Anzeige
Anzeige

Drei Betriebe, ein System

Schlanke Prozesse für frische Produkte

Beitrag drucken
Hochwertige Produkte erfordern komplexe Rezepturen, die in einem Chargenbaum rückverfolgbar dokumentiert werden können. Bild: SLA Software Logistik Artland GmbH.

Kontrollierte Prozesse im Fleischzentrum

Die unterschiedlichen Prozesse der Rinder- und Schweineschlachtungen in Werk 1, in dem rund 100 Mitarbeiter arbeiten, werden mit der gleichen IT-Lösung abgebildet. Rund 1.500 Rinder pro Woche werden anhand Ohrmarke und Tierpass einzeln bereits an der Rampe identifiziert. Alle Informationen bezüglich Herkunft, Gesundheit und Klassifizierung werden direkt im Prozess erfasst und bleiben mit der Ohrmarke verknüpft. Nach Kühlung und Abviertelung werden die Teilstücke zur Grob- und Feinzerlegung an das eigene Werk 3 geliefert – mit den relevanten Daten der einzelnen Tiere, um eine vollständige Rückverfolgbarkeit zu ermöglichen. Bei den Schweinen sind Informationen über einzelne Tiere aufgrund der hohen Anliefermengen schwieriger zu dokumentieren. Das moderne Anliefer-, Stall- und Buchtenmanagement der Lösung sorgt dafür, dass möglichst viele Informationen dokumentiert werden.

Neben den Lieferanten- und Erzeugerdaten werden die für Tierschutz und Tiergesundheit relevanten Daten direkt an der Rampe und im Stall durch das Veterinär- und Stallpersonal festgehalten, die Fütterung wird kontrolliert, Ruhezeiten in den Buchten werden überwacht. Die Anmeldung für die Schlachtung erfolgt am Vortag. Den Tierärzten stehen am Schlachtband umfassende Informationen zur jeweiligen Partie aus letzten Lieferungen und erfassten Parametern bei Anlieferung zur Verfügung. Nun werden sie um Befunddaten ergänzt. Das direkt eingebundene ‚Autofom‘ fügt automatisch Messwerte hinzu. Die Klassifizierungsdaten, die in Verbindung mit der Waage erhoben werden, komplettieren schließlich den Datensatz. Dank der vollständigen Informationskette können bei einem Versand der Schweinehälften schon heute per Knopfdruck die Herkunftsinformationen mitgegeben werden. Bei einer Verarbeitung von rund 12.000 Schweinen pro Woche verspricht die visuelle Fleischkontrolle deutliche Entlastung.

Herausforderung: Kuppelprodukte

Das Branchenwissen des Lösungsanbieters war auch in Werk 2 gefragt. In der Fleischwarenfabrik verarbeiten rund 180 Mitarbeiter angelieferte Rinderteilstücke und ebenso die von drei regionalen Lieferanten bezogenen Teilstücke von Schweinen zu 70 verschiedenen Frischfleischartikeln und mehr als 30 Wurstsorten. „Die Software für diese Prozesse gab es nicht“, erinnert sich Ralf Lenger. Sie wurde in den Jahren 2004/2005 entwickelt, um die Anforderungen einer solchen Produktion zu erfüllen. Ein Beispiel für diese Anforderungen stellen Kuppelprodukte dar: Werden Artikel produziert, fallen bestimmte Mengen anderer Artikel an, die möglichst wertschöpfend weiterverwendet werden sollen. Zugleich müssen diese Artikel bewertet werden, damit eine realistische Kalkulation zu wettbewerbsfähigen Preisen führt.

Daneben sind oft weitere Roh- und Hilfsstoffe erforderlich, die rechtzeitig bestellt werden müssen. Das System unterstützt dabei mit frühzeitigen Bestellvorschlägen. Alle Rezepturen müssen den Mitarbeitern an ihren lebensmitteltauglichen IPC vorgelegt und die Chargennummern des eingesetzten Rohmaterials mit Herkunftsinformationen aus dem Wareneingang verknüpft werden. Die Zerlegung in Werk 3 wurde zu Anfang des Jahres 2013 in Betrieb genommen. Rund 20 Mitarbeiter beschäftigen sich damit, aus angelieferten Rindervierteln auf Bestellung marktgerechte Produkte zu gewinnen, die an einen festen Kundenstamm geliefert werden. Sämtliche Prozesse wurden hier nach den hohen Anforderungen definiert und in der Software abgebildet. „Aufgrund der Datenstruktur sind wir in der Lage, beliebige Auswertungen über Durchschnittsgewichte, Abschnitte und Verluste zu fahren. Wir wissen bereits am Ende eines Tages, wie erfolgreich die Zerlegung gearbeitet hat“, sagt Andreas Steinemann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach seinem Tiefststand im Vormonat, ist das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Mai wieder leicht gestiegen.‣ weiterlesen

Die Feinplanungsspezialistin Dualis GmbH IT Solution will mit einer neuen Vertriebspartnerschaft ihre Position im SAP-Umfeld stärken. Cpro IoT Connect vertreibt und implementiert künftig die APS-Lösung Ganttplan als Platinum-Partner.‣ weiterlesen

Reisekostenmanagement mit SAP-Software ist weiterhin On-Premise möglich. Nach dem Druck der SAP-Anwendervereinigung DSAG hat SAP angekündigt, die Lösung Travel Management auf die Hana-Plattform zu migrieren. Damit können Firmen den Wechsel zum SaaS-System Concur noch einige Jahre hinauszögern. Funktionale Erweiterungen für Travel Management soll jedoch nicht geben.‣ weiterlesen

Der Werkzeughersteller Mapal überführt digitale und analoge Innovationen oft sehr früh in marktreife Produkte. Das neue Glockenwerkzeug ließe sich zum Beispiel ohne additive Fertigung gar nicht herstellen. Wie Entwicklungsarbeit mit stehts aktuellster Technik funktioniert, hat uns Dr. Dirk Sellmer erzählt, Vice President Research & Development bei Mapal. Wobei er sich für unsere Fragen zur IT-Ausgründung C-Com Giari Fiorucci dazugeholt hat.‣ weiterlesen

Die Deutsche Messe AG hat ihre Planziele im Jahr 2019 übertroffen. Aktuell wirkt sich jedoch die Corona-Krise auf das Messegeschehen aus. Diesbezüglich erarbeitet die Deustch Messe derzeit ein Sicherheits- und Hygienekonzept für zukünftige Veranstaltungen.‣ weiterlesen

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Manufacturing Execution Systems (MES) sollen meist Shop und Top Floor miteinander verbinden und sie beeinflussen Fertigungsprozesse direkt. Implementierungen sind daher oft riskant, unternehmenskritisch und kostspielig. Cloud-Lösungen für die Werkhalle können viele dieser Effekte abfedern.‣ weiterlesen

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoch weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige