Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Effiziente Projektierung von Papiermaschinen

Voith Paper entwickelt und produziert Papiermaschinen und setzt für deren Planung eine CAE-Software ein, die eine länder- und unternehmensübergreifende Zusammenarbeit ermöglicht. Durch den konsequenten Einsatz der Engineering-Lösung in den letzten Jahren konnte der Entwicklungsaufwand bei bestimmten Maschinenmodulen signifikant gesenkt werden.

Bild: Voith Paper

In der Entwicklungsgeschichte der Menschen spielt die Erfindung des Papiers eine bedeutende Rolle. Durch dessen Erfindung in China konnten Informationen sowie Wissen einfacher und schneller weitergegeben werden. Trotz des heutigen Trends zur Digitalisierung ist Papier in unserem Alltag weiterhin unverzichtbar, ganz gleich, ob als Schreib-oder Druckmedium, Verpackungsmaterial oder Gebrauchsmittel wie etwa Küchenpapier und Servietten. Heutzutage gibt es mehr als 2.900 verschiedene Papiersorten.

Große Maschinen für komplexe Produktion

Der Herstellungsprozess von Papier ist sehr komplex. Bei der Entwicklung der dafür notwendigen Papiermaschinen sind sowohl das Know-how eines klassischen Maschinenbauers als auch umfangreiches prozesstechnisches Wissen erforderlich. Das Unternehmen Voith Paper vereint beides in seinen Maschinen- und Produktlösungen für die Herstellung von Papier, Karton, Verpackung, Hygiene- und Spezialpapieren.

In allen Segmenten gehört der Hersteller zu den weltweit führenden Systemlieferanten. So lieferte das Unternehmen mit der Hainan PM 2 die größte Papiermaschine der Welt, mit der bis zu 4.500 Tonnen Kunstdruckpapier pro Tag produziert werden können. Diese Maschine hat mit zirka 600 Metern eine Länge von rund sechs Fußballfeldern, umfasst Stahl für den Bau von etwa drei Eiffeltürmen und 9.300 Schaltkreise − fünfmal mehr als ein Airbus. Bei der Entwicklung der Papiermaschinen steht neben Qualität der ressourcenschonende Einsatz von Energie, Wasser und Faserstoffen im Vordergrund.

Individuelle Papiermaschinen-Entwicklung

Die komplexen Maschinen für die Papierherstellung lassen sich in drei Produktionsprozess-Bereiche unterteilen. Es beginnt mit der Stoffaufbereitung, ein Prozess in welchem Altpapier aufgelöst oder Faserstoffe zu einem Brei als Rohstoff des Papiers vermengt werden. Dieser Rohstoff wird gereinigt und gegebenenfalls mit Zusätzen versehen. Dann folgt der eigentliche Herstellungsprozess mit der Papiermaschine. Dieser ist in einzelne Sektionen aufgeteilt: Zuführung des Rohstoffes, Siebpartie, Pressenpartie, Trockenpartie, sowie gegebenenfalls Streichaggregate, Glättwerke und Aufrollung.

Am Ende steht mit dem Finishing ein Prozess, in dem das Papier geschnitten und verpackt wird. Die Papiermaschinen können nach Anwendervorgaben angepasst werden; bei der Maschinenplanung wird dennoch teilweise auf schon entwickelte Module und Standards zurückgegriffen. Die Modifikationen und Anpassungen lassen sich entsprechend den Kundenanforderungen ausarbeiten. Das geschieht, indem die verantwortlichen Voith Paper-Mitarbeiter gemeinsam mit externen Ingenieurbüros im Sinne eines ‘global Engineering’ zusammenarbeiten.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige