Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Durchgängige Prozesse in der Business-IT

Kundenbeziehungen per Software pflegen und entwickeln

Bei großen Firmen spielt das zentrale Unternehmenssystem eine wichtige Rolle für die Pflege von Kundenbeziehungen – bei kleineren Betrieben hingegen kaum. Dies zeigt eine weltweit durchgeführte Studie von IDC Manufacturing Insights. Dabei eröffnet erst der umfassende Blick auf Daten aus Enterprise Resource Planning und Kundenbeziehungsmanagement eine umfassende Perspektive auf den Kunden und seine Bedürfnisse.

Von den Unternehmen haben die meisten ein zentrales, integriertes Enterprise-Resource-Planinng-System im Einsatz. Je kleiner ein Unternehmen ist, umso eher finden sich ein eigens entwickeltes Unternehmenssystem oder eine IT-Landschaft ohne eine zentrale Anwendung. Bild: IDC Manufacturing Insights 2013

Enterprise-Resource-Planning-Lösungen (ERP) spielen in Fertigungsunternehmen eine zentrale Rolle für die Prozessorganisation, der Anteil der Unternehmen ohne Unternehmenssoftware ist gering. Allerdings unterscheidet sich die Rolle der ERP-Systeme von Betrieb zu Betrieb: Kleinere Unternehmen betreiben häufiger ältere Lösungen oder einen proprietären Systemmix, um separat Finanzwesen, Einkauf, Lagerhaltung oder – in Ansätzen – den Vertrieb zu unterstützen. Mit zunehmender Größe der Unternehmen wächst der Anteil der Betriebe, die ein integriertes, aktuelles ERP-System betreiben. Diese Lösungen ermöglichen auch häufiger eine zentrale Datenhaltung sowie eine Vernetzung der Geschäftsprozesse über das gesamte Unternehmen hinweg.

Datenbrücke zwischen Back Office und Front Office

Dieser technische Vorsprung erweist sich in der Praxis auch als strategischer Vorteil: Einer Studie von IDC Manufacturing Insights zufolge weisen 74 Prozent der Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern ihrem ERP-System eine entscheidende Rolle bei der Pflege und Entwicklung der Kundenbeziehungen zu. Das System dient damit als zentrale Plattform, die Back Office und Front Office verknüpft. Dieser Wert sinkt deutlich, je kleiner eine Organisation ist: Bei Unternehmen mit 1.000 bis 2.500 Mitarbeitern liegt er nur noch bei einem Drittel, in der Kategorie 100 bis 500 Mitarbeiter gaben nur noch 6,5 Prozent der befragten Unternehmen ihre Unternehmenssoftware als zentrales System an, wenn es um die Zusammenarbeit mit Kunden geht. Der Stand der Technik der ERP-Umgebung spiegelt sich nach Studienergebnissen insbesondere darin wider, wie einfach und vielseitig die Nutzung der Systeme für zentrale Anforderungen ist. Für die meisten der großen Unternehmen ist das ERP-System von essenzieller Bedeutung für die Entscheidungsunterstützung. Darüber hinaus fungiert es als zentrale Wissensbasis für alle Abteilungen. Die Angaben kleiner Unternehmen bis 500 Mitarbeiter weichen davon ab. Zwar nutzen knapp 46 Prozent die Software, um Einblicke in das Unternehmen zu bekommen und präzisere sowie zeitnahe Informationen zu erhalten.

Doch nur knapp elf Prozent scheinen von den Systeminformationen Unterstützung bei Entscheidungen ableiten zu können. Insgesamt erachtet nur rund ein Drittel der Unternehmen mit 100 bis 1.000 Mitarbeitern das ERP als zentralen Wissenspool. „Solange mittelständische Unternehmen auf modernes ERP verzichten, das als zentrale Plattform alle geschäftskritischen Anwendungen und Daten vernetzt, verzichten sie gegenüber größeren Unternehmen auch auf entscheidende Wettbewerbsvorteile“, sagt Hermann Stehlik, Vice President Zentraleuropa bei dem Systemanbieter Epicor. „Große Unternehmen zeigen, was im Mittelstand sogar noch besser greifen würde: Höhere Flexibilität mithilfe einer detaillierten Sicht auf die geschäftlichen und operativen Zusammenhänge und Abhängigkeiten in Echtzeit – ermöglicht durch die vollständige Integration der Unternehmensprozesse.“ Dadurch ließen sich gleichzeitig Abläufe beschleunigen und automatisieren sowie Einsparpotenziale erkennen und realisieren. Zusätzlich könne durch die Pflege eines zentralen Wissenspeichers eine Informationsbasis geschaffen werden, um stetig Verbesserungen am Dienstleistungsportfolio zu erarbeiten. Eine hohe Qualität in diesem Geschäftsfeld kann zudem einen taktischen Vorteil zur Differenzierung am Markt und zur Kundenbindung darstellen. Gleichzeitig kann die Konsolidierung der Unternehmensanwendungen in eine zentrale ERP-Lösung helfen, IT-Betriebskosten zu senken. Die Ausgaben, die bei einer Investition in Unternehmenssoftware etwa für Integration, Pflege und Lizenzen anfallen, lassen sich im Regelfall besonders dann schnell wieder erwirtschaften, wenn die Funktionen der Lösung auch möglichst intensiv genutzt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige