Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dynamic Production Reporting

Höhere Wertschöpfung in der Produktion

Die Effizienz in der Produktion zu steigern, den Ressourcenverbrauch zu senken, mit weniger mehr zu produzieren – das sind zentrale Zielsetzungen, mit denen sich Industrieunternehmen befassen müssen. Eine intelligente Datenanalyse kann dazu die Informationsbasis liefern, um Prozesse zu optimieren, Produktqualität zu steigern und Kosten zu senken. Um dabei Medienbrüche zwischen Produktion und Management zu vermeiden, bietet sich der direkte Blick auf Analysen im Leitsystem an.

Bild: Copa-Data

Information ist die Grundlage dafür, dass Unternehmen in Industrie und Fertigung zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Entscheidungen treffen können. Um Optimierungspotenziale aufdecken und die Schlüsselkennzahlen der Produktion und des Qualitätsmanagements nutzen zu können, müssen Unternehmen vorhandene Daten in nutzbringende Informationen verwandeln. Produktionsverantwortliche sowie IT-Leiter stehen dabei vor der Herausforderung, Daten von Komponenten, Maschinen, Anlagen sowie Produktionsprozessen zu sammeln und auszuwerten, um ein unternehmensweites, übergreifendes Informationsmanagement im gesamten Unternehmen sicherstellen zu können. „Wir sehen den Trend, dass unsere Kunden – Unternehmen aus dem Bereich der Getränke- und Lebensmittelabfüllung – sich zu immer größeren und international agierenden Konzernen entwickeln. Als Global Player stehen sie in hartem Wettbewerb, müssen einzelne Standorte und deren Effektivität vergleichen. Hier besteht die Erwartungshaltung, dass Kennzahlen und Analysen schnell und aussagekräftig zur Verfügung stehen, damit diese Unternehmen gezielt agieren können“, erklärt Peter Holzkämper, Teamleader HMI & Legal der Abteilung Global Technology bei der SIG Combibloc Systems GmbH.

ANZEIGE

Informationsdefizite im Betrieb beseitigen

Brüche in der Informationsbereitstellung zwischen der Produktion und der Management-Ebene im Unternehmen sowie mangelnde, übergreifende Datenanalysen gehören heute jedoch immer noch zur Realität vieler Industriebetriebe. Mit einem adäquaten Analyse- und Reporting-Werkzeug, das diekt in die Leittechnik integriert ist, können Unternehmen diese Lücke schließen und die Grundlage für eine Supply-Chain-Infrastruktur schaffen, die einen durchgängigen Informationsfluss vom Auftragseingang bis zur Auslieferung der Produkte ermöglicht. „Als produzierendes Unternehmen benötigen wir eine Business-Intelligence-Lösung, um schnell und effizient die Kennzahlen aus der Produktion der Controlling-Abteilung, der Werksleitung und der Unternehmensführung zur Verfügung zu stellen“, schildert Herbert Schrobenhauser, Verantwortlicher für die Steuerungs- und Prozessleittechnik bei der Adelholzener Alpenquellen GmbH, die Anforderungen seines Unternehmens.

Ein Business-Intelligence-Tool muss deshalb diese Daten in Echtzeit und aus den unterschiedlichsten Quellen sammeln und aufbereiten können – unabhängig von der ursprünglichen Informationsquelle. Darüber hinaus müssen die Daten der getrennt voneinander arbeitenden Anwendungen, Maschinen und Komponenten zu einem System zusammengeführt werden. Erst ein bidirektionaler Datenaustausch ermöglicht es, die gewünschten Informationen zum richtigen Zeitpunkt, in der richtigen Reihenfolge und an der richtigen Stelle zur Verfügung zu stellen. Schrobenhauser bekräftigt: „Heute ist es wichtiger denn je, dass alle Daten in marktgängigen Datenbanken zur Verfügung stehen, die auf Standards basieren, offene Schnittstellen bieten und verlässlich gesichert beziehungsweise archiviert werden. Damit ist gewährleistet, dass diese Informationen nicht nur Produktionsverantwortlichen, Maschinenbedienern und Instandhaltern zur Verfügung stehen, sondern auch IT-Verantwortlichen, Finanzmanagern und der Unternehmensleitung.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

In der Produktion lassen sich per Datenwissenschaft Muster erkennen, die etwa zum Ausfall von Anlagen führen oder Prognosen für einzelne Assets generieren. Nicht nur ausgebildete Datenwissenschaftler können solche Projekte umsetzen. Passende Software vorausgesetzt, können viele der eigenen Mitarbeiter wie Data Scientists arbeiten.‣ weiterlesen

Der 3D-Druck-Spezialist Materialise vergrößert seinen Bremer Standort und hat ein Metall-Kompetenzzentrum für 3D-Druck eröffnet, das künftig 120 Mitarbeitern Platz bieten soll.‣ weiterlesen

Zwei Komponenten tragen maßgeblich zum Schutz der industriellen IT bei: Zuerst die Visualisierung und Überwachung der OT-Netzwerke, etwa mit einem Network Intrusion Detection System (IDS). Noch weiter können Firmen mit dem Betrieb einer Plattform gehen, die auf Basis aktueller Standards laufend Risiken in den Netzen bewertet.‣ weiterlesen

Mit der Asset Tracking-Lösung Infsoft Lead Time Tracking können Anwender den Standort von verfolgten Objekten zu jeder Zeit nachverfolgen. Auf Basis der Positionsdaten können die Durchlaufzeiten erfasst und Prozesse evaluiert und optimiert werden.‣ weiterlesen

Christoph Stoica verantwortet als neuer Geschäftsführer zukünftig die Landesgesellschaften in Zentraleuropa von Sage. Er übernimmt das Amt zum 1. November.‣ weiterlesen

Auch Konstrukteure mussten in der Pandemie ihre Abläufe auf remote umstellen. Doch bei der Anlagenplanung stehen ihnen mehr Möglichkeiten zur Verfügung, als nur im Video-Anruf miteinander zu sprechen. Mit der Software Rooms können sie in einem virtuellen Abbild eines CAD-Modells umherlaufen, um Fehler auszuspüren und Änderungen anzustoßen. Mit diesem Ansatz konnte die SMS Group in einem Projekt 80.000€ sparen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige