Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitales Abbild der Fabrik auf der IoT-Plattform

Die IoT-Plattform Sphinx Open Online der In-GmbH ermöglicht es, Real- und Business-Daten aus verschiedenen Quellen, Anlagen und Systemen zusammenzuführen, zu verarbeiten und Systeme zu beeinflussen.

Version 7 der IoT-Plattform Sphinx Open Online soll bis zur Hannover Messe fertig werden. (Bild: In-Integrierte Informationssysteme GmbH)

Version 7 der IoT-Plattform Sphinx Open Online soll bis zur Hannover Messe fertig werden. (Bild: In-Integrierte Informationssysteme GmbH)

Am Gemeinschaftsstand Stand D26 des SEF Smart Electronic Factory e.V. in Halle 7 haben Besucher der Hannover Messe die Möglichkeit, neue Funktionen der Plattform anzusehen. Ein Schwerpunkt wird dabei auf der Abfrage und Steuerung von Sensoren, Aktoren und Bedienoberflächen via Sprache liegen. Für das voraussichtlich zur Messe verfügbare Release 7 soll weiterhin das Bedienkonzept überarbeitet und Version 3.0 des Digital Teamboards fertiggestellt werden. Dieses Tool dient der realitätsnahen Darstellung des Shopfloors und zeigt etwa Kennzahlen an.

 

 

google plus
Digitales Abbild der Fabrik auf der IoT-Plattform
Bild: In-Integrierte Informationssysteme GmbH



Das könnte Sie auch interessieren:

Scope - mobile Anwendung für Produktionslinien - ein in Bachelor-Kooperation realisiertes Projekt, das Mobile Devices für die Maschinenbedienung etabliert.‣ weiterlesen

Die Konnektivitätsanwendung KepServer-Ex von Kepware soll den Zusammenschluss von Maschinen und Anlagen zu einem Datenverbund vereinfachen.‣ weiterlesen

Ab 25. Mai 2018 gilt die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Unternehmen bleibt also nur noch wenig Zeit, um ihre Prozesse entsprechend anzupassen.‣ weiterlesen

Starkes Wachstum, hohe Auslastung: Bei Reisch lief eigentlich alles. Nur die IT machte dem Maschinenbauer Sorgen: Mit der über Jahre gewachsenen, hauptsächlich aus Insellösungen bestehenden Systemlandschaft konnte das Familienunternehmen seine Abläufe nicht mehr effizient abbilden. Daher entschied sich Reisch, auf ein unternehmensweites ERP-System umzusatteln: Seit Anfang 2017 arbeitet der Traditionsbetrieb mit ams.erp.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige