Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dokumentenverarbeitung optimieren

Managed Document Services

Das Kerngeschäft effizienter gestalten, Kosten senken, Nachhaltigkeitsvorgaben erreichen – diese Punkte stehen bei vielen Industriebetrieben ganz oben auf der Agenda. Die Verbesserung von Dokumentenmanagement und Arbeitsprozessen trägt dazu bei, diese Ziele zu erreichen. Ein wichtiges Stichwort dabei lautet 'Managed Document Services'.



Bild: Ricoh

Maßnahmen zur Kostensenkung und Steigerung der Produktivität spielen in den meisten Unternehmen eine wichtige Rolle. „Bei allen Ansätzen sollten Unternehmen grundsätzlich auch einen Blick auf ihr Dokumentenmanagement werfen. Hier verstecken sich Sparpotenziale, die im Arbeitsalltag oft nicht wahrgenommen werden“, sagt Michael Pichler, Director Marketing bei Ricoh Deutschland. Im Rahmen von Managed Document Services (MDS) unterstützt auch der Anbieter Unternehmen dabei, Sparpotenziale auszuschöpfen. Der Ansatz umfasst neben der Erfassung per Scan-System das unternehmensweite Dokumentenmanagement, von der Eingabe über die Verarbeitung bis zur Ausgabe. Ziel ist mehr Effizienz sowie die Reduzierung der Betriebskosten, von Geschäftslösungen über Produktionsdruck bis hin zu IT-Services.

Fundierte Analyse deckt Verbesserungsbedarf auf

Denn Studien zeigen, dass Mitarbeiter bis zu 22 Prozent des Arbeitstages mit Suchen und Wiederbeschaffen von Information verbringen. 40 Prozent der Zeit werden für die Aufarbeitung von Informationen veranschlagt. „Durch zu viele papierbasierte und ineffiziente Dokumentenprozesse wird Arbeitszeit verschwendet. Für eine Optimierung ist eine systematische Analyse die wichtigste Voraussetzung“, erklärt Nicole David, Leiterin der Office Consulting Division (OCD) von Ricoh Deutschland. Im ersten Schritt empfiehlt sich dazu eine Analyse von Infrastruktur, Kostenfaktoren und Dokumentenprozessen. Daraufhin lässt sich eine passende Gesamtlösung für das industrielle Dokumentenmanagement erstellen.

Schlanke Informationslogistik dank Digitalisierung

Eine wichtige Rolle spielt dabei die Digitalisierung. In den meisten Unternehmen dominieren Papierdokumente den Informationsfluss, allein die Abwicklung der Dokumentenflut stellt eine Herausforderung dar. ‚Scan-to‘-Dienste erleichtern in diesem Zuge das digitale Erfassen, Verteilen und Ablegen von Dokumenten. Informationen lassen sich so aus USB-Datenquellen oder E-Mail-Programmen direkt in Arbeitsabläufe einbinden, was Zeitaufwand und Prozesskosten senkt und der Datenqualität zugute kommt. Für viele Unternehmen kanne es sich zudem empfehlen, eine Archivierungslösung in das Dokumentenmanagement zu integrieren, um erfasste Dokumente schnell zugänglich zu machen, zu verwalten und revisionssicher zu reproduzieren. Dazu bieten sich Verfahren wie Scan-to-DMS an, das eingelesene Dokumente als revisionssicheres Multi-TIFF ins Dokumentenmanagement-System (DMS) importiert. Dokumente im Papierformat oder als Office-Datei, CAD-Datei, im E-Mail-Format und andere elektronische Dateiformate lassen sich so automatisch verarbeiten, erfassen, klassifizieren und zur weiteren Bearbeitung bereitstellen. Dabei hilft die Einrichtung individueller Druck- und Zugriffsrechte, das Archivsystem gegen unerwünschte Zugriffe abzusichern.

Dokumentenmanagement als Dienstleistung

Darüber hinaus gestattet eine zentrale, standortunabhängige Datenspeicherung Projekt- oder Montageteams, Informationen an verschiedenen Unternehmensstandorten abzurufen. Als letzten Schritt in der digitalen Prozesskette bieten einige DMS-Dienstleister das Outsourcing von Dokumentenprozessen an, um die Rechnungserstellung von Empfang bis Erstellung extern abzuwickeln. Die Auslagerung des Rechnungsstellungsprozesses kann ebenfalls helfen, Zeit und Geld zu sparen. Digitale Prozesse – egal ob im Unternehmen oder extern – schlagen sich zudem in der Regel auch in der Reduzierung des Papierverbrauchs nieder, was einen Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften im Unternehmen leistet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige