Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitaltechnik für Bad und Küche

Produkte im eigenen Haus prüfen

Der Armaturenhersteller Dornbracht unterstützt die Herstellung seines neuen Produktes Smart Water mit einem weitreichenden Managementsystem. Die Software nimmt während der Herstellung sämtliche Fertigungsdaten auf und informiert Mitarbeiter so laufend über anstehende Produktionsschritte bis hin zur Prüfberichtserstellung.



Kontrolle im eigenen Haus: Das Management-System ‚daiXma‘ vereinfacht die Prüfung von Produkten und erstellt automatisch Prüfberichte. Bild: Aixtrusion GmbH

Am Rand des Sauerlandes hat der Hersteller von Sanitärausstattung seinen Sitz: die Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG aus Iserlohn. Ihr neues Produkt ‚Smart Water‘ ist mit einem intelligenten Steuerungssystem ausgestattet und bringt Digitaltechnik in Bad und Küche. Teile der Hard- und Software wurden nicht weit vom Unternehmensstandort bei Aixtrusion in Arnsberg entwickelt. Mit dem Informationssystem ‚Daixma‘ liefert der Partner des Fertigungungsbetriebes die Lösung zur Produktionssteuerung und Softwareprüfung der Produktneuheit gleich mit. Das Managementsystem nimmt die Daten während des Produktionsprozesses auf, vereinfacht die Prüfung der Produkte nach ihrer Fertigstellung und erstellt anhand von Richtlinien und Normen automatisch Prüfberichte. Auf diese Weise können im Nachhinein einzelne Bauteile verschiedener Chargen nachverfolgt und die Softwarekontrollen im eigenen Unternehmen durchgeführt werden.

Chargenrückverfolgung

Mit dem ‚Smart Water‘-Produkt lassen sich im Bad und in der Küche mit einer elektronischen Steuerung persönliche Nutzerprofile erzeugen, beispielsweise Wassertemperatur und -menge. Auch der Verbrauch für das Spülwasser in der Küche kann geregelt werden. „Was früher mechanisch eingestellt werden musste, läuft jetzt in einem automatischen Programm ab. Dadurch ergeben sich völlig neue Anwendungsmöglichkeiten“, sagt Stefan Gebhard, Elektronik- und Softwareentwickler bei Dornbracht. Das Managementsystem ist um alle Daten des Herstellungsprozesses angereichert und wird so schon früh in der Produktion eingesetzt. Mitarbeiter wissen auf dieser Datenbasis an jeder Stelle der Fertigung über anstehende Produktionsschritte Bescheid. „In einem weiteren Schritt ist dann zum Beispiel eine Ausweitung auf die Bereiche Qualitätssicherung und Reklamationen geplant“, schildert Gebhard. Vor jeder Prüfung eines Produktes wird die Anwendung mit allen relevanten Funktionen gespeist.

Nach dem Test werden die Ergebnisse in das Programm übertragen, um darin automatisch einen Prüfbericht zu erstellen. Dieser wird nach den Layoutvorgaben des Anwenders zum Beispiel in einem Word-Dokument ausgegeben und steht so quasi auf Knopfdruck für Präsentationen zur Verfügung. Das produzierende Unternehmen ist von dem neuen Ablauf überzeugt und überlegt, das Programm auch bei seinen anderen Erzeugnissen anzuwenden: „Daixma hat eine große Vereinfachung in die Prozesse gebracht. Gerade sind wir dabei, weitere Potenziale von Daixma zu erkennen und die Möglichkeit der Anwendung auf andere Serien zu übertragen“, schildert Geschäftsführer Matthias Dornbracht.


Das könnte Sie auch interessieren:

Um Produktionsdaten per Manufacturing Execution System auswerten zu können, müssen die Daten aus der Maschine in das System gelangen - bei alten Maschinen ein Problem. Doch können Fertiger nicht einfach so in einen neuen Maschinenpark investieren. Der Retrofit-Ansatz kann dabei helfen, auch ältere Maschinen Industrie 4.0-Ready zu machen.‣ weiterlesen

Auf Basis einer PC-basierten Automatisierungsplattform hat Cretec bei einem deutschen Automobilzulieferer die Taktraten bei Prüfungen von Turboaggregaten deutlich gesenkt. Inklusive vollständiger Rückverfolgbarkeit der Produkte.‣ weiterlesen

Wollen Fertigungsunternehmen die Vorteile einer vernetzten Produktion erschließen, kommen sie an der Einführung eines firmenweiten IIoT-Netzwerks kaum vorbei. Der Weg bis zum Betrieb einer solchen zentralen Steuerungsinstanz lässt sich in drei Schritte gliedern.‣ weiterlesen

Unternehmensprozesse können nicht in einem Schritt digitalisiert werden. Es kommt auf die Priorisierung an. Beim Pumpenhersteller KSB halfen dabei eine Wertstromanalyse sowie agiles Projektmanagement.‣ weiterlesen

Nahezu die Hälfte der für eine Reichelt Elektronik-Studie befragten Unternehmen würde Implementierung von künstlicher Intelligenz nach heutigem Stand anders angehen. Beispielsweise würden sie Mitarbeiter stärker einbeziehen.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer sind im Oktober zweistellig gewachsen. Die Wachstumsraten fallen jedoch geringer aus als im Sommer dieses Jahres.‣ weiterlesen

Viele MES-Anwendungen unterscheiden sich in ihren Leitideen, Anforderungsschwerpunkten und Steuerungsansätzen deutlich voneinander. Zusammen mit ihren Branchen- und Funktionsschwerpunkten lassen sich die Angebote am Markt schwer vergleichen. Der neue MES-Marktspiegel hilft dabei, indem er unternehmerische Zielgrößen mit MES-Funktionalitäten korreliert und marktverfügbare Lösungen auf ihre Abdeckung untersucht.‣ weiterlesen

Lieferketten waren in der letzten Zeit von gleich mehreren unvorhersehbaren Ereignissen mit solcher Tragweite betroffen, dass vielerorts die Produktionsplanung darunter leidet oder die Fertigung sogar zum Stillstand kommt. Solche Ereignisse können Algorithmen zwar nicht vorhersagen, wohl aber wie Firmen bestmöglich darauf reagieren können.‣ weiterlesen

Um Produktionssysteme in der Automobilindustrie schneller, flexibler und effizienter zu gestalten soll im Forschungsprojekt ’Software-Defined Manufacturing für die Fahrzeug- und Zulieferindustrie (SDM4FZI)‘ eine neue technologische Grundlage entwickelt werden.‣ weiterlesen

Erstmals seit Februar ist die Zahl der Kurzarbeitenden in Deutschland wieder gestiegen. Wie das Ifo Institut mitteilt, waren im November 10.000 Beschäftigte mehr in Kurzarbeit als noch im Oktober.‣ weiterlesen

Geht es um Datenspeicher und ihre Verarbeitungsoptionen, gibt es zahlreiche Plattformen: Edge-, On-Premise- oder Cloudbasierte Server sollen den unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Doch was erfüllen diese Ansätze im Fabrikumfeld besonders gut, und wie setzen Firmen diese um?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige