Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Effiziente Fertigung

Mit Software den Verbrauch senken

Beitrag drucken
In Unternehmen der metallverarbeitenden Industrie werden große Mengen Energie verbraucht. Entsprechend groß können auch die Potentiale zur Einsparung sein. Bild: Mbongo / Fotolia.com

Zusammenhang zwischen Verbrauch und Produktion

Um Effizienzpotentiale zu finden, wird ein direkter Zusammenhang zwischen Energieverbrauch und Produktion oder aber auch dem Fertigungsprozess hergestellt. In der betrieblichen Praxis lassen sich einzelne Produkte – Chargen oder Aufträge – vergleichen. So können energetische Ausreißer ermittelt und analysiert werden. Kommt ein automatisierter Workflow zum Einsatz, können Prozessverantwortliche die energetischen Ausreißer identifizieren, bewerten und entsprechende Optimierungspotentiale transparent machen. Durch den Einsatz von elektrischen Messgeräten können Energieströme der Produktionsanlagen ständig überwacht und analysiert werden. So ist eine verursachergerechte Zuordnung der Energieströme und Lastspitzen auf einzelne Anlagen möglich, und im Bedarfsfall lassen sich gezielte Maßnahmen kurzfristig durchführen. Das verzögerte und kontrollierte Zuschalten von Maschinen und Anlagen in energieverbrauchsarmen Zeiten kann zur erheblichen Reduzierung von Lastspitzen führen. Das einfache Abschalten eines in Gang gesetzten Fertigungsprozesses sollte aber auf jeden Fall vermieden werden.

Kein Lastabwurf durch verzögertes Zuschalten

Die Kombination einer Energiemanagement-Software und der Fertigungsplanung lässt zeitlich viel früher erkennen, ob bei der gegenwärtigen Planung Lastspitzen eintreffen oder nicht. So lassen sich diese Spitzen vermeiden, bevor sie entstehen. Durch die Einbeziehung von Fertigungs- und Planungsdaten können vorzeitig Informationen zur Erreichung oder Überschreitung von Lastspitzen gegeben werden. Damit kann jeder Fertigungsleiter selbst entscheiden, ob und wie der Fertigungsablauf beeinflusst werden soll. Das Ziel ist es, energieoptimal zu fertigen, ohne Kundenaufträge und Qualität zu beeinträchtigen. In vielen Fällen reichen bereits wenige Minuten aus, um entscheidende Lastspitzen zu verhindern. Das Potential einer Energiemanagementsoftware geht über das reine Visualisieren von und das Bilden von Kennzahlen hinaus. Hierzu gehören die energetische Bewertung des Fertigungsprozesses und die Dokumentation von energieeinsparenden Maßnahmen. Moderne Lösungen erzeugen zusätzlich Energieberichte. Diese sind eine Grundlage für die Testierung beispielsweise nach ISO50001. Die jeweils erforderlichen Kennzahlen werden von Energiemanagementlösungen erstellt und anschließend ausgegeben.

Mitarbeiter müssen mitgenommen werden

Auch die Einbindung der Mitarbeiter ist eine wesentliche Forderung der ISO 50001. So sind manche ‚vor Ort‘-Anzeigen dafür ausgelegt, den Maschinenbedienern unmittelbar eine Rückmeldung zu geben, ob die momentane Fertigungsweise energieoptimal ist oder ob Handlungsbedarf besteht. Zusätzlich können Mitarbeiter über einen Energiebericht informiert und sensibilisiert werden. Hierzu lässt sich die Zusammenstellung der Kennzahlen benutzen. Jeder Mitarbeiter kann dann auf der Grundlage dieser Informationen sein eigenes Handeln ableiten und bewusst einen individuellen Beitrag zur Energieeinsparung leisten. Wichtig ist die Qualität der aufbereiteten Informationen. Je genauer die Informationen sind, desto eher lässt sich erkennen, an welchen Stellen konkreter Handlungsbedarf besteht, um nachhaltig gezielt einsparen zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige