Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Effiziente Projektierung von Sondermaschinen

Drahtseilakt für Teamplayer

Im Sondermaschinenbau ist keine Zeit für lange Entwicklungsphasen und Beschaffungsprozesse: Projekte müssen innerhalb knapp bemessener Zeitfenster von der Skizze bis zum Endprodukt gestemmt werden. Das ist nur mit effizienten Arbeitsabläufen möglich. Die SKET Verseilmaschinenbau GmbH setzt deshalb zur Unterstützung von Konstruktion sowie Produktdatenmanagement und Dokumentation eine Software-Suite ein, die eng an das Unternehmenssystem angebunden ist.

Bild: SKET Verseilmaschinenbau GmbH

Stahlseile, die beispielsweise Aufzüge oder Seilbahnen tragen, bieten einen imposanten Anblick. Zentimeterdick und aus mehreren Drähten geschlagen zeichnen sie sich durch hohe Tragkraft und Lebensdauer aus. Die Herstellung solcher Seile erfordert ebenso hohes Know-how – und den Einsatz der richtigen Maschinen. Die SKET Verseilmaschinenbau GmbH aus Magdeburg hat sich auf die Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Maschinen und Ausrüstungen für die Kabel- und Drahtseilindustrie spezialisiert. Seit über 100 Jahren bietet das Unternehmen seinen Kunden individuell zugeschnittene Sondermaschinen, die beispielsweise bei der Produktion von Drahtseilen sowie Starkstrom- oder Kommunikationskabeln zum Einsatz kommen.“Auf dem Weltmarkt kommt man in unserer Branche mit Standardmaschinen nicht weit“, erklärt Matthias Strobel, Projektleiter bei dem Maschinenbau-Unternehmen. „Aufgrund unseres Standorts hier in Deutschland haben wir die besten Voraussetzungen dafür, wirklich individuelle Sonderlösungen zu produzieren. Die Kunden wissen die hohe Expertise unserer Mitarbeiter und die Qualität unserer Arbeit sehr zu schätzen.“ Immer wieder tun sich auch neue Geschäftsfelder für das Unternehmen auf. So bietet derzeit beispielsweise der Bereich Offshore-Technik, also Seekabel oder Stahlseile für den Hochsee-Bereich, hohes Wachstumspotenzial.

Reibungslose Workflows als Schlüssel zum Erfolg

Um beim Bau der Maschinen den Kundenwünschen gerecht zu werden und das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, müssen die Projekte in enger Absprache und Zusammenarbeit mit den Kunden realisiert werden. Projektleiter Strobel erklärt: „Wir haben hier oft sehr enge Zeitvorgaben. Um trotz des Termindrucks gute Lösungen zu erarbeiten, müssen unsere internen Prozesse stimmen und möglichst effizient gestaltet sein.“ Dabei helfen dem Unternehmen seit vielen Jahren Software-Lösungen des Anbieters Autodesk. Zur Konstruktion ihrer Verseilmaschinen nutzen die Magdeburger die Autodesk Product Design Suite. Das Softwarepaket enthält Lösungen für die Produktentwicklung, die innerhalb der Suite verknüpft und nahtlos zueinander kompatibel sind. An derzeit 20 Arbeitsplätzen kommen Autocad Mechanical zur 2D- sowie Autodesk Inventor zur 3D-Konstruktion zum Einsatz. Beide Lösungen sind in der Software-Suite enthalten. Dadurch ist es möglich, bei der Arbeit an einem Modell frei zwischen Zwei- und Dreidimensionalität zu wechseln. „Viele Konstruktionszeichnungen liegen noch in 2D vor – der Datenstamm ist einfach historisch so gewachsen“, erklärt Strobel. „Neue oder häufig verwendete Baugruppen sowie solche, die berechnungsrelevant sind, etwa für eine FEM-Analyse, liegen jedoch schon als 3D-Modell vor. Langfristig haben wir aber das Ziel, komplett auf 3D umzustellen.“

Mit der technischen Dokumentationssoftware Autodesk Inventor Publisher erstellen die Konstrukteure zudem Montageanleitungen, Betriebsanweisungen oder Ersatzteillisten. Die Entscheidung für die Lösungen lag bei SKET auf der Hand, wie Strobel berichtet: „Wir hatten bereits einen riesigen Stamm an DWG-Dateien, den wir möglichst effizient nutzen wollten.“ Das DWG-Dateiformat wurde vom Anbieter der Konstruktionssoftware für den CAD-Datenaustausch entwickelt. „Wir konnten die bereits bestehenden Daten somit sofort verwenden, ohne sie konvertieren zu müssen – ein Vorgang, der nicht immer unproblematisch ist“, erklärt der Projektleiter weiter. Vor allem bei größeren Projekten steige die Flut an Dateien und Informationen, die es zu verwalten gilt, enorm an. Mit den Datenmanagement-Lösungen verwalten die Mitarbeiter bei SKET Zeichnungen, Konstruktionsdateien und weitere Dokumente. Auch die Produktdatenmanagement-Lösung, um Ordnung in die Datenflut zu bekommen, stammt vom gleichen Systemanbieter: „Das PDM-System bringt uns einen erheblichen Zeitvorteil in der täglichen Arbeit – man vermeidet großen Suchaufwand, da die Daten sauber im System abgelegt und verknüpft sind“, berichtet Strobel. Auch die Zusammenarbeit mit externen Konstruktionsbüros sei nun einfacher, da zugelieferte Daten ebenfalls in das Datenmanagementsystem importiert werden und den Konstrukteuren bei SKET dort zu Verfügung stehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Mit Oliver Gronau als CCO stößt ein weiteres Mitglied zum Management-Team des Datenmanagement-Spezialisten Auvesy, das zukünftig aus Tim Weckerle (CEO), Stefan Jesse (COO) und Oliver Gronau in der neugeschaffenen Position des Chief Commercial Officers besteht.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI-MT 6602 Blatt 2 'Projektingenieur in Projekten mit Entwicklungspartnern - Anforderungen an die Qualifizierung' ist Anforderungsprofil für in der Praxis tätige Ingenieure und Projektingenieure, die ihre Fähigkeiten für Projekte im multiplen Unternehmensumfeld an einem allgemein anerkannten Berufsbild spiegeln und weiterentwickeln möchten.‣ weiterlesen

Wer im industriellen Kontext zuverlässige Funkverbindungen verspricht, muss schon etwas genauer werden. Wie werden Kollisionen vermieden und wie Kollokationsprobleme entschäft? In Industrie-Funknetzen auf Bluetooth-Basis kommen eine ganze Reihe intelligenter Technologien zum Einsatz.‣ weiterlesen

Der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland wächst ungebrochen. Das bisherige Rekordjahr 2020 könnte in diesem Jahr nochmals übertroffen werden. So geht der Digitalverband Bitkom von einem Plus von 9,7 Prozent aus.‣ weiterlesen

Am 10. und 11. Mai 2022 veranstaltet die ITG Informationstechnische Gesellschaft im VDE zusammen mit der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik die Fachtagung Sensoren und Messsysteme 2022.‣ weiterlesen

Mitarbeiter von Continental haben einen Ansatz entwickelt, um Unternehmensprozesse analysieren und deren Automatisierungspotenzial bewerten zu können. Dieser Leitfaden ist beim Automobilzulieferer ein Baustein von vielen, um die Herausforderungen einer sich im technologischen Umbruch befindlichen Branche zu bewältigen und dabei die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

In Bad Salzuflen findet am 10. November die FBM statt. Bereits im Vorfeld der Messe können Unternehmen über eine Matchmaking-Plattform feste Termine mit den Ausstellern buchen.‣ weiterlesen

Im neuen PWC-Maschinenbaubarormeter blicken mehr als die Hälfte der Unternehmen zwar optimistisch in die Zukunft. Im Vergleich zum Vorquartal ist dieser Wert jedoch zurückgegangen.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Garz & Fricke Group will das italienische Unternehmen Seco seine Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt stärken und sein Lösungsportfolio weiter ausbauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige