Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Effiziente Konstruktion

Geometrische Ähnlichkeitssuche als Vorstufe

Ingenieure erfinden das Rad häufig mehrmals neu. Denn Mehrfachkonstruktionen und -entwicklungen gehören in zahlreichen Unternehmen des Maschinenbaus zum Alltag. Doch in Branchen wie der Zulieferindustrie, wo häufig jeder Cent bei Einkauf, Entwicklung und Fertigung zählt, sind zuverlässige Kostenkalkulationen und vor allem zeitnahe Berechnungen der Fertigungskosten wichtig, um den Entscheidern eine Hilfe an die Hand zu geben.

Bild: Simuform

Bei engem Wettbewerb entscheiden oft geringe Beträge über die Vergabe eines Zuliefervertrages. Im produzierenden Gewerbe, vor allem dem Maschinenbau, sind Mehrfachkonstruktionen zu ähnlichen Anforderungen ein bekanntes und gefürchtetes Problem. Zwar gehören Systeme für Produktdatenmanagement (PDM) oder Enterprise Resource Planning (ERP) oftmals zum Standard in modernen Unternehmen.

Dennoch ist die Identifizierung von ähnlichen CAX-Daten häufig mit sehr zeitaufwändigen Suchvorgängen verbunden. Eine geregelte Nutzung der bereits vorhandenen Entwicklungen ist dann nur schwer möglich und meist vom Erinnerungsvermögen der Mitarbeitern an Altprojekte abhängig. „Dabei können die Erfahrungen aus den bereits geleisteten Konstruktionen und aus abgeschlossenen Projekten den Weg zu einem neuen Bauteil erheblich verkürzen“, erklärt Dr. Christian Klimmek, Geschäftsführer des Software-Anbieters Simuform.

Das Unternehmen hat ein digitales Matching von Bauteilen entwickelt, das über eine geometrische Ähnlichkeitssuche den ‚digitalen Fingerabdruck‘ von Einzelteilen oder Baugruppen nutzt: Die Software Simuform Similia ermöglicht so den Aufbau einer ‚Knowledge Base‘, mit welcher die Identifizierung und Wiederverwendung ähnlicher Geometrien aus bereits abgeschlossenen Projekten beschleunigt werden kann.

Datenbasis für gezielte Wiederverwendung

Damit stehen Unternehmen aus allen Sektoren – ob es sich um Gussteile wie Motorenblöcke, Gehäuse oder Blechbearbeitung im Karosserie- oder Anlagenbau handelt – sämtliche CAD-Daten aus den Konstruktionssystemen über die geometrische Suchfunktion zur Wiederverwendung zur Verfügung. Das Knowledge Base-System indiziert die CAD-Daten dabei automatisch. Eine Änderung der Datenstruktur ist nicht notwendig. Durch Mehrfachkonstruktionen steigt zudem der Pflegeaufwand für Bestandsdaten im Enterprise Resource Planning-System (ERP). Auch After-Sales-Service und Qualitätskontrolle werden mit erhöhtem Aufwand konfrontiert.

Um dieser Problematik entgegenzuwirken, können Dokumente und Dateien aus Kostenrechnung, Produktionsplanung, Qualitätssicherung und anderen benachbarten Bereichen mit Konstruktionsdaten automatisch verknüpft werden. Für die Ingenieure und Teams in den Unternehmen stellt das eine Möglichkeit dar, alle ähnlichen Entwicklungen samt verbundener Daten einer heterogenen IT-Struktur in nahezu Echtzeit einzusehen. Nach einer einmaligen Einrichtung indiziert die Geosearch-Suite des Systems den Datenbestand. Mit einer Bauteilanforderung können dann Suchanfragen gestartet werden – sowohl aus Sicht der Konstruktion als auch des Einkaufs. Die Modelldaten werden in Form einer 3D-Suche angezeigt.

Über 40.000 Suchoperationen je Sekunde können auf einer herkömmlichen Hardware vollzogen werden. Dabei ist die Suche nicht auf Bauteile beschränkt – im Rahmen der 3D-Indizierung werden auch einzelne Abschnitte als Suchergebnis ausgegeben. Mit dem Modul ‚Segmentsearch‘ wird dieser Schritt möglich. Jede neue Konstruktion erweitert dabei automatisch das elektronische Konstruktionsgedächtnis.

Konstruktionswissen im Unternehmen halten

Diese Knowledge Base hilft zudem, Konstruktionswissen im Unternehmen zu halten und auch nachwachsenden Fachkräften zu öffnen. Im Automotive-Sektor sind die Einsparpotenziale nach Angaben des Software-Anbieters mit am größten: Jüngst startete ein bayerischer Automobilhersteller ein Projekt zur nachhaltigen Nutzung bereits entwickelter Konstruktionen. Dabei bestand die Grundanforderung in einer standortunabhängigen Lösung, die firmenweit auf Servern Datensätze indiziert und nutzbar macht.

Auch die Heinrichs GmbH aus dem Sauerland setzt die Software-Suite ein, um die Kostenkalkulation von Blechteilen zu präzisieren. Mit einem umfangreichen Repertoire von Press-, Zieh- und Stanzteilen sowie Baugruppen aus allen gängigen Stahl- und Edelstahlsorten, NE-Metallen und Sondermaterialien ist das Unternehmen auf effiziente und präzise Berechnungen der Fertigungs- und Konstruktionsprozesse angewiesen. Für fast 500 Kunden wurden in der Historie mehr als 5.000 Bauteile gefertigt und fertigungstechnisch ausgelegt.

Rund 20.000 Konstruktionsdatensätze, entwickelt mit den CAD-Systemen Catia V4 und V5, wurden mit der Software-Suite indiziert. Die nötige Gesamtstruktur war in zwei Stunden implementiert. Nach einer eintägigen Schulung war das System bereits in produktiver Nutzung, die Kosten amortisierten sich in weniger als einem halben Jahr.

Digitaler Baukasten für Ingenieure

Das Beispiel zeigt: Ein effizienter Baukasten kann den Aufwand im Produktentwicklungsprozess mindern, Fehler reduzieren und letztlich die Wirtschaftlichkeit erhöhen. Im globalen Wettbewerb sind das entscheidende Merkmale. Die Konstruktionslandschaft ist dabei nur ein Teilbereich, solange sich auch in angrenzenden Abteilungen doppelte Arbeit erfolgreich vermeiden lässt. Dem Investment in die Software stehen als angestrebter Return-in-Investment (ROI) hohe Einsparungen und klare Nutzenpotenziale gegenüber, und damit eine höhere Wirtschaftlichkeit. Richtig umgesetzt können so präzises Forecasting, Cost Management und Produktionsplanung die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens stützen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Juli lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 1,9% unter ihrem Vorjahreswert. Die Inlandsbestellungen gaben um 1% nach, die Auslandsbestellungen um 2,5%.‣ weiterlesen

Mit der Inbetriebnahme eines IBM Q System One wollen IBM und die Fraunhofer-Gesellschaft das Thema Quantencomputing für die Industrie vorantreiben. Durch die Kooperation entsteht zudem ein neues Kompetenzzentrum für Quantentechnologie.‣ weiterlesen

Das neue Siemens Opcenter der Softwaresparte des Münchener Technologieunternehmens bringt zahlreiche Anwendungen wie Camstar, Simatik IT und Preactor in einer einheitlichem Umgebung und Benutzerführung zusammen. René Wolf von Siemens Digital Industries Software schildert, was die Kunden davon haben - und was sich funktional getan hat.‣ weiterlesen

Der Schärfspezialist Vollmer stellt auf der Emo Hannover seine Digitalinitiative V@dison in den Mittelpunkt. In Halle 6, Stand F66 finden Besucher das neu entwickelte IoT-Gateway des Herstellers. Schleif- und Erodiermaschinen lassen sich damit plattformunabhängig in IoT-Umgebungen einbinden.‣ weiterlesen

Die Landschaft für Endgeräte zur mobilen Datenerfassung hat sich im letzten Jahrzehnt fast genauso rasant entwickelt wie im Consumer-Bereich. In der Lagerlogistik oder der Produktion zählen neben Stapler-Terminals gerade mobile Handhelds zu den gängigsten Gerätetypen. Um aber das passende Gerät für das eigene Unternehmen zu identifizieren, lohnt der Blick auf die mobilen Prozesse, die Integration in die Unternehmens-IT und vor allem die Arbeitsumgebung der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

In Wertanalyseprojekten erfolgt eine Bewertung an vielen Stellen des Arbeitsplans. Die VDI-Richtlinienreihe 2808 hilft, reproduzierbare Ergebnisse durch strukturierte Vorgehensweisen zu erzielen und diese Ergebnisse kundenorientiert darzustellen.‣ weiterlesen

Auf der diesjährigen Emo präsentiert die HSi GmbH ihre Softwarelösungen zur automatisierten Planzeit- und Kostenermittlung, Arbeitsplanerstellung sowie Auftragssteuerung. Am Stand C20 in Halle 9 werden auch Erweiterungen des Systems zu sehen sein, etwa bei der Zeitübergabe an SAP: Werden im Stufeneditor NC-Grundzeiten in den Rüst- und Spannbausteinen eingegeben, erfolgt die Summierung dieser Zeiten parallel zu den Hauptzeiten (th), Nebenzeiten (tn) und Grundrüstzeiten (trg).‣ weiterlesen

Obwohl das MQTT-Protokoll bereits seit etwa zwei Jahrzehnten existiert, ist es durch sein Konzept bestens für moderne IIoT-Anwendungen geeignet. Vor allem für solche, die sich auf eine aktive Benachrichtigung stützen. Also dort, wo Geräte nur bei Bedarf Daten bereitstellen und nicht regelmäßig, wie bei der passiven Benachrichtigung. Doch wie lässt sich der Erfolg von MQTT im IIoT erklären, und was sollte man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen?‣ weiterlesen

Auf der Emo zeigt TDM Systems (Halle 9, Stand F24) erstmals den TDM WebCatalog einer breiten Öffentlichkeit. Ab August steht die Cloud-Anwendung nach Registierung den Anwendern von TDM Global Line 2019 und TDM 2019 (und höher) zur Verfügung.‣ weiterlesen

DMG Mori wird auf der Emo in Halle 2, Stand A21 über 30 digitale Innovationen zeigen. Darunten sind neue Celos APPs, Werkzeuge zum Monitoring, der Produktionsplanung und -steuerung sowie webbasierte Instandhaltungstools.‣ weiterlesen

Nachdem Produzenten schon ihre Waschmaschinen, Kühlschränke und Rollläden IoT-fähig ausliefern, wollen viele auch im eigenen Werk von der Vernetzung profitieren. Anhand eines beispielhaften Projektes klärt dieser Beitrag, wie das schnell und günstig gelingen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige