Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Effiziente Fertigung

Mit Software den Verbrauch senken

Energieeffiziente Fertigung wird immer wichtiger. Je weniger Energie verbraucht wird, desto wirtschaftlicher kann produziert werden. Die Umsetzung in der Praxis ist nicht immer einfach. Softwarelösungen zur Verbesserung der Energieeffizienz in der Produktion sind gerade in kleinen und mittelständischen Unternehmen noch lange nicht flächendeckend zu finden. Dabei kann gezieltes Energiemanagement gerade in diesen Betrieben wichtig sein, kann doch die Umsetzung des Erneuerbare-Energie-Gesetzes durchaus zu steigenden Energiepreisen führen, die Unternehmen dauerhaft zu belasten drohen.

Industrieblick / Fotolia.com

Auf dem Markt werden verschiedene Energiemanagementlösungen zur Erfassung, Überwachung, Analyse und Optimierung des Energieverbrauchs in den Fertigungsprozessen angeboten. Eine davon ist ‚CCCEPVI‘ der CCC Software GmbH. Die Systeme führen Energie- und Prozessdaten zusammen, um konkrete Aussagen zu abteilungsspezifischen und produktspezifischen Energieverbräuchen zu ermöglichen. Die Unternehmen erhalten so verbraucherbezogene Analysen, die sie dabei unterstützen, konkrete Verbesserungspotentiale in der Fertigung zu erschließen und im Ergebnis dauerhaft Energiekosten einzusparen. Durch die unmittelbare Verknüpfung von Energie- und Fertigungsdaten können exakte und verursachergerechte Informationen über den tatsächlichen Energieverbrauch ermittelt werden, die die Grundlage für valide aufbereitete Energiekennzahlen bilden.

Schwachstellen in der Fertigung können so auf einen Blick erkannt werden. Der Informationsbedarf der Anwender in den Unternehmen ist dabei sehr unterschiedlich. Er reicht von der Höhe der tatsächlichen Energieverbräuche während der Produktion und bei Stillstand bis hin zu Energiekennziffern auf Produkt- oder Auftragsebene. In vielen Unternehmen besteht der Wunsch, Energiekosten verursachergerecht zuzuordnen und den Energiefluss über alle Verbrauchsarten im Unternehmen – Strom, Gas, Wasser, et cetera – genauer zu kennen. Hinzu kommt, dass viele Betriebe Lastspitzen im Fertigungsablauf vermeiden wollen, denn diese verursachen oftmals zusätzliche Kosten. Fragen wie diese lassen sich anhand der Systemdaten einer Energiemanagementsoftware beantworten.

Optimierungspotenzial aufspüren

In Fertigungsbetrieben wie in Metallverarbeitung, Maschinenbau, Lebensmittelindustrie, Kunststoffverarbeitung, Papierindustrie oder Glasindustrie wird für die unterschiedlichen Prozesse und Bearbeitungsschritte Energie benötigt. Da diese Unternehmen nicht von der Erneuerbare-Energien-Gesetz-Umlage befreit sind, wie sogenannte energieintensiven Betriebe, ist der Handlungsbedarf höher. Dies spricht für den Einsatz einer Energiemanagementlösung. Zahlreiche Prozesse in den Unternehmen verbrauchen mehr Energie als nötig, die Gründe dafür sind vielfältig. Diese Prozesse werden vielleicht unterbrochen oder sind nicht richtig aufeinander abgestimmt, das Energieeinsparpotential kann dementsprechend groß sein. Daher ist das Aufspüren derartiger Energiepotentiale ein wichtiger Schritt, die stetig steigenden Energiekosten zu reduzieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige