Anzeige
Beitrag drucken

Durchgängige Supply Chain

Enger Takt in Produktion und Lieferkette

Die Autotest AG liefert direkt an die Bänder ihrer Kunden aus dem Automobilbau. Neben der Synchronisierung der eigenen Fertigung mit der des Kunden müssen auch Vorgaben für Etikettierung, Datenformate und Logistikabläufe umgesetzt werden – selbst wenn diese komplex sind und sich häufig ändern. Um das zu beschleunigen, kommt eine Enterprise Resource Planning-Lösung zum Einsatz, die branchenspezifische Funktionen für Electronic Data Interchange und Supply Chain Management mitbringt. Auf diese Weise bleiben den Mitarbeitern viele zeitraubende Routineaufgaben erspart.

Bild: Fotolia / Artstudio_Pro

Die Autotest AG mit Sitz in Lana, Südtirol, ist spezialisiert auf die Fertigung von hochwertigen Spritzgussteilen für die Automobilindustrie. Seit 30 Jahren beliefern mittlerweile vier Werke die deutschen Automobilkonzerne vor allem im Premiumsegment mit fertigen Stoßfängern, Motorführungen und Armaturen. Seien es Audi RS oder Porsche GT – für diese und ähnliche Modelle werden die Komponenten im ‚Just in Sequence‘-Verfahren produziert und an das Fertigungsband des Automobilherstellers geliefert. So können diese individuell konfigurierte Automobile produzieren, ohne dass für sie zusätzliche Lager- und Bevorratungskosten anfallen.

Veränderte Vorgaben zeitnah abbilden

Als Zulieferer, gerade von Kleinserien, muss sich das Fertigungsunternehmen ständig an neue Vorgaben hinsichtlich Etikettierung, Datenformate und Logistikabläufe seiner Kunden anpassen. Das verursachte in der bisherigen IT-Umgebung immer wieder erheblichen Aufwand, da diese Anpassungen ad-hoc und stark individualisiert programmiert werden mussten. Weiterhin beanspruchte die Datenerfassung der fein- und produktionssynchronen Abrufe und die Weiterbeauftragung von Subunternehmen täglich mehrere Stunden manuelle Arbeit. Ein weiteres Problemfeld war die fehlende automatische Verarbeitung von Fortschrittszahlen.

Komplexe Lieferprozesse

Bei dem Kunststofffertiger ergeben sich durch die Lieferung zum Beispiel von fertigen Stoßfängern in produktionssynchroner Arbeitsweise einige Unterschiede zu anderen Zulieferern von Bauteilen. Zum einen liefert das Unternehmen nicht immer direkt an den Autohersteller, sondern an einen Sequenzierer, der dann die Anlieferung zur richtigen Zeit an den richtigen Verbauort übernimmt. Des Weiteren sind externe Lackierer im Sinne einer verlängerten Werkbank in die Produktionsprozesse integriert. Kommt der Lieferabruf, so informiert der Produzent die verlängerte Werkbank über die aktuelle Planung. Der Sublieferant liefert dann zum Teil an den Auftraggeber und zum Teil direkt an den Automobilhersteller oder den Sequenzierer. Der Sequenzierer schickt die Lieferbestätigung anschließend an Autotest. Daraufhin kann der Auftrag im Unternehmenssystem verbucht werden.

Kunden fordern unterschiedliche Informationen

Wahlweise versendet das Unternehmen das Lieferavis selbst an den Original Equipment Manufacturer, den OEM. Dabei ist zu beachten, dass die Sequenzierungsregeln zum Beispiel beim Panamera-Prozess anders als beim Porsche GT3-Prozess zu wählen sind. Das hat zur Folge, dass sowohl der interne Bearbeitungsprozess, als auch der Datenumfang und die Electronic Data Interchange-Detaillierung (EDI) einzeln gesteuert werden müssen. Manche Kunden benötigen zudem Detailinformationen zur Überwachung der Sequenzplanung – zum Beispiel nach dem Prinzip ‚Perlenkettenmonitoring‘ – in der Montage, um Abweichungen frühzeitig zu erkennen und die Reihenfolgeplanung kontinuierlich optimieren zu können. Schließlich müssen auch Konsignationsläger bei externen Dienstleistungszentren oder Lieferanten-Logistik-Zentren (EDL und LLZ) angebunden werden. „Wir waren auf der Suche nach einer EDI- und Supply Chain Management-Lösung, die diese komplexen Prozesse handhaben kann und den Programmieraufwand reduziert, beziehungsweise die manuellen Tätigkeiten weitgehend automatisiert“, sagt Günther Klotz, Leiter IT bei Autotest. „Mit Yaveon PROE-SCM haben wir genau die durchgängige Branchenlösung für die Automobilzuliefererindustrie gefunden, die wir benötigen, um überhaupt die geforderte Reaktionsgeschwindigkeit zu haben.“

 



Bild: Yaveon AG

Lückenloser IT-Unterstützung auf der Spur

In den letzten 20 Jahren ersetzten viele Unternehmen ihre IT-Systeme für Produktion, Rechnungswesen und Warenwirtschaft durch integrierte Enterprise Resource Planning-Lösungen. So lassen sich zentral Stammdaten und Ressourcen verwalten, Waren- und Werteflüsse steuern und Transaktionen in der Supply Chain durchführen. Vielfach wird mithilfe von Electronic Data Interchange-Systemen (EDI) und E-Commerce-Portalen die Wertschöpfungskette auch auf Lieferanten und Kunden ausgeweitet. An mehreren Stellen bleibt aber diese IT-Unterstützung hinter den Anforderungen an eine sich rasant entwickelnde Wirtschaftswelt zurück: Zum einen müssen Führungskräfte Chancen früh erkennen und erschließen können.

Des Weiteren werden noch zu viele Abstimmungsprozesse nicht integriert in der IT abgebildet. Der einzelne Anwender, die Teams und die Organisation benötigen jedoch zunehmend effektive Unterstützung bei ihren Aufgaben. Information sollte bedarfsgerecht, schnell und verständlich bereitgestellt werden. Die Ausführung der Tätigkeiten sollte vereinfacht und beschleunigt werden. Das bedeutet für die Bewertung der IT-Systemlandschaft, dass nicht nur die operativen Supply Chain Management-Abläufe abgebildet werden, sondern alle Prozesse, die die Planung, Organisation und Kontrolle der Geschäftsabläufe ermöglichen. Um eine solche IT-Systemlandschaft – an den Geschäftsprozessen ausgerichtet und an die jeweiligen betrieblichen Abläufe angepasst – einzuführen, bedarf es eines abgestimmten Vorgehens. Unterstützung dabei leisten bei Bedarf Integrationspartner mit branchenspezifischen IT-Beratungs- und Softwareangeboten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Immer komplexere, spezialisiertere Hardware übernimmt Aufgaben im Fertigungsprozess. Doch dieser Hardware-First-Ansatz bringt auch Tücken mit sich. Dabei ist die Lösung ganz einfach: bessere Software und simplere Maschinen‣ weiterlesen

Die Begriffe Generative Design und Topologieoptimierung werden oft verwechselt. Worin aber liegen die genauen Unterschiede zwischen den beiden CAD-Tools? Dieser Frage und dem daraus entstehenden Potenzial widmet sich der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

PTC hat den Schüler-Wettbewerb ‘Robots to the Rescue‘ ausgeschrieben. Die Aufgabe ist es einen Roboter zu entwerfen, der bei der Lösung eines realen Problems helfen kann. Die Teilnahme erfolgt virtuell.‣ weiterlesen

Der Einfluss von künstlicher Intelligenz (KI) auf IT-Lösungen in der Fertigung lässt sich kaum leugnen. Von Predictive Quality bis hin zu Automated Data Science ist das Potenzial von KI-Anwendungen bereits jetzt groß - gerade auch in Verbindung mit historischen Daten aus dem Manufacturing Execution System.‣ weiterlesen

Mit Stefan Jesse hat das Landauer Softwareunternehmen Auvesy einen neuen Chief Operating Officer.‣ weiterlesen

Zehntausende Stellen für IT-Fachkräfte waren in Deutschland im letzten Jahr unbesetzt. Ein neues Test-Verfahren hilft Unternehmen dabei, unter Quereinsteigern diejenigen zu finden, die offene IT-Stellen ohne Abschluss - aber mit Erfahrungswissen - ausfüllen können.‣ weiterlesen

Der Ifo-Index der Produktionserwartungen erlebte im März den stärksten Rückgang seit Beginn der Erhebung im Jahr 1991. Dabei zeigt sich die Automobilindustrie besonders pessimistisch.‣ weiterlesen

Im Februar verfehlten die Auftragseingänge im deutschen Maschinenbau ihr Vorjahresniveau real um 4 Prozent. Während die Bestellungen der inländischen Kunden um 6 Prozent sanken, lagen die Auslandsorders um 3 Prozent unter ihrem Vorjahresniveau. „Das ist die Ruhe vor dem Sturm“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers.‣ weiterlesen

Um autonome Systeme mit KI einschätzen zu können, müssen sie unabhängig von der Domäne verglichen werden. Teil 5 unserer Serie 'Autonome Systeme' greift den Nutzen einer Gegenüberstellung auf und was es dazu braucht. Katharina Giese und Piet Lipke vom Fraunhofer IOSB-INA erläutern das am Beispiel autonomer Anlagenkomponenten in der Forschungsfabrik SmartFactoryOWL in Lemgo.‣ weiterlesen

Sergio Resendiz (Bild) ist neuer Leuze-Vice President Americas und berichtet direkt an den CEO Ulrich Balbach.‣ weiterlesen

Eine zentrale Anwendung beim Roboter-Einsatz ist die Kollaboration zwischen Mensch und Maschine – beispielsweise die Unterstützung bei für den Menschen belastenden Aufgaben. Welche Vorteile eine produktive Mensch-Roboter-Kooperation (MRK) haben kann, zeigt das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI bei der Überprüfung von Schweißnähten in der Automobilindustrie‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige