Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Diskussionspapiere zu Industrie 4.0 veröffentlicht

Der erste Teil ‚Industrie 4.0 – Gegenstände, Entitäten, Komponenten‘ des VDI Statusreports ‚Industrie 4.0 – Wertschöpfungsketten‘ ist kürzlich vorgestellt worden.

Die ersten Teile des VDI Statusreports 'Industrie 4.0 – Wertschöpfungsketten' sind erschienen. In dem Report werden vier Wertschöpfungsketten beschrieben, die bei ihrer Verknüpfung ein Prozessmuster im Sinne einer Industrie 4.0 ergeben können. Der erste Teil 'Industrie 4.0 – Gegenstände, Entitäten, Komponenten' umfasst allgemeingültige Beschreibungen, die in Zusammenarbeit verschiedener Interessengruppen erarbeitet wurden. Darüber hinaus ist im Abschnitt 'Industrie 4.0 – Referenzmodell' ein erster Überblick über die Entwicklung eines Referenzmodells zur Systemarchitektur aufgeführt, um Betriebe dabei zu unterstützen, unternehmensübergreifende, flexible kooperative Szenarien umzusetzen. Für 2014 ist geplant, die Schriftreihe mit den Themen 'Industrie 4.0 – IT-Security' und 'Industrie 4.0 – Leitsystem' fortzusetzen. Anregungen nimmt Dr. Heinz Bedenbender, VDI/VDE Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik (GMA), per E-Mail an bedenbender@vdi.de entgegen.

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI))

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Dr. Volker Kefer ist neuer Präsident des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI). Der 62-jährige ehemalige stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn soll sein Amt zum 1. Januar 2019 antreten.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Beratungshauses Capgemini wollen rund 44 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre IT-Ausgaben erhöhen. Etwa jeder siebte der 108 befragten IT-Verantwortlichen gab an, das Budget um mehr als zehn Prozent anzuheben. Damit setzt sich bei den IT-Ausgaben der positive Trend der beiden vorangegangenen Erhebungen weiter fort.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen mit neuen Geschäftsmodellen als Gewinner aus der digitalen Transformation hervorgehen. Dafür werden neue Kommunikationskanäle benötigt. Um diese zukunftssicher zu unterstützen, muss sich der offene Standard Profinet zu einem informationsorientierten Technologieportfolio weiterentwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige