTalk InnovationSuite powered by PTC erweitert zu haben.‣ weiterlesen

RB Solutions nutzt schon seit Jahren die ERP-Lösung AP-plus zur Planung und Steuerung der Geschäftsprozesse. Um das System in Zeiten der Corona-Krise zu aktualisieren, verlagerten der Maschinen- und Anlagenbauer und sein IT-Dienstleister N+P Informationssysteme die Zusammenarbeit in die virtuelle Welt - mit Erfolg.‣ weiterlesen

Die Mait-Gruppe übernimmt das baden-württembergische IT-Systemhaus IT-On.NET Süd. Mit dem Erwerb will die Unternehmensgruppe ihr IT-Geschäftsfeld ausbauen.‣ weiterlesen

Adlink Technology bringt die Roscube-X-Serie in Position. Die Echtzeit-ROS-2-Robotik-Steuerung wird durch das Modul Nvidia Jetson AGX Xavier angetrieben. Darin sind eine Volta-GPU von Nvidia verbaut, zwei Deep Learning-Beschleuniger und verschiedene Schnittstellen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige