Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitaler Workflow

Elektronische Akten im Fertigungsbetrieb

Enterprise Content Management-Systeme bieten sich auch als Werkzeuge an, um Compliance-Anforderungen im Fertigungsumfeld effizient umzusetzen. Daher setzt die CENTA Antriebe Kirschey GmbH zur Verwaltung ihrer Auftragsakten auf eine umfassend integrierte Software-Lösung. Dabei zeigen sich nicht nur bei Fragen der Produkthaftung Vorteile – sondern auch bei der zeitnahen Beantwortung von Kundenanfragen.

Perceptive Software Deutschland GmbH

Für viele Fertigungsungsbetriebe wird es zunehmend wichtiger, Compliance-Anforderungen zu erfüllen. Die transparente Vergabe von Aufträgen öffentlicher Einrichtungen ist ebenso ein Beispiel wie die Dokumentation von Herstellungsschritten vor dem Hintergrund der Produkthaftung und Mängelrügen. Entscheidend ist dabei, dass diese Abläufe in standardisierte Prozesse eingebettet sind und die Dokumente vollständig revisionssicher archiviert werden können. Unterstützung bei diesen Aufgaben leisten IT-Systeme für Enterprise Content Management (ECM) und Dokumentenmanagement (DMS). Diese Anwendungen sind darauf ausgelegt, Dokumente, Internetinhalte und Informationen von Social Media-Plattformen zu dokumentieren, soweit diese in der Verantwortung des Unternehmens liegen. Darüber hinaus kann die Software zur Standardisierung der Prozesse und Abläufe im Unternehmen beitragen und Informationen dort zur Verfügung stellen, wo sie benötigt werden.

ANZEIGE

Kunststoff in Form bringen

Bild: KEB Automation KG

Bild: KEB Automation KG

Sie begegnen uns in vielen Bereichen: Kunststoffprodukte. Hinter ihnen stehen Maschinen, die zuverlässig sein müssen. Ob es sich um Extrusions- oder Spritzgießtechnik handelt – KEB Automation bietet die passende Automatisierungs- und Antriebstechnik.

Elektronische Dokumente statt ‚Aktentourismus‘

Im Alltag vieler Unternehmen spielen elektronische Akten eine zentrale Rolle. Sie ersetzen Ablage und Archivierung der Originaldokumente in Papier- oder anderer, nicht elektronischer Form. Die elektronische Akte enthält alle Informationen zu einem Vorgang oder Gegenstand gesammelt und digital, sodass Datenzugriff oder -bearbeitung jederzeit per PC erfolgen können. Damit entfällt auch in der Regel eine doppelte Aktenführung, da mehrere Personen Akten und darin enthaltene Dokumente gleichzeitig einsehen und bearbeiten können. Der ‚Aktentourismus‘ von Papierdokumenten durch einzelne Abteilungen lässt sich auf diese Weise genauso vermeiden wie verlegte Dokumente. Um dabei unerwünschte Zugriffe auf Unterlagen zu verhindern, können Archivsysteme die Zugriffe über Berechtigungen regeln. Dies stellt sicher, dass nur berechtigte Mitarbeiter Akten einsehen und Änderungen durchführen können. Revisionssichere Systeme protokollieren zudem jeden Zugriff und jede Änderung eines archivierten Dokuments. Dies ist besonders wichtig, wenn Teams in verschiedenen Werken und Niederlassungen arbeiten.

Produktinformationen zentral vorhalten

Um den spezifischen Anforderungen an Dokumentenverwaltung in der Fertigungsindustrie gerecht zu werden, führt die Perceptive Software Deutschland GmbH (früher Saperion AG) eine DMS-/ECM-Lösung im Portfolio, die angepasste elektronische Akten vorhält. Diese umfassen etwa Dokumente und Informationen für ein Produkt, eine Charge oder einen Produktionsvorgang. Diese Akten sind auf die Struktur und Abläufe in Produktionsunternehmen abgestimmt. Beispiele umfassen etwa Maschinen-, Kunden-, Lieferanten- und Auftragsakten. So können Fertigungsbetriebe auf Basis der Lösung beispielsweise ein erweitertes Qualitätsmanagement aufbauen. Die Archivierung der Produktionsdaten – soweit vorhanden zusammen mit CAD-Daten – hilft hingegen bei der Reklamations- und Garantiebearbeitung, um Herstellungsprozesse durch die Archivierung des ordnungsgemäßen Verlaufs jederzeit nachvollziehbar darstellen zu können. Werden Produktionsdaten dauerhaft und revisionssicher gespeichert, lassen sich Fragen der Produkthaftung letztlich leichter beantworten.

ANZEIGE

Standardisierte Abläufe zur Fehlervermeidung

Darüber hinaus unterstützt die Software-Suite die Compliance-Anforderungen durch zahlreiche Funktionen, um Arbeitsabläufe zu vereinheitlichen, zu optimieren und zu automatisieren. Diese Prozessunterstützung kann nicht nur die tägliche Arbeit der Sachbearbeiter beschleunigen und erleichtern: Der Rückgriff auf digitale ‚Workflows‘ kann auch zur Fehlervermeidung beitragen und dafür sorgen, dass Vorgänge unternehmensweit einheitlich und damit compliancekonform bearbeitet werden. Dies wiederum wirkt sich vorteilhaft auf Planungs- und Herstellungsprozesse des Unternehmens aus.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Eclipse Foundation präsentiert in ihrem ’IoT & Edge Developer Survey 2022‘ Entwicklertrends mit Schwerpunkt auf Edge Computing, KI und Sicherheit. Die Ergebnisse sollen Aufschluss über die Nutzung von Plattformen, Bedenken von Entwicklern, Zielmärkte und mehr geben.‣ weiterlesen

Der digitale Zwilling zählt für viele zu einem Kernelement der industriellen Digitalisierung, obwohl solche Integrationen oft noch sehr komplex sind. Für eine schrittweise Einführung gilt es, die unterschiedlichen Ausprägungsformen des digitalen Zwillings zu verstehen.‣ weiterlesen

Mit Andreas Montag und Nikas Schröder hat der ERP-Spezialist AMS.Solution zwei neue Vorstandsmitglieder. Zudem wird Simone Schiffgens neue Vorstandsvorsitzende und folgt auf Manfred Deues, der in den Aufsichtsrat wechselt.‣ weiterlesen

Björn Goerke verstärkt die Führungsetage beim ERP-Anbieter ProAlpha. Als Chief Technology Officer soll er die weitere Transformation des Unternehmens in die Cloud-Ära gestalten.‣ weiterlesen

Mehr Netzwerkausfälle und längere Wiederherstellungszeit: Davon berichten CIOs und Netzwerktechniker in einer Befragung des Netzwerkspezialisten Opengear. Demnach liegt die durchschnittliche Downtime um 2 Stunden höher als 2020.‣ weiterlesen

Wie können oft verwässerte ESG-Berichte der Vergangenheit angehören? Während sich auf politischer Ebene in puncto nachhaltiges Wirtschaften einiges bewegt, kann insbesondere die technologische Seite einen Beitrag zu einer transparenteren Produktion leisten. Den Grundgedanken der Industrie 4.0 zu implementieren, ist dabei ein wichtiger Schritt.‣ weiterlesen

Mit 100,4 Punkten liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer auf dem tiefsten Stand seit 2020 und somit noch knapp über der neutralen Marke. Demnach sendet der Frühindikator noch leicht positive Signale.‣ weiterlesen

Die Senkung der Betriebskosten ist ein Trend bei IIoT-Installationen, was auch als Zeichen einer reifen Branche zu verstehen ist. Dabei stellen Betreiber schon bei der Architektur-Planung sicher, keine unnötigen Kostentreiber einzurichten. Das bedeutet auch, Lösungen auch mal ohne das beliebte MQTT-Protokoll durchzudenken.‣ weiterlesen

Ein Abrasivwasserstrahl bearbeitet Bauteile effektiv und fast verschleißfrei. Doch die komplexe Prozessführung und -steuerung verhinderte bislang den Durchbruch dieser Technologie in der Fertigung. Am Fraunhofer IPT entstanden jetzt ein neuer Wasserstrahlkopf und eine Software, um diese Fertigungstechnik besser und zugänglicher zu machen.‣ weiterlesen