Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitaler Wandel

Wie gelingt die Transformation?

Beitrag drucken

Agilität

Erfolgreiche digitale Unternehmen nutzen intensiv agile Entwicklungsmethoden. Die klaren Vorteile iterativer Arbeitsprozesse liegen in der kostengünstigen Entwicklung und verkürzten Time-to-Market. Dabei entstehen in regelmäßigen Abständen bereits lauffähige und potenziell marktreife Teilsysteme. Weil Probleme frühzeitig erkannt werden, können Auftraggeber zeitnah Änderungen am Endprodukt veranlassen. Der Kunde hat zudem jederzeit kompetente Ansprechpartner, behält den Überblick dank transparenter Prozesse und kann bei Bedarf direkt Einfluss auf die Entwicklungsarbeit nehmen. Eine agile Organisation erfordert tiefgreifende Veränderungen in der Arbeits- und Rollenverteilung. Agile Entwicklungs-Frameworks wie Scrum und Lean Startup begegnen der digitalen Welt darum mit einem empirischen Ansatz: Entwicklungsteams werden befähigt, flexibel und schnell auf neue Erfordernisse einzugehen. Agile Teams sind interdisziplinär aufgestellt und zeichnen sich durch einen hohen Grad an Eigenverantwortung aus, operative Ziele werden gemeinsam verfolgt. Voraussetzung dafür ist ein Wandel der Unternehmenskultur – im Verhalten der Mitarbeiter der Organisation, sowohl untereinander als auch gegenüber Führungskräften. Typische Eigenschaften agiler Teams sind Verantwortungsbewusstsein, Fokus auf die Stärken Einzelner, Ergebnisorientierung, Experimentierfreude, flache Hierarchien und kontinuierliches Feedback.

Nutzerzentrierung

Neue Möglichkeiten der Mediennutzung haben das Verhältnis zwischen Menschen und Märkten grundlegend gewandelt. Sowohl für Kunden als auch für Unternehmen ist das Internet heute die zentrale Informationsschnittstelle. Mit modernen Tools können Unternehmen ihre Kunden mit gezielten Informationen entlang der gesamten Customer Journey begleiten, also an allen Berührungspunkten des Konsumenten mit dem Produkt oder der Dienstleistung. Erfolgreiche digitale Produkte, Services und Geschäftsmodelle richten die eigenen Angebote darum an den individuellen Anforderungen der Nutzer aus und überprüfen diese kontinuierlich. Angefangen beim Kennenlernen des Angebots, über den Kauf beziehungsweise die Inanspruchnahme der Dienstleistung bis hin zur Nachbetreuung – wenn alle Kanäle und Entscheidungsstufen zusammen gedacht und miteinander verzahnt werden, entsteht für den Kunden eine ansprechende und nützliche Erfahrung.

Wandlungsfähigkeit

Digitale Innovationen benötigen anpassungsfähige IT-Systeme, die sich potenziell ändernden Marktbedingungen angleichen lassen. Neben proprietären Systemen für spezielle Unternehmensanwendungen spielt Open Source auch im Kontext von Cloud-Anwendungen und Big Data eine immer wichtigere Rolle. Open Source-Technologien sind über offene Standards und Schnittstellen flexibel erweiterbar. Anbieterunabhängig und von einer Community getrieben, erreicht Open Source eine Entwicklungsgeschwindigkeit, die nur wenige kommerzielle Anbieter bieten können. Die digitale Transformation von Geschäftsprozessen, Produkten, Services und ganzen Geschäftsmodellen ist eine echte Innovationsaufgabe. Wenn Unternehmen zukünftig wettbewerbsfähig sein wollen, müssen sie die notwendigen technischen und personellen Ressourcen bereitstellen. Außerdem gilt es, eine Innovationskultur aufzubauen und Mitarbeiter und ihr Wissen zu vernetzen. Es ist Aufgabe der Unternehmensführung, traditionelle und digitale Erfahrungswelten im Unternehmen produktiv zu vereinen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen

Darüber, ob der der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Arbeitsalltag von Ingenieuren und Ingenieurinnen angekommen ist, liefert eine VDI-Umfrage Erkenntnisse. Der Verband hat seine Mitglieder dazu befragt.‣ weiterlesen

Die Materialknappheit in der deutschen Industrie hat sich im Juli kaum entspannt. Und auch für die nächsten Monate ist laut Ifo Institut nicht mit einer deutlichen Erholung zu rechnen.‣ weiterlesen

Die Möglichkeiten der additiven Fertigung gehen weit über Prototyping hinaus. Aktuelle Drucker sind durchaus für den Seriendruck geeignet und können Entwicklung sowie Fertigung beschleunigen. Andreas Tulaj von Carbon gibt einen Überblick.‣ weiterlesen

Teile auf die Schnelle beim Dienstleister zu drucken, klingt zunächst nach einer Erleichterung. Doch das Knowhow in diesen Bauteilen muss geschützt sein. Damit beschäftigt sich das Forschungsprojekt ProCloud3D, an dem auch der Verschlüsselungsspezialist Wibu-Systems beteiligt ist.‣ weiterlesen

Hotellobbys, Produktionshallen oder Tiefkühlzonen von Lagerhäusern - überall dort reduzieren Luftschottanlagen den Wärme- und Stoffaustausch zwischen verschiedenen Bereichen. Arwus aus Chemnitz produziert diese Anlagen nach Kundenanforderung - und bringt mit ERP-Software von Delta Barth Transparenz in die Abläufe.‣ weiterlesen

Wie aus einer Befragung des Branchenverbands Bitkom hervorgeht, nimmt der Einsatz von 5G in der Produktion zu und auch die Investitionen in den Funkstandard steigen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige