Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Effiziente Konstruktion

Geometrische Ähnlichkeitssuche als Vorstufe

Ingenieure erfinden das Rad häufig mehrmals neu. Denn Mehrfachkonstruktionen und -entwicklungen gehören in zahlreichen Unternehmen des Maschinenbaus zum Alltag. Doch in Branchen wie der Zulieferindustrie, wo häufig jeder Cent bei Einkauf, Entwicklung und Fertigung zählt, sind zuverlässige Kostenkalkulationen und vor allem zeitnahe Berechnungen der Fertigungskosten wichtig, um den Entscheidern eine Hilfe an die Hand zu geben.

Bild: Simuform

Bei engem Wettbewerb entscheiden oft geringe Beträge über die Vergabe eines Zuliefervertrages. Im produzierenden Gewerbe, vor allem dem Maschinenbau, sind Mehrfachkonstruktionen zu ähnlichen Anforderungen ein bekanntes und gefürchtetes Problem. Zwar gehören Systeme für Produktdatenmanagement (PDM) oder Enterprise Resource Planning (ERP) oftmals zum Standard in modernen Unternehmen.

Dennoch ist die Identifizierung von ähnlichen CAX-Daten häufig mit sehr zeitaufwändigen Suchvorgängen verbunden. Eine geregelte Nutzung der bereits vorhandenen Entwicklungen ist dann nur schwer möglich und meist vom Erinnerungsvermögen der Mitarbeitern an Altprojekte abhängig. „Dabei können die Erfahrungen aus den bereits geleisteten Konstruktionen und aus abgeschlossenen Projekten den Weg zu einem neuen Bauteil erheblich verkürzen“, erklärt Dr. Christian Klimmek, Geschäftsführer des Software-Anbieters Simuform.

Das Unternehmen hat ein digitales Matching von Bauteilen entwickelt, das über eine geometrische Ähnlichkeitssuche den ‚digitalen Fingerabdruck‘ von Einzelteilen oder Baugruppen nutzt: Die Software Simuform Similia ermöglicht so den Aufbau einer ‚Knowledge Base‘, mit welcher die Identifizierung und Wiederverwendung ähnlicher Geometrien aus bereits abgeschlossenen Projekten beschleunigt werden kann.

Datenbasis für gezielte Wiederverwendung

Damit stehen Unternehmen aus allen Sektoren – ob es sich um Gussteile wie Motorenblöcke, Gehäuse oder Blechbearbeitung im Karosserie- oder Anlagenbau handelt – sämtliche CAD-Daten aus den Konstruktionssystemen über die geometrische Suchfunktion zur Wiederverwendung zur Verfügung. Das Knowledge Base-System indiziert die CAD-Daten dabei automatisch. Eine Änderung der Datenstruktur ist nicht notwendig. Durch Mehrfachkonstruktionen steigt zudem der Pflegeaufwand für Bestandsdaten im Enterprise Resource Planning-System (ERP). Auch After-Sales-Service und Qualitätskontrolle werden mit erhöhtem Aufwand konfrontiert.

Um dieser Problematik entgegenzuwirken, können Dokumente und Dateien aus Kostenrechnung, Produktionsplanung, Qualitätssicherung und anderen benachbarten Bereichen mit Konstruktionsdaten automatisch verknüpft werden. Für die Ingenieure und Teams in den Unternehmen stellt das eine Möglichkeit dar, alle ähnlichen Entwicklungen samt verbundener Daten einer heterogenen IT-Struktur in nahezu Echtzeit einzusehen. Nach einer einmaligen Einrichtung indiziert die Geosearch-Suite des Systems den Datenbestand. Mit einer Bauteilanforderung können dann Suchanfragen gestartet werden – sowohl aus Sicht der Konstruktion als auch des Einkaufs. Die Modelldaten werden in Form einer 3D-Suche angezeigt.

Über 40.000 Suchoperationen je Sekunde können auf einer herkömmlichen Hardware vollzogen werden. Dabei ist die Suche nicht auf Bauteile beschränkt – im Rahmen der 3D-Indizierung werden auch einzelne Abschnitte als Suchergebnis ausgegeben. Mit dem Modul ‚Segmentsearch‘ wird dieser Schritt möglich. Jede neue Konstruktion erweitert dabei automatisch das elektronische Konstruktionsgedächtnis.

Konstruktionswissen im Unternehmen halten

Diese Knowledge Base hilft zudem, Konstruktionswissen im Unternehmen zu halten und auch nachwachsenden Fachkräften zu öffnen. Im Automotive-Sektor sind die Einsparpotenziale nach Angaben des Software-Anbieters mit am größten: Jüngst startete ein bayerischer Automobilhersteller ein Projekt zur nachhaltigen Nutzung bereits entwickelter Konstruktionen. Dabei bestand die Grundanforderung in einer standortunabhängigen Lösung, die firmenweit auf Servern Datensätze indiziert und nutzbar macht.

Auch die Heinrichs GmbH aus dem Sauerland setzt die Software-Suite ein, um die Kostenkalkulation von Blechteilen zu präzisieren. Mit einem umfangreichen Repertoire von Press-, Zieh- und Stanzteilen sowie Baugruppen aus allen gängigen Stahl- und Edelstahlsorten, NE-Metallen und Sondermaterialien ist das Unternehmen auf effiziente und präzise Berechnungen der Fertigungs- und Konstruktionsprozesse angewiesen. Für fast 500 Kunden wurden in der Historie mehr als 5.000 Bauteile gefertigt und fertigungstechnisch ausgelegt.

Rund 20.000 Konstruktionsdatensätze, entwickelt mit den CAD-Systemen Catia V4 und V5, wurden mit der Software-Suite indiziert. Die nötige Gesamtstruktur war in zwei Stunden implementiert. Nach einer eintägigen Schulung war das System bereits in produktiver Nutzung, die Kosten amortisierten sich in weniger als einem halben Jahr.

Digitaler Baukasten für Ingenieure

Das Beispiel zeigt: Ein effizienter Baukasten kann den Aufwand im Produktentwicklungsprozess mindern, Fehler reduzieren und letztlich die Wirtschaftlichkeit erhöhen. Im globalen Wettbewerb sind das entscheidende Merkmale. Die Konstruktionslandschaft ist dabei nur ein Teilbereich, solange sich auch in angrenzenden Abteilungen doppelte Arbeit erfolgreich vermeiden lässt. Dem Investment in die Software stehen als angestrebter Return-in-Investment (ROI) hohe Einsparungen und klare Nutzenpotenziale gegenüber, und damit eine höhere Wirtschaftlichkeit. Richtig umgesetzt können so präzises Forecasting, Cost Management und Produktionsplanung die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens stützen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu anderen Cyberangriffen bieten Attacken mit Ransomware auf den ersten Blick einen einfachen Ausweg: die Zahlung des geforderten Lösegelds.‣ weiterlesen

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen