Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dynamic Production Reporting

Höhere Wertschöpfung in der Produktion

Die Effizienz in der Produktion zu steigern, den Ressourcenverbrauch zu senken, mit weniger mehr zu produzieren – das sind zentrale Zielsetzungen, mit denen sich Industrieunternehmen befassen müssen. Eine intelligente Datenanalyse kann dazu die Informationsbasis liefern, um Prozesse zu optimieren, Produktqualität zu steigern und Kosten zu senken. Um dabei Medienbrüche zwischen Produktion und Management zu vermeiden, bietet sich der direkte Blick auf Analysen im Leitsystem an.

Bild: Copa-Data

Information ist die Grundlage dafür, dass Unternehmen in Industrie und Fertigung zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Entscheidungen treffen können. Um Optimierungspotenziale aufdecken und die Schlüsselkennzahlen der Produktion und des Qualitätsmanagements nutzen zu können, müssen Unternehmen vorhandene Daten in nutzbringende Informationen verwandeln. Produktionsverantwortliche sowie IT-Leiter stehen dabei vor der Herausforderung, Daten von Komponenten, Maschinen, Anlagen sowie Produktionsprozessen zu sammeln und auszuwerten, um ein unternehmensweites, übergreifendes Informationsmanagement im gesamten Unternehmen sicherstellen zu können. „Wir sehen den Trend, dass unsere Kunden – Unternehmen aus dem Bereich der Getränke- und Lebensmittelabfüllung – sich zu immer größeren und international agierenden Konzernen entwickeln. Als Global Player stehen sie in hartem Wettbewerb, müssen einzelne Standorte und deren Effektivität vergleichen. Hier besteht die Erwartungshaltung, dass Kennzahlen und Analysen schnell und aussagekräftig zur Verfügung stehen, damit diese Unternehmen gezielt agieren können“, erklärt Peter Holzkämper, Teamleader HMI & Legal der Abteilung Global Technology bei der SIG Combibloc Systems GmbH.

Informationsdefizite im Betrieb beseitigen

Brüche in der Informationsbereitstellung zwischen der Produktion und der Management-Ebene im Unternehmen sowie mangelnde, übergreifende Datenanalysen gehören heute jedoch immer noch zur Realität vieler Industriebetriebe. Mit einem adäquaten Analyse- und Reporting-Werkzeug, das diekt in die Leittechnik integriert ist, können Unternehmen diese Lücke schließen und die Grundlage für eine Supply-Chain-Infrastruktur schaffen, die einen durchgängigen Informationsfluss vom Auftragseingang bis zur Auslieferung der Produkte ermöglicht. „Als produzierendes Unternehmen benötigen wir eine Business-Intelligence-Lösung, um schnell und effizient die Kennzahlen aus der Produktion der Controlling-Abteilung, der Werksleitung und der Unternehmensführung zur Verfügung zu stellen“, schildert Herbert Schrobenhauser, Verantwortlicher für die Steuerungs- und Prozessleittechnik bei der Adelholzener Alpenquellen GmbH, die Anforderungen seines Unternehmens.

Ein Business-Intelligence-Tool muss deshalb diese Daten in Echtzeit und aus den unterschiedlichsten Quellen sammeln und aufbereiten können – unabhängig von der ursprünglichen Informationsquelle. Darüber hinaus müssen die Daten der getrennt voneinander arbeitenden Anwendungen, Maschinen und Komponenten zu einem System zusammengeführt werden. Erst ein bidirektionaler Datenaustausch ermöglicht es, die gewünschten Informationen zum richtigen Zeitpunkt, in der richtigen Reihenfolge und an der richtigen Stelle zur Verfügung zu stellen. Schrobenhauser bekräftigt: „Heute ist es wichtiger denn je, dass alle Daten in marktgängigen Datenbanken zur Verfügung stehen, die auf Standards basieren, offene Schnittstellen bieten und verlässlich gesichert beziehungsweise archiviert werden. Damit ist gewährleistet, dass diese Informationen nicht nur Produktionsverantwortlichen, Maschinenbedienern und Instandhaltern zur Verfügung stehen, sondern auch IT-Verantwortlichen, Finanzmanagern und der Unternehmensleitung.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Mit Pascal Redaoui hat Process Analytics Factory einen neuen Chief Financial Officer.‣ weiterlesen

Die Richtlinienreihe VDI/VDE 3695 'Engineering von Anlagen - Evaluieren und Optimieren des Engineerings' wurde komplett überarbeitet und an den Stand der Technik, insbesondere an Industrie-4.0-Vorgaben, angepasst. Im März 2021 erscheint Blatt 4 der Richtlinie. Es beschreibt die Hilfsmittel, die eine Engineering Organisation (EO) einsetzen beziehungsweise nutzen sollte.‣ weiterlesen

Warum liegt die mittlere Anlagenverfügbarkeit der maschinellen Fertigung im Mittelstand bei weniger als 40 Prozent? Wie kann künstliche Intelligenz helfen, dies zu verbessern? Lösungen liefert OEE.AI aus Aachen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige