Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

'Direkter Draht' zur Fertigung

Produktionsplanung im Minutentakt

Irgendwann ging es nicht mehr: Das Produktspektrum wurde erweitert, der Maschinenpark wuchs und die manuelle Feinplanung der Produktion mit Plantafel, Excel-Tabellen und Kartei war kaum noch überschaubar. Durch den Einsatz einer Produktionsplanungssoftware konnte Eaton in den Werken Holzhausen und Dausenau seine Liefertreue deutlich steigern und gleichzeitig Bestände reduzieren.

Bild: FLS

Eaton Industries produziert im Werk Holzhausen Leistungsschalter und in Dausenau Befehls- und Meldegeräte für Gerätefronten. Das Spektrum der Spritzgießteile umfasst etwa 600 bis 700 Produkte mit einer Stückzahl bis 16 Millionen pro Monat. Hinzu kommen rund 500 bis 600 Stanzartikel mit ebenfalls bis zu 11 Millionen Teilen pro Monat. Zentrales Element der Produktionsplanung war bis 1989 eine Plantafel, an der die Aufträge für die einzelnen Maschinen aneinandergereiht wurden.

War der Planer an der fünften Maschine angelangt, ließ sich oft nicht mehr nachvollziehen, was er für die erste geplant hatte – zum Beispiel, ob Material für die nächste Maschine bereits für eine andere verplant war. Außerdem war die Planung zeitraubend: Wenn man für die Planung eines Auftrages nur eine Minute ansetzt und für 50 Maschinen die jeweils fünf nächsten Aufträge optimieren will, nimmt die Planung vier Stunden in Anspruch. Hinzu kam, dass kurzfristige Änderungen nicht berücksichtigt werden konnten, die im Produktionsbetrieb alltäglich sind, und die jede Planung nach ein oder zwei Stunden ohnehin hinfällig werden lassen.

Für die Werkzeugverwaltung gab es ein ähnliches Problem: Die verwendeten Excel-Tabellen wurden von einem Spezialisten programmiert; wenn der Mitarbeiter ausfiel, stieß das System schnell an seine Grenzen. Deshalb machte sich das Planungsteam um den damaligen Werksleiter Hermann Wälter auf die Suche nach Alternativen: Ein neues System sollte die Planung weitgehend automatisch ausführen, schnell auf Änderungen reagieren und außerdem die Werkzeuge und Werkzeugtermine verwalten. Darüber hinaus musste es die spezifischen Gegebenheiten des Spritzgießens berücksichtigen, also zum Beispiel die Farbreihenfolge von hell nach dunkel optimieren, und so die Anzahl der Reinigungsvorgänge minimieren. Außerdem sollten die Aufträge so sortiert werden, dass in einer Maschine möglichst lange gleiches Material verwendet wird.

Grafische Bedieneroberfläche gab den Ausschlag

Zu diesem Zeitpunkt gab es nur wenige Anbieter von Planungslösungen, welche die Besonderheiten der Kunststoffindustrie berücksichtigten. Da das Softwarepaket Fekor schon damals bei der Berechnung der Rüstreihenfolge den Ablauf in Bezug auf Materialien und Farbabstufungen berücksichtigte und der Anbieter FLS kurz zuvor den Leitstand der Planungssoftware auf eine grafische Bedienoberfläche umgestellt hatte, schien das System ideal auf die Anforderungen zu passen. Um die Investitionsentscheidung zu untermauern, wurden die Aufträge für vier Wochen gleichzeitig manuell und per Software geplant. Bei dem damaligen Bestand von ungefähr 60 Maschinen bedeutete die manuelle Planung einen Zeitaufwand von drei Tagen.

Das IT-System dahingegen präsentierte bereits nach einer Viertelstunde eine Planung, die um rund 500 Stunden besser war. Nachdem ein Einrichter für die Nachtschicht eingeteilt war, ließ sich die Planung wenige Minuten später noch einmal um 300 Stunden verbessern. Seitdem wird das Planungsinstrument in den Werken Holzhausen und Dausenau in der Vorfertigung für das Spritzen und Stanzen verwendet. Im Laufe der Jahre haben Eaton und FLS die Lösung kontinuierlich dem Stand der Technik angepasst.

ANZEIGE

Heute ist die Software auf handelsüblichen Industrie-PC installiert und optimiert mehr als 1.000 aktive Aufträge innerhalb von drei bis fünf Minuten. Die Lösung kommt in Holzhausen und Dausenau für die Feinplanung der Fertigungsaufträge und die Materialflusserfassung zum Einsatz. Daten werden vom übergeordneten Enterprise Resource Planning-System (ERP) des Walldorfer Anbieters SAP sowie aus der Betriebsdatenerfassung übertragen. Das Planungssystem ist zurzeit auf einem Leitstand und vier Materialerfassungsstationen sowie auf sechs weiteren Stationen zum Drucken der Arbeitspapiere installiert. Auch die Fertigung der Spritzerei und Stanzerei am Standort Dausenau wird von Holzhausen aus per Software gesteuert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige