Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Drahtlose Automatisierung von Lagerhäusern

Für die Steuerung fahrerloser Transportsysteme in Lagern und Logistikzentren empfiehlt sich in der Regel eine Kombination aus RFID- und WLAN-Technologie. Der mobile Einsatz im industriellen Umfeld sowie das enge Raumangebot an Bord der Stapler stellen allerdings hohe Anforderungen sowohl an die zuverlässige Datenübertragung als auch die Bauweise der Clients.

Bild: Moxa

Die Handhabung von Artikeln in Lagern, Warenhäusern und Logistikzentren von Menschenhand, zumeist mithilfe von Gabelstaplern, ist eine personal- und dadurch kostenintensive Angelegenheit. Die fortschreitende Automation von Prozessen in der Lagerhaltung ermöglicht es heutzutage, die Kategorisierung einzelner Waren und Produkte durch den Einsatz führerloser Fahrzeuge vorzunehmen. Dazu lassen sich Waren bereits im Eingang mit einem RFID-Schild versehen, welches das Transportgut durch spezifische Produktinformationen kategorisiert. RFID oder Radiofrequenz-Identifikation lässt sich so für die automatische Identifizierung und Lokalisierung von Gegenständen einsetzen.

ANZEIGE

Ein RFID-System besteht aus einem Transponder, der sich am oder im Gegenstand befindet und einen kennzeichnenden Code enthält, sowie einem Lesegerät zum Auslesen dieser Kennung. Die Kopplung geschieht durch vom Lesegerät erzeugte magnetische Wechselfelder geringer Reichweite oder durch hochfrequente Radiowellen, mit deren Hilfe Daten übertragen werden. Durch den Einsatz führerloser Fahrzeuge in Kombination mit der RFID-Technologie lassen sich Zeit und Ressourcen einsparen.

Während das RFID-Schild auf der Ware angebracht ist, wird das entsprechende Lesegerät auf dem führerlosen Fahrzeug installiert. Um solche Fahrzeuge sicher und effizient zu betreiben, zu verwalten und zu überwachen, kommen fortschrittliche WLAN-Netzwerke zum Einsatz eingesetzt. Wireless Access Points, die entsprechend der baulichen Bedingungen in den Lagerräumlichkeiten verteilt installiert werden, bilden das Rückgrat für die drahtlose Kommunikation und sorgen dafür, dass das komplette System drahtlos aus einer Leitstelle heraus gesteuert werden kann.

Funknavigation für den Lagerverkehr

Die Drahtloskommunikation eignet sich besonders gut für den Einsatz an führerlosen Fahrzeugen, da sie Einschränkungen bei Verkabelung und physischem Platz überwindet. Darüber hinaus sind drahtlose Systeme relativ einfach zu installieren und warten. Die Hauptanforderungen an ein Drahtlosnetzwerk in einem Lagersystem mit führerlosen Fahrzeugen ist neben dem eingeschränkten Platzangebot an Bord – und entsprechend kompakten Geräten – die ununterbrochene Navigation durch das gesamte Lager. Diese wird durch die zuverlässige drahtlose Kommunikation zwischen Wireless Access Points und dem Fahrzeug-Controller sichergestellt, auf Basis der 802.11a/b/g-Technologie und unter Einsatz von ‚Roaming‘. Der Begriff bezeichnet die Fähigkeit eines WLAN-Clients, seine Verbindung übergangslos und sicher auch beim Wechsel vom Wirkungsbereich eines Access Points zum nächsten aufrechtzuerhalten.

Das WLAN-Netzwerk, gebildet von den im Lager installierten Wireless Access Points, kann so mit zuverlässiger drahtloser Datenübertragung für die Steuerung und Überwachung der führerlosen Fahrzeuge eingesetzt werden. In einer Leitstelle wird dazu zunächst definiert, wohin sich das Fahrzeug bewegen soll, und welche Waren es be- oder entladen soll. Beispielsweise gibt die Leitstelle den Befehl ‚Fahre zu Regal drei, Platz 7 und lade die Ware mit dem RFID-Code XYZ. Danach fahre die Ware zu Zieladresse ABC und entlade sie dort.‘ Diese Anweisung wird über das Drahtlosnetzwerk an einen WLAN-Client gesendet, der auf den führerlosen Fahrzeugen installiert ist. Er ist direkt an den Controller, das ‚Gehirn‘ des Fahrzeugs, angebunden und leitet die Befehle unterbrechungsfrei weiter. Das Fahrzeug fährt nun selbständig an die Zielorte und erledigt seine Aufgaben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Brauchen Firmen noch ein Manufacturing Execution System, wenn sie ihre Maschinen und Anlagen im Sinne eines Industrial Internet of Things vernetzt haben? Auf den zweiten Blick wird klar: Ja, denn um aus Daten Information zu machen, braucht es Spezial-Software. Veteranen könnte dieser Diskurs an die 90er Jahre erinnern, als Business Intelligence-Systeme ihren Siegeszug feierten.‣ weiterlesen

Beim Mittelstand-Digital Zentrum Klima.Neutral.Digital sollen Unternehmen Hilfestellung auf dem Weg zur Klimaneutralität erhalten. Unternehmen erhalten dort neben Informationen auch Unterstützung bei konkreten Projekten.‣ weiterlesen

Trotz der aktuellen Krisen rechnet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in seiner Prognose nicht mit einem Einbruch am Arbeitsmarkt. Für die Industrie prognostizieren die Forscher jedoch stagnierende Zahlen.‣ weiterlesen

Eine gemeinsame Lösung für sicherheitsorientierte Unternehmen und Behörden ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Mendix und Stackit. Mendix Low-Code-Anwendungen können so auf der souveränen Stackit-Cloud betrieben werden.‣ weiterlesen

Effizienz und Cybersicherheit sind zwei wichtige Aspekte in der Softwareentwicklung. GitOps ist ein Ansatz, um beides zu verbessern. Zugleich wird die Handlungsfähigkeit von Entwicklungsteams gesteigert.‣ weiterlesen

Mit 84,3 Punkten ist der Ifo-Geschäftsklimaindex auf den tiefsten Stand seit Mai 2020 gefallen. Dabei betraf der Rückgang alle Wirtschaftsbereiche.‣ weiterlesen

Vom 18. bis zum 19 Oktober findet die In.Stand in Stuttgart statt. Fokusthemen der Fachmesse für Instandhaltung und Services sind in diesem Jahr Nachhaltigkeit und Sicherheit.‣ weiterlesen

Das DFKI und das Fraunhofer IML untersuchen in einem Forschungsprojekt, wie künstliche Intelligenz bei der Vergabe von Lehrstühlen und Institutsleitungen unterstützen kann. In der Folge soll ein Portal für Bewerber-Profile entstehen.‣ weiterlesen

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet - und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.‣ weiterlesen

Motiviert von der Aussicht auf Effizienz im Produktionsprozess und damit verbundenen Kosten- sowie Wettbewerbsvorteilen, setzen immer mehr Unternehmen auf Technologien wie etwa Sensorik oder künstliche Intelligenz. Und oft fällt das Schlagwort ’Green Manufacturing’. Dabei schauen viele nur auf den unmittelbaren ökologischen und ökonomischen Nutzen. Was oft fehlt, ist die Berechnung der Gesamtbilanz dieser Digitalisierungsmaßnahmen und der Weitblick in Sachen Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Auf dem Anwenderforum ’Einsatz mobiler Lösungen’ können sich Interessierte vom 8. bis zum 9. November über den Einsatz Technologien wie etwa KI und Augmented Reality in der Instandhaltung austauschen.‣ weiterlesen