Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Electronic Data Interchange (EDI)

Global denken, lokal handeln

Daten lokal zu verwalten ist insbesondere bei produktionssynchronen Prozessen wichtig. Deshalb bedient der Automotive-Zulieferer und Logistik-Dienstleister Schnellecke neben seinem zentralen Konverter in Wolfsburg noch weitere Instanzen in Leipzig, Glauchau und im slowakischen Bratislava. Lobster Data managt den gesamten EDI-Datenverkehr zwischen dem SAP-System und den Geschäftspartnern. Die dezentralen Instanzen wiederum fungieren als sogenannte ‘Datenpumpen’ und versorgen Schnelleckes eigenes JIT-System (SJS) mit den produktionssynchronen Abrufen.



Bild: Schnellecke Logistics

60.000 Konvertierungen pro Tag leistet Lobster Data bei Schnellecke, 10.000 über den zentralen Konverter in Wolfsburg und 50.000 dezentrale für die produktionssynchronen JIT/JIS-Abrufe. So kommunizieren die Standorte direkt mit den Automobilherstellern vor Ort, was bei der hohen Anzahl an zeitkritischen Prozessen unabdingbar ist. „Lobster ist nicht nur unser zentraler EDI-Konverter, sondern auch unsere ‘Datenpumpe‘, die Abrufe empfängt und zuverlässig an unser hauseigenes JIT-System weiterleitet“, sagt Tobias Streich, EDI-Experte bei Schnellecke Logistics. Mit dem Lösungsanbieter gelang Schnellecke die rasche Anpassung an den neuen Standard Edifact, etwa beim Hauptkunden Volkswagen. Arbeitete VW früher noch mit klassischen EDI-Formaten wie VDA4905 und VDA4915, sind es heute Edifact-Formate wie VDA4984 und VDA4938. Da viele Lieferanten jedoch noch nicht umgestellt haben, agiert Schnellecke nebenbei auch als EDI-Vermittler.

Abrufe im neuen Format

In der Praxis verläuft das wie folgt: Schnellecke erhält Lieferabrufe von VW im neuen Format VDA4984, die Lobster Data konvertiert und an Schnelleckes SAP-System sendet. Anschließend wird die Materialbedarfsrechnung gestartet. Die ausgehenden Lieferabrufe werden von Lobster – meist noch in das alte Format – umgewandelt und an die Lieferanten versendet. Diese liefern das Material und schicken gleichzeitig eine Lieferschein-DFÜ, die Lobster wiederum konvertiert und in das SAP-System überführt. „Wir sind also nicht nur Logistik-Dienstleister, sondern zusätzlich EDI-Dienstleister zwischen Lieferant und Hersteller“, sagt Streich. Schnellecke managt hoch komplexe Logistikprozesse. Dazu erklärt Streich: „Externe EDI-Dienstleister haben hier wenig Einblick, deshalb sind wir froh, dass wir mit Lobster Data unser Mapping-Know-how Inhouse aufbauen und halten können. Wir kennen unsere Prozesse am besten und können so schnell auf Anforderungen des Kunden reagieren.“ Denn gerade in der Logistik-Branche sind viele Prozesse kundenspezifisch. Hier ist Flexibilität gefragt. „Andere Softwareanbieter verkaufen einfach ihre Standard-Mappings. Das kommt für uns nicht in Frage“, sagt Streich. Die unterschiedlichsten Roh-Mappings hat Schnellecke mit dem Lösungsanbieter schon umgesetzt, die dann für jeden EDI-Partner nochmal individuell ausgeprägt werden können. Früher hat ein IT-Mitarbeiter fünf Tage für ein Mapping benötigt, heute sind es ein bis zwei.

Plattformunabhängiges EDI-System

Die EDI-Landschaft der Automobilindustrie durchlebt zurzeit eine ‘Erneuerungskur’. Moderne Protokolle wie OFTP2 oder Formate wie Edifact kommen heute zum Einsatz. Die alte Lösung konnte da nicht mithalten. Schnellecke kann zum Beispiel mit der neuen EDI-Software alle Datenbanken problemlos anbinden, unabhängig vom Betriebssystem. Firmen müssen heute global denken und dennoch lokal agieren können. ‘Glocalization’ ist das Schlüsselwort und das erwarten Automobilhersteller wie Volkswagen von ihren Partnern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Institut für Schweißtechnik und Fügetechnik (ISF) der RWTH Aachen University untersucht im Sonderforschungsbereich 1120 'Präzision aus Schmelze' Einflüsse verschiedener Legierungselemente auf die Eigenspannungsverteilung. Um die Dehnung von Bauteilen zu untersuchen, wird sie mit in situ-Bildkorrelation beobachtet. Das Setup ist anspruchsvoll.‣ weiterlesen

Boston Micro Fabrication hat den 3D-Drucker MicroArch S240 vorgestellt: Bei einem Bauvolumen von 100x100x75mm ist er auf die Serienproduktion von Mikrobauteilen in Endqualität ausgelegt.‣ weiterlesen

Das Vertragsmanagement findet oft noch in Papierform statt. Dabei ermöglichen Lösungen für das Contract Lifecycle Management (CLM) längst eine digitale Abwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Bordnetzhersteller können ihre spezifischen Anforderungen an Manufacturing-Execution-Systeme mit Branchenlösungen abbilden. Bei der Integration spart das viel Customizing und im Betrieb können Nutzer erwarten, dass Branchentrends besonders schnell im Standard landen.‣ weiterlesen

In einem offenen Brief haben sich IT-Forscher verschiedener Institutionen und Unternehmen an die Politik gewandt und fordern, Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Angriffen zu unterbinden.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Trend Micro gründet mit VicOne eine Tochtergesellschaft, die sich auf die Absicherung von Elektrofahrzeugen und vernetzten Fahrzeugen konzentrieren soll.‣ weiterlesen

Operationales Reporting hilft Firmen, Entscheidungen mit Echtzeitdatenanalysen zu beschleunigen und abzusichern. Angesichts der aktuellen Krisen gewinnt der Ansatz an Bedeutung. Die SAP-Software für diese Aufgabe heißt Embedded Analytics. Was kann dieses Tool und wie unterscheidet es sich von SAP BW?‣ weiterlesen

Mit der Übernahme von Empolis will ProAlpha sein ERP-Portfolio erweitern. Das Unternehmen aus Kaiserslautern bietet cloudbasierte und KI-gestützte Lösungen für die Analyse und Verarbeitung von Geschäftsprozess-relevanten Informationen an.‣ weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige