Anzeige
Anzeige

Effizienz-Werkzeug für die Montagelinie

Beitrag drucken
Das Tracking-Modul von Ecoemos gestattet Anwendern unter anderem, die Positionen von Fahrzeugen im Produktionsablauf zu verfolgen und die Sequenzierung bei Bedarf anzupassen. Bild: Dürr Systems

Energiedaten in Echtzeit erschließen Sparpotenzial

Als weiterer Baustein des modularen Systems erlaubt das Energiemanagement die gezielte Darstellung und Analyse von Energieverbrauchswerten. Neben den Werten der verschiedenen Medien stehen auch Produktionszahlen wie ‚Fahrzeuge je Zeiteinheit‘ zur Verfügung. Somit lassen sich einfach und in Echtzeit Auswertungen und Kennziffern unter energetischen Gesichtspunkten erstellen. Weiterhin können überflüssige Verbrauchsstellen identifiziert und durch den Abgleich mit betriebsspezifischen Referenzkurven eliminiert werden. Durch die Kombination mit dem Arbeitszeitmodell wird eine gezielte und automatisierte Reduzierung von Verbrauchern in produktionsfreien Zeiten ermöglicht. Damit eröffnen sich pragmnatische Ansätze zum energiebewussten und umweltschonenden Anlagenbetrieb in einem energieintensiven Umfeld.

Fahrzeugverfolgung per Tracking-Modul

Zu den zentralen MES-Prozessen zählt nach VDI 5600 auch die Rückverfolgung. Dazu bietet das System das Lösungsmodul ‚Tracking‘ an, um beispielsweise die Positionen von Fahrzeugen im Produktionsablauf zu verfolgen und zu visualisieren. Durch eine Schnittstelle zum ERP stehen bei Bedarf alle fahrzeugbezogenen Details zur Verfügung und können in definierten Ansichten abgerufen werden. Die Informationen lassen sich an jedem System-Platz einsehen und bilden die Basis für eine umfassende Übersicht des Produktionsstands.

Die bestmögliche Sequenz für die weitere Bearbeitung kann ebenfalls über das System ermittelt werden, aufwändige Sequenzplanungen werden so minimiert. Dabei sind die Rahmenbedingungen und Datenumfänge für die Anzeigen frei konfigurierbar: Der Betreiber kann schnell und gezielt spezielle Fahrzeuge identifizieren und bei Bedarf im Prozess beschleunigen. Die Übersichten geben zu jedem Zeitpunkt ein Realbild der Belegung von Strecken und Speichern wieder. Die Suche und Identifizierung von bestimmten Karossen erfolgt online und bietet so ein hohes Maß an Flexibilität für Sequenzanpassungen.

Werkzeug für weltweite Produktionsoptimierung

Zahlreiche Beispiele belegen die Effizienz eines gut strukturierten MES. Um den individuellen Anforderungen unterschiedlicher Produktionsstätten gerecht zu werden, kann und sollte ein MES schrittweise und aus definierten Modulen aufgebaut werden. Damit ergeben sich bei Nutzung einer gemeinsamen Datenbank deutliche Vorteile in der Betreuung des Systems und der Integration weiterer Bereiche. Eine einfache und intuitive Bedienerführung kann dabei die Trainings- und Weiterbildungsaufwendungen senken und die Akzeptanz für den Einsatz einer neuen Lösung durch die späteren Anwender im Betrieb erhöhen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige