Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Effiziente Fertigung

Mit Software den Verbrauch senken

Beitrag drucken
In Unternehmen der metallverarbeitenden Industrie werden große Mengen Energie verbraucht. Entsprechend groß können auch die Potentiale zur Einsparung sein. Bild: Mbongo / Fotolia.com

Zusammenhang zwischen Verbrauch und Produktion

Um Effizienzpotentiale zu finden, wird ein direkter Zusammenhang zwischen Energieverbrauch und Produktion oder aber auch dem Fertigungsprozess hergestellt. In der betrieblichen Praxis lassen sich einzelne Produkte – Chargen oder Aufträge – vergleichen. So können energetische Ausreißer ermittelt und analysiert werden. Kommt ein automatisierter Workflow zum Einsatz, können Prozessverantwortliche die energetischen Ausreißer identifizieren, bewerten und entsprechende Optimierungspotentiale transparent machen. Durch den Einsatz von elektrischen Messgeräten können Energieströme der Produktionsanlagen ständig überwacht und analysiert werden. So ist eine verursachergerechte Zuordnung der Energieströme und Lastspitzen auf einzelne Anlagen möglich, und im Bedarfsfall lassen sich gezielte Maßnahmen kurzfristig durchführen. Das verzögerte und kontrollierte Zuschalten von Maschinen und Anlagen in energieverbrauchsarmen Zeiten kann zur erheblichen Reduzierung von Lastspitzen führen. Das einfache Abschalten eines in Gang gesetzten Fertigungsprozesses sollte aber auf jeden Fall vermieden werden.

Kein Lastabwurf durch verzögertes Zuschalten

Die Kombination einer Energiemanagement-Software und der Fertigungsplanung lässt zeitlich viel früher erkennen, ob bei der gegenwärtigen Planung Lastspitzen eintreffen oder nicht. So lassen sich diese Spitzen vermeiden, bevor sie entstehen. Durch die Einbeziehung von Fertigungs- und Planungsdaten können vorzeitig Informationen zur Erreichung oder Überschreitung von Lastspitzen gegeben werden. Damit kann jeder Fertigungsleiter selbst entscheiden, ob und wie der Fertigungsablauf beeinflusst werden soll. Das Ziel ist es, energieoptimal zu fertigen, ohne Kundenaufträge und Qualität zu beeinträchtigen. In vielen Fällen reichen bereits wenige Minuten aus, um entscheidende Lastspitzen zu verhindern. Das Potential einer Energiemanagementsoftware geht über das reine Visualisieren von und das Bilden von Kennzahlen hinaus. Hierzu gehören die energetische Bewertung des Fertigungsprozesses und die Dokumentation von energieeinsparenden Maßnahmen. Moderne Lösungen erzeugen zusätzlich Energieberichte. Diese sind eine Grundlage für die Testierung beispielsweise nach ISO50001. Die jeweils erforderlichen Kennzahlen werden von Energiemanagementlösungen erstellt und anschließend ausgegeben.

Mitarbeiter müssen mitgenommen werden

Auch die Einbindung der Mitarbeiter ist eine wesentliche Forderung der ISO 50001. So sind manche ‚vor Ort‘-Anzeigen dafür ausgelegt, den Maschinenbedienern unmittelbar eine Rückmeldung zu geben, ob die momentane Fertigungsweise energieoptimal ist oder ob Handlungsbedarf besteht. Zusätzlich können Mitarbeiter über einen Energiebericht informiert und sensibilisiert werden. Hierzu lässt sich die Zusammenstellung der Kennzahlen benutzen. Jeder Mitarbeiter kann dann auf der Grundlage dieser Informationen sein eigenes Handeln ableiten und bewusst einen individuellen Beitrag zur Energieeinsparung leisten. Wichtig ist die Qualität der aufbereiteten Informationen. Je genauer die Informationen sind, desto eher lässt sich erkennen, an welchen Stellen konkreter Handlungsbedarf besteht, um nachhaltig gezielt einsparen zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Panasonic hat sämtliche Unternehmensanteile des IT-Plattformanbieters Blue Yonder erworben. Der Kauf ist Teil der Konzern-Strategie, einzelne Geschäftsfelder zu stärken. Blue Yonder bewertet die Investition mit 8,5 Milliarden US-Dollar.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher im Maschinen- und Anlagenbau füllen sich, aber immer mehr Firmen verzeichnen Engpässe in ihren Lieferketten. Auch der Fachkräftemangel wird vermehrt zum Problem. Zu diesen Erkenntnissen kommt der VDMA nach einer seiner sogenannten Blitz-Umfragen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige