Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Effiziente Projektierung von Papiermaschinen

Voith Paper entwickelt und produziert Papiermaschinen und setzt für deren Planung eine CAE-Software ein, die eine länder- und unternehmensübergreifende Zusammenarbeit ermöglicht. Durch den konsequenten Einsatz der Engineering-Lösung in den letzten Jahren konnte der Entwicklungsaufwand bei bestimmten Maschinenmodulen signifikant gesenkt werden.

Bild: Voith Paper

In der Entwicklungsgeschichte der Menschen spielt die Erfindung des Papiers eine bedeutende Rolle. Durch dessen Erfindung in China konnten Informationen sowie Wissen einfacher und schneller weitergegeben werden. Trotz des heutigen Trends zur Digitalisierung ist Papier in unserem Alltag weiterhin unverzichtbar, ganz gleich, ob als Schreib-oder Druckmedium, Verpackungsmaterial oder Gebrauchsmittel wie etwa Küchenpapier und Servietten. Heutzutage gibt es mehr als 2.900 verschiedene Papiersorten.

Große Maschinen für komplexe Produktion

Der Herstellungsprozess von Papier ist sehr komplex. Bei der Entwicklung der dafür notwendigen Papiermaschinen sind sowohl das Know-how eines klassischen Maschinenbauers als auch umfangreiches prozesstechnisches Wissen erforderlich. Das Unternehmen Voith Paper vereint beides in seinen Maschinen- und Produktlösungen für die Herstellung von Papier, Karton, Verpackung, Hygiene- und Spezialpapieren.

In allen Segmenten gehört der Hersteller zu den weltweit führenden Systemlieferanten. So lieferte das Unternehmen mit der Hainan PM 2 die größte Papiermaschine der Welt, mit der bis zu 4.500 Tonnen Kunstdruckpapier pro Tag produziert werden können. Diese Maschine hat mit zirka 600 Metern eine Länge von rund sechs Fußballfeldern, umfasst Stahl für den Bau von etwa drei Eiffeltürmen und 9.300 Schaltkreise − fünfmal mehr als ein Airbus. Bei der Entwicklung der Papiermaschinen steht neben Qualität der ressourcenschonende Einsatz von Energie, Wasser und Faserstoffen im Vordergrund.

Individuelle Papiermaschinen-Entwicklung

Die komplexen Maschinen für die Papierherstellung lassen sich in drei Produktionsprozess-Bereiche unterteilen. Es beginnt mit der Stoffaufbereitung, ein Prozess in welchem Altpapier aufgelöst oder Faserstoffe zu einem Brei als Rohstoff des Papiers vermengt werden. Dieser Rohstoff wird gereinigt und gegebenenfalls mit Zusätzen versehen. Dann folgt der eigentliche Herstellungsprozess mit der Papiermaschine. Dieser ist in einzelne Sektionen aufgeteilt: Zuführung des Rohstoffes, Siebpartie, Pressenpartie, Trockenpartie, sowie gegebenenfalls Streichaggregate, Glättwerke und Aufrollung.

Am Ende steht mit dem Finishing ein Prozess, in dem das Papier geschnitten und verpackt wird. Die Papiermaschinen können nach Anwendervorgaben angepasst werden; bei der Maschinenplanung wird dennoch teilweise auf schon entwickelte Module und Standards zurückgegriffen. Die Modifikationen und Anpassungen lassen sich entsprechend den Kundenanforderungen ausarbeiten. Das geschieht, indem die verantwortlichen Voith Paper-Mitarbeiter gemeinsam mit externen Ingenieurbüros im Sinne eines ‘global Engineering’ zusammenarbeiten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige