Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitaltechnik für Bad und Küche

Produkte im eigenen Haus prüfen

Der Armaturenhersteller Dornbracht unterstützt die Herstellung seines neuen Produktes Smart Water mit einem weitreichenden Managementsystem. Die Software nimmt während der Herstellung sämtliche Fertigungsdaten auf und informiert Mitarbeiter so laufend über anstehende Produktionsschritte bis hin zur Prüfberichtserstellung.



Kontrolle im eigenen Haus: Das Management-System ‚daiXma‘ vereinfacht die Prüfung von Produkten und erstellt automatisch Prüfberichte. Bild: Aixtrusion GmbH

Am Rand des Sauerlandes hat der Hersteller von Sanitärausstattung seinen Sitz: die Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG aus Iserlohn. Ihr neues Produkt ‚Smart Water‘ ist mit einem intelligenten Steuerungssystem ausgestattet und bringt Digitaltechnik in Bad und Küche. Teile der Hard- und Software wurden nicht weit vom Unternehmensstandort bei Aixtrusion in Arnsberg entwickelt. Mit dem Informationssystem ‚Daixma‘ liefert der Partner des Fertigungungsbetriebes die Lösung zur Produktionssteuerung und Softwareprüfung der Produktneuheit gleich mit. Das Managementsystem nimmt die Daten während des Produktionsprozesses auf, vereinfacht die Prüfung der Produkte nach ihrer Fertigstellung und erstellt anhand von Richtlinien und Normen automatisch Prüfberichte. Auf diese Weise können im Nachhinein einzelne Bauteile verschiedener Chargen nachverfolgt und die Softwarekontrollen im eigenen Unternehmen durchgeführt werden.

Chargenrückverfolgung

Mit dem ‚Smart Water‘-Produkt lassen sich im Bad und in der Küche mit einer elektronischen Steuerung persönliche Nutzerprofile erzeugen, beispielsweise Wassertemperatur und -menge. Auch der Verbrauch für das Spülwasser in der Küche kann geregelt werden. „Was früher mechanisch eingestellt werden musste, läuft jetzt in einem automatischen Programm ab. Dadurch ergeben sich völlig neue Anwendungsmöglichkeiten“, sagt Stefan Gebhard, Elektronik- und Softwareentwickler bei Dornbracht. Das Managementsystem ist um alle Daten des Herstellungsprozesses angereichert und wird so schon früh in der Produktion eingesetzt. Mitarbeiter wissen auf dieser Datenbasis an jeder Stelle der Fertigung über anstehende Produktionsschritte Bescheid. „In einem weiteren Schritt ist dann zum Beispiel eine Ausweitung auf die Bereiche Qualitätssicherung und Reklamationen geplant“, schildert Gebhard. Vor jeder Prüfung eines Produktes wird die Anwendung mit allen relevanten Funktionen gespeist.

Nach dem Test werden die Ergebnisse in das Programm übertragen, um darin automatisch einen Prüfbericht zu erstellen. Dieser wird nach den Layoutvorgaben des Anwenders zum Beispiel in einem Word-Dokument ausgegeben und steht so quasi auf Knopfdruck für Präsentationen zur Verfügung. Das produzierende Unternehmen ist von dem neuen Ablauf überzeugt und überlegt, das Programm auch bei seinen anderen Erzeugnissen anzuwenden: „Daixma hat eine große Vereinfachung in die Prozesse gebracht. Gerade sind wir dabei, weitere Potenziale von Daixma zu erkennen und die Möglichkeit der Anwendung auf andere Serien zu übertragen“, schildert Geschäftsführer Matthias Dornbracht.


Das könnte Sie auch interessieren:

IDS Imaging Development Systems hat das Embedded-Vision-System IDS NXT Ocean erweitert. Neu ist etwa das Multi-Region Of Interest für KI-basierte Objektdetektion und die Möglichkeit, per App verschiedene neuronale Netze für verschiedene Aufgaben in einem Bild zu nutzen.‣ weiterlesen

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige