Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Displaytechnologie & Visualisierung

Virtual Reality-Lösung für Engineering-Aufgaben

Viele Aufgaben in der Produkt- und Prototypentwicklung lassen sich in Visualisierungslösungen kostengünstig erledigen. Mit der Virtual- und Augmented-Reality-Anlage Smart VR-Wall hat Schneider-Digital seine Produktpalette um ein System ergänzt, das Ingenieure etwa bei Design-Präsentationen oder im Virtual Prototyping unterstützen kann.




Bild: Schneider Digital

Mit den großformatigen Visualisierungslösungen Smart VR-Wall hat das Unternehmen Schneider-Digital seit kurzem ein 4K-Projektionssystem im Portfolio. Das Virtual- und Augmented-Reality-System ist insbesondere auf den Einsatz in der Entwicklungsabteilung auslegt. So lassen sich zum Beispiel Aufgaben wie Design-Präsentationen, Virtual Prototyping mit mehreren Engineering-Teams sowie interaktive Montagesimulationen auf der Anlage abbilden. Die Anzeigen können zudem als Konferenzraumsystem mit Co-Review-Funktionalität dienen oder für Messepräsentationen errichtet werden. Bei der Entwicklung der Anlage legte der Hersteller Wert darauf, den Systemeinsatz ohne weitreichende Anforderungen an die Umgebung wie Raumbedarf, Klimatisierung oder sogar Umbauten am Gebäude zu gestatten.

Durch die Aufprojektionstechnik der Lösung besitzt das Gerät eine ausstattungsabhängige Bautiefe von maximal 64 Zentimetern und lässt sich mithilfe seiner eingebauten Rollen frei verschieben. Die selbsttragende Konstruktion erlaubt eine freistehende Aufstellung – drei Anzeigen lassen sich zu einer ‚cave‘ zusammenschieben. Die Inbetriebnahme kann dabei nach dem ‚Plug-&play‘-Prinzip erfolgen. Der laufende Betrieb soll ohne In-house-Spezialisten bei gleichzeitig geringen Folgekosten für Wartung und Service möglich sein. In Hinblick auf die Zukunftsfähigkeit der Systeme sorgt die modulare Bauweise dafür, dass sich technologische Upgrades auch langfristig nachrüsten lassen können.

Neu entwickeltes Farbraum-Kalibriersystem

Die Virtual-Reality-Lösung wurde durch den Anbieter mit einem neu entwickelten und patentierten Farbraum-Kalibriersystem ausgestattet, das die maximale Helligkeit der Anzeige deutlich steigern konnte. Die Projektionsfläche misst 5,30 mal 2,25 Meter bei einer Pixelgröße ab 1,3 Millimetern. Die nutzbare Gesamtauflösung beträgt bis zu 4.000 mal 1.696 Pixel bei 120 Hertz pro Auge im 3D-Stereo-Modus. Bei der Darstellung stehen unterschiedliche Screen-Formate wie 16 zu 9, 16 zu10 oder Cinemascope zur Auswahl. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Projektionsanlagen individuell anzupassen. Nach dem Einschalten der Geräte können Quellen über VGA, DVI, Dual-Link DVI, Display Port und HDMI inklusive der üblichen Stereo-Formate abgebildet werden. Optional lässt sich das System mit IR-Tracking-Kameras ausstatten.

Paralleles Arbeiten an einer Anlage möglich

Das durch den Hersteller mit ‚easy to use‘ umschriebene Bedienkonzept soll auch Anwendern ohne IT-Kenntnisse den Einsatz der Lösung etwa für eine kurzfristige CAD- oder Powerpoint-Sitzung gestatten, ohne zuvor Datenkonvertierung und Clustering vornehmen zu müssen. Bedient und konfiguriert werden die Geräte über eine Touch-Tablet-Mediensteuerung. Darüber können Anwender neben den Eingängen auch Anzeigefunktionen wie die ‚Bild in Bild‘- und ‚Split Screen‘-Darstellung regeln. Weiterhin gestattet die Augmented-Reality-Anlage die parallele Arbeit an stereoskopischen Daten von zwei Projektteams, wobei jedes Team seine 3D-Daten von einer eigenen Workstation einspielen kann. Über einen weiteren Rechner ist es zudem möglich, 2D-Daten anzuzeigen. Aufgrund der Pixelgröße von 1,3 Millimetern kann bereits ab einem Betrachtungsabstand von 50 Zentimetern vor der Anlage gearbeitet werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Zuge des Wachstums der letzten Jahre wollte Stabilus das Zutrittsmanagement und die Zeitwirtschaft mit einem zukunftsfähigen System optimieren. Fündig wurde das Unternehmen bei Interflex Datensysteme. Zeitraubende Übertragungen von Buchungsdaten gehören nun ebenso der Vergangenheit an, wie die vielen Firmenschlüssel in den Hosentaschen der Mitarbeiter.‣ weiterlesen

Nextlap hat die nach eigenen Angaben weltweit erste 4G/5G-Pick-by-Light-Applikation auf den Markt gebracht. Die Plug-and-Play-Lösung für Picker kommt ohne klassische Netzwerkinfrastruktur aus.‣ weiterlesen

Beim generativen Design werden KI-Algorithmen zur treibenden Entscheidungskraft im Produktdesign. Anhand vorgegebener Parameter können sie eine Vielzahl an passenden Produktentwürfen berechnen. Dadurch ändert sich auch die Rolle von Produktdesignern und Ingenieuren. Ganz ohne sie geht es jedoch nicht.‣ weiterlesen

Der Industrie-4.0-Index, den die Unternehmensberatung Staufen bereits zum sechsten Mal aufgelegt hat, ist auch in der 2019er Auflage erneut gestiegen. Demnach setzen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen Industrie 4.0 operativ um. Der Sprung von der Einzellösung hin zum unternehmensübergreifenden Einsatz gelingt jedoch nur selten.‣ weiterlesen

Kunden erwarten von einem guten Service schnelle und effektive Hilfe - am besten rund um die Uhr. Mit einem KI-gestützten Self-Service-Angebot kann man diesen Anforderungen Rechnung tragen und gleichzeitig die Mitarbeiter entlasten.‣ weiterlesen

Die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik hat einen VDI-Statusreport veröffentlicht. In 'Agenten zur Realisierung von Industrie 4.0' geht es um das Konzept einer I4.0-Sprache, die zu höherer Flexibilität und mehr Effizienz in Wertschöpfungsketten führen soll. Der Ansatz ermöglicht einen interoperablen Austausch von Informationen und darauf aufbauend das flexible Aushandeln und Aktivieren von Aufgaben.‣ weiterlesen

DataProphet will Anwendern mit einem neuen Software-Paket erlauben, auf Basis von künstlicher Intelligenz die Produktionsprozesse und die Produktqualität zu verbessern.‣ weiterlesen

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige