Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitaltechnik für Bad und Küche

Produkte im eigenen Haus prüfen

Der Armaturenhersteller Dornbracht unterstützt die Herstellung seines neuen Produktes Smart Water mit einem weitreichenden Managementsystem. Die Software nimmt während der Herstellung sämtliche Fertigungsdaten auf und informiert Mitarbeiter so laufend über anstehende Produktionsschritte bis hin zur Prüfberichtserstellung.



Kontrolle im eigenen Haus: Das Management-System ‚daiXma‘ vereinfacht die Prüfung von Produkten und erstellt automatisch Prüfberichte. Bild: Aixtrusion GmbH

Am Rand des Sauerlandes hat der Hersteller von Sanitärausstattung seinen Sitz: die Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG aus Iserlohn. Ihr neues Produkt ‚Smart Water‘ ist mit einem intelligenten Steuerungssystem ausgestattet und bringt Digitaltechnik in Bad und Küche. Teile der Hard- und Software wurden nicht weit vom Unternehmensstandort bei Aixtrusion in Arnsberg entwickelt. Mit dem Informationssystem ‚Daixma‘ liefert der Partner des Fertigungungsbetriebes die Lösung zur Produktionssteuerung und Softwareprüfung der Produktneuheit gleich mit. Das Managementsystem nimmt die Daten während des Produktionsprozesses auf, vereinfacht die Prüfung der Produkte nach ihrer Fertigstellung und erstellt anhand von Richtlinien und Normen automatisch Prüfberichte. Auf diese Weise können im Nachhinein einzelne Bauteile verschiedener Chargen nachverfolgt und die Softwarekontrollen im eigenen Unternehmen durchgeführt werden.

Chargenrückverfolgung

Mit dem ‚Smart Water‘-Produkt lassen sich im Bad und in der Küche mit einer elektronischen Steuerung persönliche Nutzerprofile erzeugen, beispielsweise Wassertemperatur und -menge. Auch der Verbrauch für das Spülwasser in der Küche kann geregelt werden. „Was früher mechanisch eingestellt werden musste, läuft jetzt in einem automatischen Programm ab. Dadurch ergeben sich völlig neue Anwendungsmöglichkeiten“, sagt Stefan Gebhard, Elektronik- und Softwareentwickler bei Dornbracht. Das Managementsystem ist um alle Daten des Herstellungsprozesses angereichert und wird so schon früh in der Produktion eingesetzt. Mitarbeiter wissen auf dieser Datenbasis an jeder Stelle der Fertigung über anstehende Produktionsschritte Bescheid. „In einem weiteren Schritt ist dann zum Beispiel eine Ausweitung auf die Bereiche Qualitätssicherung und Reklamationen geplant“, schildert Gebhard. Vor jeder Prüfung eines Produktes wird die Anwendung mit allen relevanten Funktionen gespeist.

Nach dem Test werden die Ergebnisse in das Programm übertragen, um darin automatisch einen Prüfbericht zu erstellen. Dieser wird nach den Layoutvorgaben des Anwenders zum Beispiel in einem Word-Dokument ausgegeben und steht so quasi auf Knopfdruck für Präsentationen zur Verfügung. Das produzierende Unternehmen ist von dem neuen Ablauf überzeugt und überlegt, das Programm auch bei seinen anderen Erzeugnissen anzuwenden: „Daixma hat eine große Vereinfachung in die Prozesse gebracht. Gerade sind wir dabei, weitere Potenziale von Daixma zu erkennen und die Möglichkeit der Anwendung auf andere Serien zu übertragen“, schildert Geschäftsführer Matthias Dornbracht.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige