Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dokumentation in der Medizintechnik

ISO-konformes Qualitätsmanagement

Hersteller von Medizinprodukten sind aufgefordert, ein nach ISO 13485 zertifiziertes Softwaresystem zum Qualitätsmanagement zu betreiben. Die Sigvaris AG, Produzent von Kompressionsstrümpfen, führte dazu parallel zur Umstellung seiner Geschäftsprozesse ein Dokumentenmanagement-System ein. Die Lösung unterstützt zusätzlich zu Norm-Konformität sowie Dokumentenerstellung den Ausbau des Intranet und die Automatisierung von Arbeitsabläufen durch Workflowmanagement.

Bild: Sigvaris

Die Sigvaris AG stellt Produkte zur Prävention und Behandlung von venösen und lymphatischen Erkrankungen durch medizinische Kompressionstherapie her. Der Weltmarktführer im Bereich medizinischer Kompressionsstrümpfe mit Sitz im Schweizer Sankt Gallen ist nach der ISO 13485:2003 zertifiziert und wird regelmäßig auditiert.

Die Norm stellt einen weltweit angewandten Standard für Regulierungen im Bereich von Medizinprodukten dar und fordert von Herstellern, entsprechend zertifizierte Softwaresysteme zum Qualitätsmanagement zu betreiben. „Dadurch ergaben sich spezifische Anforderungen, die ein unterstützendes Softwaresystem erfüllen muss“, sagt Markus Hämmerling, Leiter des Qualitätsmanagement bei der Sigvaris AG.

Vor der Einführung eines geeigneten Systems ermittelte der Medizinproduktehersteller seine spezifischen Anforderungen an die zukünftige Lösung: Der Betrieb benötigte neben einem breiten Funktionsspektrum für das Dokumentenmanagement eine einfach zu bedienende Oberfläche sowie ein System, dass sich ohne großen Aufwand bedarfsgerecht ausbauen lässt.

Dokumentenmanagement und Workflows abbilden

Zusätzlich zur Konformität mit der Dokumentenlenkung nach ISO 13485 sollte die Software den Anwendern gestatten, Dokumente schnell und unkompliziert zu erstellen und abzulegen. Zudem sollte das Dokumentenmanagement-System (DMS) eine Microsoft-Word-Integration sowie die Verwaltung von Vorlagen bieten. Die Möglichkeit, beliebige Dokumentenkategorien und Attribute zu verwenden, stand ebenfalls auf der Wunschliste des Unternehmens. Gleichzeitig musste das System Daten und Dokumente versionisieren sowie gestatten, Workflows für die Erstellung und Prüfung der Dokumente zu erstellen. Der Fertiger erwartete von der Lösung außerdem eine einfach zu erlernende Benutzeroberfläche mit grafischer Unterstützung sowie ein einstellbares Rollen- und Rechtekonzept. Und auch die Ausbaufähigkeit des Systems sollte sichergestellt sein, um zukünftige Anforderungen an Portalumgebung, Dokumentenablage, elektronische Akten und Prozesssteuerung erfüllen zu können.

Betriebsabläufe im Umbruch

Als besondere Herausforderung hat das Unternehmen zeitgleich mit dem neuen DMS das Organisationsmodell Viable System Model (VSM) von Malik Management eingeführt. Das Referenzmodell dient zur Diagnose und Gestaltung von Unternehmensstrukturen, und basiert auf Forschungsergebnissen der Bionik und Kybernetik. Diese Methodik bedingt unter anderem eine völlig neue Aufgaben- und Verantwortungsverteilung im Unternehmen, die die klassischen Prozesse und die Linienorganisation überlagert.

Die Einführung erfordert zudem die Veröffentlichung und Verbreitung der zugehörigen Dokumente im Unternehmen und zwar im speziellen Sichten auf die Dokumente der Organisation und der Prozesse. „Alle Anforderungen wurden in einem Katalog zusammengetragen und dienten als Grundlage für einen Systemvergleich“, sagt Hämmerling. „Nach einer umfangreichen Analyse der Produkte unterschiedlicher Anbieter wurden wir bei der HCM Customer Management GmbH in Stuttgart fündig.“ Das Dokumentenmanagementsystem überzeugte zum einen durch die einzelnen flexibel einsetzbaren Softwaremodule. Zum anderen umfasste das angebotene Vorgehensmodell eine kurze Installation und Inbetriebnahme sowie die nachfolgende Betreuung, was für geringe Folgekosten sorgte.


Das könnte Sie auch interessieren:

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Manufacturing Execution Systems (MES) sollen meist Shop und Top Floor miteinander verbinden und sie beeinflussen Fertigungsprozesse direkt. Implementierungen sind daher oft riskant, unternehmenskritisch und kostspielig. Cloud-Lösungen für die Werkhalle können viele dieser Effekte abfedern.‣ weiterlesen

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige