Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Effizienz-Benchmark für kleine und mittlere Unternehmen

Ein Energieeffizienz-Benchmark, der vom Büro Wirtschaftsinformationen von Professor Wilhelm Riesner und der Hochschule Zittau/Görlitz entwickelt wurde, bietet kleinen und mittleren Unternehmen die Möglichkeit, ihre Energieeffizienz im Hinblick auf verschiedene Energieformen und die CO2-Emission zu bewerten.

Bild: Hochschule Zittau/Görlitz

Ein vom Büro Wirtschaftsinformationen von Professer Wilhelm Riesner in Zusammenarbeit mit der Professur Entwicklung von Unternehmensanwendungen von Professor Jörg Lässig entwickelter Energieeffizienz-Benchmark ermöglicht kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) des verarbeitenden Gewerbes eine Standortbestimmung hinsichtlich der erreichten Energieeffizienz. Diese wird dabei mit statistisch validen Werten der mittleren Energieeffizienz von Unternehmen des entsprechenden Wirtschaftszweigs verglichen. Dazu werden über ein Webformular die Jahreswerte für den Energieverbrauch nach Energieträgern sowie Umsatz, Bruttowertschöpfung (BWS) und die Anzahl der Beschäftigten angegeben. Der Vergleich basiert auf zwölf charakteristischen Energie-Kennziffern, die auf der Basis der Unternehmensdaten und Vergleichswerten von knapp 45.000 Unternehmen aus 245 Wirtschaftszweigen ermittelt werden. Durch die Wiederholung des Benchmarks können Anwender erkennen, ob sie mit ihrem Wirtschaftszweig Schritt halten.

Zentrale Kennziffern des Benchmarks

Vor dem Hintergrund des aktuellen Energiekonzepts der Bundesregierung ist mit zunehmenden Anreizen zu rechnen, die eine Reduktion der Verbräuche insbesondere bei KMU der Industrie zum Ziel haben. Darüber hinaus tragen sinkende Verbräuche zur Kostenreduktion in der Produktion bei, womit tendenziell steigende Strompreise kompensiert und die Wettbewerbsfähigkeit gestützt werden kann. Für die bessere Vergleichbarkeit der eigenen Position in diesem Umfeld werden etwa der Strom-, Fernwärme-, Erdgas-, Heizöl-, Steinkohle- und Braunkohleverbrauch sowie der Verbrauch von erneuerbaren Energien herangezogen. Damit kann bereits der Energiemix des einzelnen Unternehmens erste Informationen über mögliche Verbesserungspotenziale liefern. Zudem werden Gesamtenergieverbrauch, Brennstoffverbrauch, Stromverbrauch sowie die CO2-Emmission pro 1.000 Euro Umsatz, pro 1.000 Euro Bruttowertschöpfung und pro Beschäftigten ermittelt.

Ein Referenzunternehmen aus dem Bereich ‚Eisengießerei‘ könnte beispielsweise 32 Beschäftigte und einen Gesamtumsatz von 4,7 Millionen Euro, sowie eine Bruttowertschöpfung von 1,4 Millionen Euro, einen Stromverbrauch von drei Gigawattstunden, einen Erdgasverbrauch von 1,9 Gigawattstunden sowie einen Steinkohlenverbrauch von 464 Tonnen im Jahr haben. Die angegebenen Energieverbrauchswerte werden dann entsprechend mit der Anzahl der Beschäftigen, dem Umsatz oder der BWS normiert und bilden somit unter Berücksichtigung der Durchschnittswerte der Branche aussagekräftige Verhältniskennzahlen.

Verbräuche im Unternehmen besser verstehen

Für die ermittelten Verhältniskennzahlen entsprechen dann Werte kleiner als eins einem geringeren Energieverbrauch als der Branchenschnitt. Die BWS eines Betriebes ist dabei als Bezugsgröße für die Energieeffizienz besonders geeignet. Durch die unmittelbare Beziehung zum Energieverbrauch sollten diese Kennziffern die stärkste Beachtung finden. Die Verhältniszahlen bezüglich der Energieträgerstruktur sind in der Regel durch den Betrieb nur teilweise beeinflussbar. Freiheitsgrade hat das einzelne Unternehmen bei der Nutzung von Heizöl und Kohle und zunehmend von erneuerbaren Energien, bei letzteren durch Eigenerzeugung oder durch zertifizierten Strombezug aus erneuerbaren Energien.

Elektrizität als Produktivitätsfaktor

Die Kennzahlen machen insbesondere auch Aussagen über den Gesamtenergie- und den Brennstoffverbrauch des Unternehmens sowie den entsprechenden Einfluss auf die CO2-Emission. Die Berücksichtigung des Brennstoffverbrauchs lässt noch deutlicher den Einfluss der unterschiedlichen Energieverbrauchsstruktur zwischen Unternehmen und Wirtschaftszweig erkennen. Elektrizität hingegen ist nicht nur ein Träger von Energie, sondern oftmals wesentlicher Produktivitätsfaktor für ein Unternehmen. Das äußert sich vor allem in der positiven Wirkung moderner Elektrotechnologien sowohl auf den Gesamtenergieverbrauch als auch auf die Produktivität der Beschäftigten. Deshalb sind Verhältniszahlen für den Stromverbrauch merklich über eins dann positiv zu werten, wenn der Gesamtenergieverbrauch kleiner als 1 oder der Umsatz je Beschäftigtem größer als 1 ist. Bestätigt die Prüfung diese Erkenntnisse nicht, kann auf eine geringe Effizienz bei der Stromverwendung geschlossen werden, die es näher zu untersuchen gilt. Auf diese Weise kann das Benchmarking-System Transparenz bezüglich des Energiemixes und -verbrauch sowie bezüglich der CO2-Emission eines Unternehmens im Vergleich zur Branche bieten.

Investitionsentscheidungen absichern

Damit können auch Investitionsentscheidungen qualitativ und quantitativ begründet werden. So kann gezieltes Benchmarking zu einer besseren Wettbewerbsfähigkeit des einzelnen Unternehmens und damit letzlich auch des Wirtschaftsstandorts beitragen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Martin Strempel ist neuer Business Development Manager Data Analytics beim beim MES-Anbieter Itac Software. In seiner bisherigen Laufbahn bei der BMW Group war er u.a. für die Produktionssteuerung im Werk in München verantwortlich und entwickelte Manufacturing Execution Systeme (MES) weiter.‣ weiterlesen

Bundesweit gab es im ersten Quartal 2021 1,13Mio. offene Stellen und damit mehr als im gleichen Zeitraum 2020. Im Vergleich zum 4. Quartal 2020 gingen die offenen Stellen jedoch zurück.‣ weiterlesen

Wie kann die Qualität der Batteriezelle bereits während der Fertigung vorhergesagt und entsprechende Prozessparameter in Echtzeit angepasst werden? Dies ist eine der Fragen, die der digitale Zwilling einer Batteriezelle beantworten soll. Ein Traceability-System stellt als digitaler Faden die Aggregation der Daten über die Prozesskette sicher - damit jede Batteriezelle ihr eigenes digitales Abbild erhält.‣ weiterlesen

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige