Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Drahtlose Maschinendatenerfassung

Funkgestützte Signaltechnik für höhere Verfügbarkeit

Um ungeplanten Stillstandzeiten gegenzusteuern sowie latente Kapazitätsreserven aufzuspüren, setzt die TRW Automotive aus Blumberg auf ein einfaches Maschinendaten-Erfassungssystem. Die Lösung basiert auf drahtlos übermittelten Signalen und wird seit der Einführung im Werk vor einigen Jahren kontinuierlich erweitert.

Bild: Werma Systems

Das TRW-Werk in Blumberg befindet sich in stetiger Entwicklung: Unterschiedliche Gebäude kamen im Laufe der Jahre hinzu und es wurde immer schwieriger, den Überblick über zahlreiche Maschinenzustände zu behalten.“Als ich hier angefangen habe“, erklärt Fertigungsentwickler Bernd Müller, „fehlte es oft an Transparenz in der Produktion, denn das Werk wurde immerzu erweitert“. Nach 23 Jahren Betriebszugehörigkeit kennt sich der Fertigungsentwickler inziwschen mit Maschinenüberwachung bestens aus – vom Basisystem bis zu kostspieligen und komplexen Lösungen. Ein Problem stellte damals auch der große Umfang an verschiedenen Maschinensteuerungen dar, auch bedingt durch die Baujahre der Anlagenteile. Anfang 2010 wurde Müller dann auf den Systemanbieter Werma aufmerksam. Im Repertoire des Unternehmens wurde der Fertigungsentwickler fündig: Der Signalgerätehersteller aus Rietheim-Weilheim hat sich auf ein einfaches Maschinendaten-Erfassungssystem spezialisiert. Dieses ‚Wireless Information Network‘ (kurz: WIN) hat Müller schnell überzeugt, kurz daruf führte er die Lösung bei TRW ein.

Gezielter Einstieg an ‚Schwerpunktmaschinen‘

Bei der Integration kam noch die Herausforderung hinzu, eine kabellose Überwachung zu finden. Denn in den älteren Gebäuden ist es oft nur mit großem Aufwand möglich, nachträglich Kabelleitungen zu verlegen. Auch aufgrund dieser Anforderung hatte es der Signaltechnikhersteller bei der Anbieterauswahl in die Zielgerade bei dem Produktionsunternehmen geschafft. Angefangen hat der Automobilzulieferer mit der Überwachung von zehn Schwerpunktmaschinen mit zehn Sendern zur Zustandsüberwachung. Über das Erfassungssystem konnte sich der Anwender innerhalb weniger Minuten einen genauen Überblick über deren Zustände verschaffen. Das funkbasierte System ließ sich ohne IT-Vorkenntnisse per ‚Plug & Play‘ installieren und konnte somit schnell in Betrieb genommen werden. In kürzester Zeit kristallisierte sich heraus, dass die Lösung die Anforderungen an Flexibilität, Modularität und Erweiterbarkeit des Unternehmens erfüllte. Per Funk wurden Signale an einen zentralen PC übermittelt – eine komplexe Schnittstelle zu den eigentlichen Maschinen war nicht notwendig, da als Basis die vorhandene Signalsäule diente.

Installation ohne Programierkenntnisse

„Besonders positiv aufgefallen ist mir die mitgelieferte Software, die sicher durch die einzelnen Schritte zum eigenen Wireless-Netzwerk führt“, erzählt Elmar Giner. Der Datenbank-Fachmann ist bei der Firma TRW in der IT-Abteilung beschäftigt und hebt insbesondere das Routingmodul der Software hervor: Die Lösung zeigt mithilfe einer Baumstruktur die Qualität und den Aufbau der Funkverbindungen zwischen den einzelnen Komponenten an. Diese Ansicht visualisiert dem Nutzer auch, wo er Funkverbindungen verstärken sollte, damit das Netzwerk sicher funktioniert und Daten problemlos übertragen kann. Giner legt großen Wert auf Transparenz in der Fertigung. Die Software erlaubt ihm, auf einen Blick alles am PC zu überwachen. So lassen sich ohne den Umweg über das Maschinenterminal Fehler suchen, Produktivitäten analysieren und auch Maßnahmen zur Effizienzsteigerung unterstützen. Eine einfach gestaltete Menüführung in der Software dient dazu, die Bedienung und Maschinenüberwachung zu erleichtern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige