Anzeige
Anzeige
Anzeige

Effizientes Zusammenspiel von Entwicklungs- und Geschäftsprozessen

Zukunftsthema Integration

Beitrag drucken


Von der Auftragserteilung bis zu Inbetriebnahme und Service einer Anlage fließt zwischen Enterprise Resource Planning- und Produktdatenmanagement-System eine Vielzahl von Daten hin und her. Bild: Contact Software

Änderungsmanagement – ein heißes Eisen

Was die Standardisierungsbemühungen so anspruchsvoll macht, sind die wachsenden Anforderungen an die Qualität und Aktualität der bereitgestellten Informationen. Es sollen nicht nur Materialstammdaten und Stücklisten zwischen den Systemwelten ausgetauscht werden – was Stand der Technik ist – sondern auch Varianten-Informationen oder Projektdaten. Vor allem geht es um die Frage, wie Änderungen an diesen Informationen systemübergreifend kommuniziert werden können.

Eine besondere Herausforderung ist die Synchronisation von PDM- und ERP-Stücklisten nach Änderungen, da hier jedes Unternehmen unterschiedliche Anforderung hat. Manche behalten die Konstruktionsstückliste im ERP-System als Basisstückliste bei, andere entkoppeln beide Stücklisten nach der erstmaligen Übertragung, so dass sie nur noch manuell synchronisiert werden können. „Infolgedessen muss die Schnittstelle unterschiedliche Änderungsszenarien unterstützen, beispielsweise dadurch dass im ERP-System bestimmte Mechanismen des Änderungs-Managements angestoßen werden“, erläutert Kickstein.

Zu den neuen Anforderungen, die für die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau an Bedeutung gewinnen, gehört das systemübergreifende Varianten-Management. Die Merkmale und Regeln, die eine gültige Produktkonfiguration beschreiben, werden normalerweise im PDM-System angelegt. Man benötigt diese Informationen aber auch im ERP-System, um eine auftragsspezifische Ausprägung der Stückliste erzeugen zu können. Es ist also eine einheitliche Art und Weise erforderlich, wie diese Merkmale und Regelwerke zwischen beiden Systemwelten ausgetauscht werden.

Handlungsbedarf besteht außerden bei der Synchronisation des Projektmanagements, für das es in beiden Systemen Funktionen gibt. Üblicherweise projektiert der technische Vertrieb einen Auftrag im ERP-System und erzeugt davon ausgehend eine Cost-Breakdown-Struktur (CBS). Die Entwickler nutzen hingegen die Projektmanagement-Funktionen des PDM-Systems, um die Aufträge über eine Work-Breakdown-Structure (WBS) in einzelne Arbeitspakete zu untergliedern, die Termine zu definieren, die Ressourcen zuzuordnen und ihre Aufwände zu erfassen. Um das Projekt effizient zu steuern, müssen CBS und WBS miteinander verbunden und bei Änderungen synchronisiert werden.

Auf dem Weg zu sicheren und hochwertigen Abläufen

Eine PDM/ERP-Schnittstelle mit dem beschriebenen Funktionsumfang trägt zu einer höheren Sicherheit und Qualität der Fertigungsprozesse bei, da alle Beteiligten jeweils mit den aktuellen Informationen arbeiten. Gleichzeitig reduziert sich der Aufwand für die manuelle Erfassung und Prüfung der Daten und die Gefahr von Fehleingaben, was Kosten spart und zu einer deutlichen Beschleunigung der Prozessabläufe führt. Das Einsparpotential ist erheblich, wenn man sich vor Augen hält, was allein die Verwaltung eines neuen Artikels im ERP-System bei manchen Unternehmen kostet. Die Vereinheitlichung wesentlicher Schnittstellen-Funktionen unter Nutzung offener Standards wie XML, SOA, ESB, WebServices XMLRCP oder REST beschleunigt die Implementierung entsprechender Integrationen und vereinfacht ihre Administration, insbesondere in Anwendungsszenarien, in denen ein PDM-System mit verschiedenen ERP-Systemen oder -Instanzen gekoppelt werden muss. Auch die Systemlieferanten profitieren von der Standardisierung, weil sie weniger Aufwand für die Entwicklung Wartung von Schnittstellen zu unterschiedlichen Systemlösungen treiben müssen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lange organisierte Imes-Icore die Service-Prozesse mit Exceltabellen und selbstentwickelten Tools. Mit dem Unternehmenswachstum stieß dieser Ansatz an seine Grenze. Heute unterstützt ein Ticketsystem, die steigende Nachfrage nach Support zu bedienen.‣ weiterlesen

Wenn sich Kunden zum Kauf entscheiden, soll der Auftrag ohne Verzögerung und Rückfragen ausgelöst werden. Speziell für komplexe und variantenreiche Produkte setzt dies meist durchgängig digitale und automatisierte Angebots- und Auftragsprozesse voraus. Dabei gilt: Was per CPQ verkauft wird, muss ERP-seitig auch effizient produziert, geliefert und kaufmännisch abgewickelt werden. Ohne dieses Zusammenspiel geht es nicht.‣ weiterlesen

Digitale Werkzeuge für das Field Service Management helfen, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Virtueller und interaktiver Support mit etwa Augmented Reality-Technik könnte bald in vielen Firmen für noch bessere Ergebnisse sorgen. Zumal Service-Organisationen im Krisenjahr 2020 dazu gezwungen waren, etwaige Berührungsängste mit Technologie abzulegen.‣ weiterlesen

Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verzeichnen im Gegensatz zu globalen Konkurrenz niedrigere Margen und schwächere Wachstumsraten, so eine Bain-Analyse. Dieser Rückstand sei jedoch aufholbar.‣ weiterlesen

Nach dem globalen Umsatzeinbruch um voraussichtlich 7 Prozent in diesem Jahr, wird für 2021 im Maschinenbau ein Umsatzwachstum von 6 Prozent prognostiziert.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, seine Präsenz in der DACH-Region weiter auszubauen hat das US-Unternehmen Aptean die Modula GmbH übernommen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im leicht positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Produktkonfiguration ist für das österreichische Unternehmen Robotunits schon lange ein Thema. Als die selbstentwickelte Lösung für diese Aufgabe an ihre Grenze stieß, wurde die Configure Price Quote-Software von Acatec eingeführt. Das System sollte die Firma auf dem Weg zu ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützen: Doppelter Umsatz in fünf Jahren.‣ weiterlesen

Unter der Leitung des Lehrstuhls Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der TU Kaiserslautern (WSKL) startet das Projekt „5G – Einsatz in der Industrie“. Durch die Beteiligung der Lehrstühle Augmented Vision, Funkkommunikation und Navigation sowie der Technologie-Initiative SmartFactory-KL soll ein leistungsfähiges Netzwerk entstehen.‣ weiterlesen

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige