Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitaler Wandel

Wie gelingt die Transformation?

Die Digitalisierung verändert Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten aller Unternehmen und Branchen. Das stellt insbesondere die Industrie vor große Herausforderungen. Soll die digitale Transformation gelingen, gilt es, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen. So meistert die Industrie den digitalen Wandel.

Bild: DMK E-Business GmbH

Das Internet ist zu einem integralen Bestandteil unseres privaten und beruflichen Alltags geworden. Über soziale Online-Netzwerke verbinden sich täglich hunderte Millionen Menschen. Spätestens seit der Einführung von Smartphones, Tablets und Wearables ist der Zugriff auf das World Wide Web jederzeit und von überall aus möglich. Der digitale Wandel stellt Unternehmen vor die Herausforderung, Prozesse, Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle an den Bedingungen einer vollständig vernetzten Welt auszurichten. Nicht nur Menschen sind zunehmend vernetzt; das ‚Internet der Dinge‘ ist in aller Munde. Die Zahl der Haushaltsgegenstände, Transportmittel und Maschinen, die mit dem Web verbunden sind, steigt rasant: intelligente Kühlschränke, selbstfahrende Autos, Maschinen, die sich gegenseitig steuern – das alles ist längst Realität. Aktuelle Studien gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2020 etwa 50 Milliarden Geräte mit dem Internet verbunden sein werden. Unter diesen Vorzeichen wird die IT zum Innovationsmotor, und zwar auch in traditionellen Wirtschaftszweigen wie dem produzierenden Gewerbe.

Wandel als Chance begreifen

Die Digitalisierung, getragen von exponenziell steigenden Speicherkapazitäten und Datenverarbeitungsraten, ist zu einem wesentlichen Wirtschaftsfaktor geworden. Der technologische und gesellschaftliche Wandel bietet enorme Chancen, gleichzeitig verändert er nachhaltig Kundenbedürfnisse, Geschäftsbeziehungen und Wertschöpfungsketten. Eine digitale Agenda allein wird nicht genügen, denn schon heute überfordern Geschwindigkeit und Dynamik der technischen Entwicklung viele Industrie-unternehmen dabei, strategische Ziele operativ umzusetzen. Insbesondere etablierte Unternehmen, die auf kontinuierliche Verbesserungen vertrauen, ohne in diskontinuierliche Innovationsprozesse zu investieren, werden zukünftig noch stärker und wesentlich schneller als bisher durch digitale Wettbewerber bedroht. Bislang bilden radikale, disruptive Neuentwicklungen in der klassischen Industrie eher die Ausnahme. Die Unternehmen sind vor allem auf die Optimierung des Routineprozesses ausgelegt. ‚Bold Innovations‘ gewinnen aber immer mehr an Bedeutung, um neue Wettbewerbsvorteile aufzubauen. Wollen die Unternehmen konkurrenzfähig bleiben, müssen sie die digitale Transformation angehen – aktiv und von innen heraus. Hier ist die Erfahrung digitaler Köpfe gefragt. Denn Innovationen können nur entstehen, wenn die Industrie hierfür die notwendigen Voraussetzungen schafft. Vier wesentliche Faktoren beeinflussen den Erfolg digitaler Innovationen:

Teamorientierung

Erfolgreiche digitale Transformationsprojekte benötigen eine konsequente Zusammenarbeit in cross-funktionalen Teams. Die neuen Vernetzungsmöglichkeiten verändern die Arbeitsteilung zwischen Marketing, Produktmanagement und Kundenservice. Dabei wird auch die projektbezogene Zusammenarbeit über frühere organisatorische Abteilungsgrenzen hinweg immer wichtiger. Die Experten der jeweiligen Bereiche müssen die Möglichkeit haben, ihr Wissen zu jedem Zeitpunkt in den digitalen Transformationsprozess einzubringen und damit die Wertschöpfung des Unternehmens zu steigern. Zudem sollten Teams auch über Unternehmensgrenzen hinweg agieren und den Innovationsprozess durch Austausch mit fachfremden Akteuren weiter befruchten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Andreas Riepen übernimmt die Position des Regional Vice President Sales für die DACH-Region beim IT-Unternehmen Riverbed.‣ weiterlesen

Manufacturing Execution Systems (MES) sollen meist Shop und Top Floor miteinander verbinden und sie beeinflussen Fertigungsprozesse direkt. Implementierungen sind daher oft riskant, unternehmenskritisch und kostspielig. Cloud-Lösungen für die Werkhalle können viele dieser Effekte abfedern.‣ weiterlesen

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige