Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Drahtlose Automatisierung von Lagerhäusern

Für die Steuerung fahrerloser Transportsysteme in Lagern und Logistikzentren empfiehlt sich in der Regel eine Kombination aus RFID- und WLAN-Technologie. Der mobile Einsatz im industriellen Umfeld sowie das enge Raumangebot an Bord der Stapler stellen allerdings hohe Anforderungen sowohl an die zuverlässige Datenübertragung als auch die Bauweise der Clients.

Bild: Moxa

Die Handhabung von Artikeln in Lagern, Warenhäusern und Logistikzentren von Menschenhand, zumeist mithilfe von Gabelstaplern, ist eine personal- und dadurch kostenintensive Angelegenheit. Die fortschreitende Automation von Prozessen in der Lagerhaltung ermöglicht es heutzutage, die Kategorisierung einzelner Waren und Produkte durch den Einsatz führerloser Fahrzeuge vorzunehmen. Dazu lassen sich Waren bereits im Eingang mit einem RFID-Schild versehen, welches das Transportgut durch spezifische Produktinformationen kategorisiert. RFID oder Radiofrequenz-Identifikation lässt sich so für die automatische Identifizierung und Lokalisierung von Gegenständen einsetzen.

Ein RFID-System besteht aus einem Transponder, der sich am oder im Gegenstand befindet und einen kennzeichnenden Code enthält, sowie einem Lesegerät zum Auslesen dieser Kennung. Die Kopplung geschieht durch vom Lesegerät erzeugte magnetische Wechselfelder geringer Reichweite oder durch hochfrequente Radiowellen, mit deren Hilfe Daten übertragen werden. Durch den Einsatz führerloser Fahrzeuge in Kombination mit der RFID-Technologie lassen sich Zeit und Ressourcen einsparen.

Während das RFID-Schild auf der Ware angebracht ist, wird das entsprechende Lesegerät auf dem führerlosen Fahrzeug installiert. Um solche Fahrzeuge sicher und effizient zu betreiben, zu verwalten und zu überwachen, kommen fortschrittliche WLAN-Netzwerke zum Einsatz eingesetzt. Wireless Access Points, die entsprechend der baulichen Bedingungen in den Lagerräumlichkeiten verteilt installiert werden, bilden das Rückgrat für die drahtlose Kommunikation und sorgen dafür, dass das komplette System drahtlos aus einer Leitstelle heraus gesteuert werden kann.

Funknavigation für den Lagerverkehr

Die Drahtloskommunikation eignet sich besonders gut für den Einsatz an führerlosen Fahrzeugen, da sie Einschränkungen bei Verkabelung und physischem Platz überwindet. Darüber hinaus sind drahtlose Systeme relativ einfach zu installieren und warten. Die Hauptanforderungen an ein Drahtlosnetzwerk in einem Lagersystem mit führerlosen Fahrzeugen ist neben dem eingeschränkten Platzangebot an Bord – und entsprechend kompakten Geräten – die ununterbrochene Navigation durch das gesamte Lager. Diese wird durch die zuverlässige drahtlose Kommunikation zwischen Wireless Access Points und dem Fahrzeug-Controller sichergestellt, auf Basis der 802.11a/b/g-Technologie und unter Einsatz von ‚Roaming‘. Der Begriff bezeichnet die Fähigkeit eines WLAN-Clients, seine Verbindung übergangslos und sicher auch beim Wechsel vom Wirkungsbereich eines Access Points zum nächsten aufrechtzuerhalten.

Das WLAN-Netzwerk, gebildet von den im Lager installierten Wireless Access Points, kann so mit zuverlässiger drahtloser Datenübertragung für die Steuerung und Überwachung der führerlosen Fahrzeuge eingesetzt werden. In einer Leitstelle wird dazu zunächst definiert, wohin sich das Fahrzeug bewegen soll, und welche Waren es be- oder entladen soll. Beispielsweise gibt die Leitstelle den Befehl ‚Fahre zu Regal drei, Platz 7 und lade die Ware mit dem RFID-Code XYZ. Danach fahre die Ware zu Zieladresse ABC und entlade sie dort.‘ Diese Anweisung wird über das Drahtlosnetzwerk an einen WLAN-Client gesendet, der auf den führerlosen Fahrzeugen installiert ist. Er ist direkt an den Controller, das ‚Gehirn‘ des Fahrzeugs, angebunden und leitet die Befehle unterbrechungsfrei weiter. Das Fahrzeug fährt nun selbständig an die Zielorte und erledigt seine Aufgaben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige