Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dokumentenmanagement

Das Ende der Aktenschränke

Über ein zentrales Dokumenten-Archiv greift der Siegener Apparatehersteller Igefa Weinbrenner auf rund eine Million Unterlagen zu. Die Lösung gestattet Mitarbeitern, Anfragen zu Ersatzteilen in kurzer Zeit zu beantworten. Ein Workflow zur Rechnungsprüfung liefert zudem Überblick über den aktuellen Bearbeitungsstatus.

Bild: Igefa Weinbrenner Wärmetauscher GmbH

Die Igefa Weinbrenner Wärmetauscher GmbH hat sich auf Wärmetechnik spezialisiert und bietet präzise Konstruktion und Fertigung von Druckbehältern weltweit an. Das Unternehmen berücksichtigt Kundenwünsche ebenso wie effiziente Dimensionierung. Auch in der innerbetrieblicher Organisation setzt der mittelständische Fertiger auf Innovation, um international konkurrenzfähig zu bleiben. Um seine Arbeitsabläufe zu beschleunigen, nutzt der Fertiger das Dokumentenmanagement-System (DMS) Docuware als digitale Ablage-Lösung,

Digitales Archiv statt Aktenschränken

Die Einführung des digitalen Archivs wurde zusammen mit der Installation eines neuen Enterprise Resource Planing-Systems (ERP) geplant. Das Papierarchiv erstreckte sich über alle Büroräume, an sämtlichen Wänden standen Aktenschränke. Für neue Ordner hätte das Unternehmen Lagerräume mieten müssen. Entsprechend zeitraubend fiel die Suche nach Unterlagen aus: Jeder Mitarbeiter legte die Dokumente nach einer anderen Systematik ab. „Bei Anfragen von Kunden nach Ersatzteilen kam es durchaus vor, dass über mehrere Tage nach den alten Aufträgen gesucht wurde“, schildert Geschäftsführer Jürgen Umlauf. Schnellere Recherche stand deshalb neben der revisionssicheren Ablage ganz oben auf der Wunschliste des Fertigers. Ein weiteres Argument für die digitale Lösung lieferte die Möglichkeit, die Durchlaufzeiten von Dokumenten über integrierte Workflows zu senken.

Hinterlegt: Lieferscheine und Konstruktionszeichnungen

Der Apparatebauer erstellte in Zusammenarbeit mit dem Docuware-Partner Hees-Bürowelt aus Siegen eine passgenaue IT-Lösung. Ende 2008 wurde das DMS installiert, innerhalb weniger Monate machten sich die Mitarbeiter mit dem System vertraut. Insgesamt 20 Arbeitsplätze stattete die Igefa mit neuen Rechnern und zwei großen Bildschirmen aus; zum Scannen dienen zwei Sharp-Multifunktionsgeräte vom Typ MX 3100N. In einem ersten Schritt erfasste das Unternehmen innerhalb eines Vierteljahres 700.000 Dokumente aus den letzten zehn Jahren und schredderte anschließend Lieferscheine, Angebote, Aufträge und Kassenbelege ebenso wie Konstruktionszeichnungen und Stücklisten. Heute steht kein einziger Archivschrank mehr. Mitarbeiter digitalisieren die Eingangspost, verschlagworten und archivieren Dokumente. Um nach verschiedenen Kriterien recherchieren zu können, legte der Fertiger großen Wert auf ausführliche Indexierung.

Workflow für Abteilungen und Steuerberater

Das DMS ist nahtlos in das vom Unternehmen eingesetzte ERP-System Fepa integriert, sämtliche Belege, die in der kaufmännischen Lösung erstellt werden und einer Aufbewahrungsfrist unterliegen, werden automatisch archiviert. In den zentralen Dokumenten-Pool gelangen so monatlich rund 2.000 neue Schriftstücke. Durch den Einsatz des DMS hat der Apparatebauer Schritt für Schritt interne Arbeitsabläufe verbessert. Ein Workflow zur Rechnungsprüfung sorgt für schnelle Durchlaufzeiten und sichert so Skontoerlöse: Jede neu eingegangene Rechnung erscheint nach dem Scanvorgang in der digitalen Mappe des Geschäftsführers. Dieser leitet die Rechnung an die zuständige Abteilung weiter, bei einer Freigabe geht das Dokument an die Finanzbuchhaltung. Diese bucht die Rechnung und sendet sie sofort via VPN-Leitung an den externen Steuerberater.

Ersatzteildaten auch nach 15 Jahren auffindbar

Igefa-Druckbehälter, die für jeden Kunden individuell konzipiert und hergestellt werden, haben sehr lange Standzeiten. Wenn Kunden nach bis zu 15 Jahren Ersatzteile wie Dichtungen, Schrauben oder Heizbündel benötigen, stehen den Mitarbeitern die entsprechenden Unterlagen in Sekundenschnelle am Bildschirm zur Verfügung; Kundenanfragen stellen nun schnell zu erledigende Routinearbeiten dar. Die Mitarbeiter müssen ihren Arbeitsplatz nicht mehr verlassen, sie können den Kunden innerhalb kürzester Zeit ein Angebot für das passende Ersatzteil erstellen. Auch bei Neuaufträgen ist der zentrale Dokumenten-Pool eine nützliche Informationsquelle: Die Fertigung kann bei baugleichen Apparaten sofort auf alte Unterlagen zugreifen, Projekte lassen sich so schneller abwickeln.


Das könnte Sie auch interessieren:

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Um den Robotereinsatz bei kleineren und mittleren Unternehmen zu fördern, wurde Ende des vergangenen Jahres der Deutsche Robotik Verband gegründet.‣ weiterlesen

Auf 2021 blicken die Entscheider in der Branche mit einer Mischung aus Zurückhaltung und leichtem Optimismus. Dies geht aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer von PwC hervor.‣ weiterlesen

Die SmartFaxtory KL arbeitet an der Realisierung an einem Shared Production-Ansatz und bildet so die Grundlage für das europäische Infrastrukturprojekt GAIA-X.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige