Beitrag drucken

Effizienz der Anlagenbedienung steigern

Alarmmanagement fördert Sicherheit und Rentabilität

In der Prozessindustrie kann sich ein Bedienfehler in der Leitwarte negativ auf das gesamte Unternehmen auswirken. Verbessern können Unternehmen die Bedieneffizienz der Produktionssteuerung, indem sie bessere Arbeitsbedingungen schaffen – etwa durch klug konfigurierte Alarmsysteme und leistungsfähige Bedienoberflächen.

Bild: PAS

Vor der Zeit moderner Prozessleitsysteme (PLS) war jede Alarmierungsfunktion mit Kosten verbunden, sodass nur die wichtigsten Alarme installiert wurden. Heute erfodern PLS-Alarme minimale Konfiguration und lassen sich praktisch gratis einrichten. Das mag zwar Kosten sparen, führt aber bei fehlendem Alarmmanagement schnell zu einer immensen Anzahl konfigurierter Alarme pro Bedienplatz. Als Folge gehen nicht selten täglich tausende Alarme in einer Leitwarte ein. Diese Informationsflut überlastet die Bediener, die Effizienz am Steuerpult sinkt. Mangelhaft konzipierte Alarmsysteme werden immer wieder als Ursache schwerer Unfälle genannt. In diesen Fällen haben die Bediener bei der Alarmflut die kritischen Alarme schlichtweg übersehen. Zu den üblichen Problemen, vor dem die Anwender stehen, gehören Alarmschwälle, Flatter- und Fehlalarme, nicht mehr gültige Alarme sowie als Alarme fehlinterpretierte Wartungsinformationen. Solche Probleme lassen sich vermeiden, wenn bewährte Prinzipien des Alarmmanagements beim Konfigurieren des Leitstands befolgt werden.

Methoden zur Verbesserung des Alarmsystems

Für die Alarmsystem-Konfiguration steht eine erprobte Methodik zur Verfügung, die in der Regel den gleichen Schritten folgt:

  • Alarm-Philosophie – Ein Dokument erläutert die Anforderungen für die optimale Planung, Implementierung und Pflege von Alarmsystemen.
  • Vergleichsstudien – Die Leistung des aktuellen Alarmsystem wird im Vergleich zu bewährten Verfahren der Branche bewertet.
  • Schwerwiegende Alarme – Arbeitsanweisungen liefern Informationen für die schnelle Behebung der problematischsten Alarme.
  • Alarm-Dokumentation und ‚Verschlankung‘ – Das Alarmsystem wird auf Basis des Philosophie-Dokuments angepasst, sodass nur handlungsrelevante Alarme ausgegeben werden.
  • Echtzeit-Alarmmanagement – Verfahren wie wie Alarm-Zurückstellung, zustandsbasierte Alarmierung und Alarmschwall-Unterdrückung unterstützen dynamische Anlagenbedienung.
  • Ständige Überprüfung des Alarmsystems – Die Einhaltung der dokumentierten Einstellungen und Rationalisierungen bewahrt die Systemeffizienz.

Die Anwendung dieser Methoden kann für eine erhöhte Prozess- und Bedienereffizienz eines Alarmsystems sorgen. Neben dem Aufbau muss jedoch auch die Bedienerschnittstelle, das Human-Machine Interface (HMI) optimiert werden, um zuverlässige Bedienerführung zu erreichen.

Vom komplexen Schaubild zum Hochleistungs-HMI

Genauso wie schlecht konfigurierte Alarmsysteme wurden mangelhafte HMIs immer wieder als Faktoren genannt, die zu Industrieunfällen beitragen. Als Ende der 1970er-Jahre die ersten grafischen Bedieneranzeigen aufkamen, gab es noch keine Richtlinien für deren Gestaltung. Stattdessen wurden die Rohrleitungs- und Instrumentierungspläne (R+I) umgesetzt, also lediglich schematische Anlagendarstellungen. In diese Grafiken wurden dann dynamische Prozesswerte und Attribute wie Farbwechsel oder Animationen ‚gestreut‘, um Betriebsdaten anzuzeigen.

Als Ergebnis ist der Bildschirm in der Regel mit Rohdaten zu überfrachtet, um verfahrenstechnische Zusammenhänge zu erschließen. Das führt häufig dazu, dass Bediener nur auf Alarme reagieren, statt Probleme vor Auftreten eines Alarms anzugehen. Der Einsatz leistungsfähiger HMI kann hier die Situationseinschätzung der Bediener verbessern. Zu den Vorteilen zählen eine präzise Einschätzung des Prozesszustands, das unmittelbare Erkennen von Ausnahmebedingungen sowie eine verbesserte Erfolgsquote bei der Ausnahmen-Behandlung, die schnellere Eindämmung von Problemen und die Förderung aktiven Bedienverhaltens. Ein grundsätzlicher Vorteil leistungsfähiger Darstellung besteht außerdem darin, dass Werte nicht als Rohdaten, sondern in aussagekräftigem Kontext angezeigt werden. Dies wird durch die effektive Nutzung von Farben, Alarmdarstellungen und Mustererkennung erreicht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr Dinge besser machen und dabei weniger Ressourcen verbrauchen. Wie dieses Ziel mit Software näher rücken kann, stand im Mittelpunkt der Keynote von Autodesk-CEO Andrew Anagnost auf der diesjährigen Autodesk University. Auf dem Nutzertreffen waren rund 10.500 Anwender, Journalisten und Analysten, um zu lernen – und sich ein Bild über die Zukunftsvision des amerkanischen Softwareanbieters zu machen. Neues zu Produkten und den Bereitstellungsoptionen der Autodesk-Lösungen gab es übrigens auch.
‣ weiterlesen

Der Limburger Technologieverein Smart Electronic Factory und die Technische Hochschule Mittelhessen machen ihre Industrie 4.0-Demonstratoren künftig Teilnehmern einer BMBF-Inititative zugänglich. Im Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sollen gerade kleine und mittlere Unternehmen Erfahrungen mit Digitalisierungsprojekten sammeln. ‣ weiterlesen

Das integrierte Manufacturing Execution Systeme (MES) insbesondere für Zulieferer der Automobilindustrie von großer Bedeutung sind, zeigt der Einsatz des MES Hydra von MPDV bei Heinrich Huhn GmbH+Co. KG‣ weiterlesen

Der Antriebssystemhersteller Rolls-Royce will enger mit Tata Consultancy Services zusammenarbeiten. Das Ziel ist es, datengetriebene Produktinnovationen auf der Basis einer IoT-Plattform voranzubringen.‣ weiterlesen

Maschinelles Lernen (ML) ist im Unternehmen angekommen – und unterstützt gerade Führungskräfte bei ihrer Arbeit. Doch wie das amerikanische Softwareunternehmen Servicenow herausfand, müssen Manager erst einmal geeignetes Fachpersonal finden, das mit Maschinen umgehen kann und zusätzlich viele Unternehmensstrukturen und -prozesse umgestaltet.‣ weiterlesen

Auch im dritten Quartal 2017 ist die Wirtschaftsleistung deutlich gestiegen. Wie das BMWi mitteilte, lieferte die globale Situation wieder mehr Impulse als zuvor. Die Auftragseingänge und Stimmungsindikatoren ließen zudem auf positive Signale für die kommenden Monate schließen. Dazu zählen die Kauflaune der Verbraucher sowie die ungebrochen stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt.‣ weiterlesen