Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitaler Wandel

Wie gelingt die Transformation?

Die Digitalisierung verändert Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten aller Unternehmen und Branchen. Das stellt insbesondere die Industrie vor große Herausforderungen. Soll die digitale Transformation gelingen, gilt es, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen. So meistert die Industrie den digitalen Wandel.

Bild: DMK E-Business GmbH

Das Internet ist zu einem integralen Bestandteil unseres privaten und beruflichen Alltags geworden. Über soziale Online-Netzwerke verbinden sich täglich hunderte Millionen Menschen. Spätestens seit der Einführung von Smartphones, Tablets und Wearables ist der Zugriff auf das World Wide Web jederzeit und von überall aus möglich. Der digitale Wandel stellt Unternehmen vor die Herausforderung, Prozesse, Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle an den Bedingungen einer vollständig vernetzten Welt auszurichten. Nicht nur Menschen sind zunehmend vernetzt; das ‚Internet der Dinge‘ ist in aller Munde. Die Zahl der Haushaltsgegenstände, Transportmittel und Maschinen, die mit dem Web verbunden sind, steigt rasant: intelligente Kühlschränke, selbstfahrende Autos, Maschinen, die sich gegenseitig steuern – das alles ist längst Realität. Aktuelle Studien gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2020 etwa 50 Milliarden Geräte mit dem Internet verbunden sein werden. Unter diesen Vorzeichen wird die IT zum Innovationsmotor, und zwar auch in traditionellen Wirtschaftszweigen wie dem produzierenden Gewerbe.

Wandel als Chance begreifen

Die Digitalisierung, getragen von exponenziell steigenden Speicherkapazitäten und Datenverarbeitungsraten, ist zu einem wesentlichen Wirtschaftsfaktor geworden. Der technologische und gesellschaftliche Wandel bietet enorme Chancen, gleichzeitig verändert er nachhaltig Kundenbedürfnisse, Geschäftsbeziehungen und Wertschöpfungsketten. Eine digitale Agenda allein wird nicht genügen, denn schon heute überfordern Geschwindigkeit und Dynamik der technischen Entwicklung viele Industrie-unternehmen dabei, strategische Ziele operativ umzusetzen. Insbesondere etablierte Unternehmen, die auf kontinuierliche Verbesserungen vertrauen, ohne in diskontinuierliche Innovationsprozesse zu investieren, werden zukünftig noch stärker und wesentlich schneller als bisher durch digitale Wettbewerber bedroht. Bislang bilden radikale, disruptive Neuentwicklungen in der klassischen Industrie eher die Ausnahme. Die Unternehmen sind vor allem auf die Optimierung des Routineprozesses ausgelegt. ‚Bold Innovations‘ gewinnen aber immer mehr an Bedeutung, um neue Wettbewerbsvorteile aufzubauen. Wollen die Unternehmen konkurrenzfähig bleiben, müssen sie die digitale Transformation angehen – aktiv und von innen heraus. Hier ist die Erfahrung digitaler Köpfe gefragt. Denn Innovationen können nur entstehen, wenn die Industrie hierfür die notwendigen Voraussetzungen schafft. Vier wesentliche Faktoren beeinflussen den Erfolg digitaler Innovationen:

Teamorientierung

Erfolgreiche digitale Transformationsprojekte benötigen eine konsequente Zusammenarbeit in cross-funktionalen Teams. Die neuen Vernetzungsmöglichkeiten verändern die Arbeitsteilung zwischen Marketing, Produktmanagement und Kundenservice. Dabei wird auch die projektbezogene Zusammenarbeit über frühere organisatorische Abteilungsgrenzen hinweg immer wichtiger. Die Experten der jeweiligen Bereiche müssen die Möglichkeit haben, ihr Wissen zu jedem Zeitpunkt in den digitalen Transformationsprozess einzubringen und damit die Wertschöpfung des Unternehmens zu steigern. Zudem sollten Teams auch über Unternehmensgrenzen hinweg agieren und den Innovationsprozess durch Austausch mit fachfremden Akteuren weiter befruchten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit ihren Digitalisierungsmaßnahmen haben Unternehmen bereits Erfahrungen gesammelt, wie sich IT-Budgetplanungen und -Kostenstrukturen mit Cloud-Umgebungen verändern können. Doch es lauern kritische Kostenfallen, die im komplexen Projektmanagement einer Cloud-Migration schnell übersehen werden können.‣ weiterlesen

Bei der Instandsetzung teurer Bauteile stehen kaum Daten zur erreichbaren Lebensdauer und Leistung bereit. Wie sich solche Daten ermitteln lassen, zeigen Forscher an der Leibniz Universität Hannover anhand einer zustandsbasierten Regenerationsprozesskette.‣ weiterlesen

Nach Analysen des B2B-Netzwerks Tradeshift hat sich das Auftreten der Omicron-Variante im vierten Quartal negativ auf die globalen Lieferketten ausgewirkt, jedoch nicht so stark wie vorherige Infektions-Wellen.‣ weiterlesen

Open Mind übernimmt die Mehrheit am MES-Hersteller Hummingbird Systems. Die CAD/CAM-Lösung von Open Mind wurde bereits im Rahmen einer Zusammenarbeit in das MES von Hummingbird integriert.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) sind durch die Corona-Pandemie bisher 350Mrd.€ an Wirtschaftsleistung verloren gegangen. Im ersten Quartal dieses Jahres gehen die IW-Experten von einem weiteren Verlust von 50Mrd.€ aus. Die Erholung werde Jahre dauern.‣ weiterlesen

Umstellung auf S/4Hana ja, aber keine Zeit für die Vorbereitung. So sieht es die Mehrheit der befragten Unternehmen in einer Studie des Analystenhauses Techconsult. Bei 90 Prozent der Studienteilnehmer bemängeln zudem fehlende Informationen und Hilfestellung.‣ weiterlesen

Angestellte im Einkaufs- und Beschaffungsmanagement erleben gerade turbulente Zeiten. Zu den unerwarteten Ereignissen in den Lieferketten werden 2023 neue Gesetze Dynamik ins Supply Chain Management bringen. Mit einem standardisierten Auditierungsverfahren für Lieferanten kann eine Software von Innolytics viel Arbeitslast abnehmen.‣ weiterlesen

Daten eingeben, verifizieren, vergleichen, ändern und Informationen aus unterschiedlichen Systemen zusammenführen - auch solche Aufgaben müssen erledigt werden. Aber nicht unbedingt von Menschen. Bei Routinearbeiten kann die robotergesteuerte Prozessautomatisierung helfen, Fehlerquoten manueller Arbeit zu verringern und menschliche Ressourcen freizusetzen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’OpenGPT-X’ soll ein KI-Sprachmodell für Europa entstehen. Unter der Leitung der Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und für Integrierte Schaltungen IIS entwickelt ein Konsortium aus zehn Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medienbranche die neue Sprach-KI.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen in der Produktion ist ein wichtiger Schritt zu ihrer optimalen Auslastung für die Materialbearbeitung und um eine konstant hohe Bearbeitungsqualität sicherzustellen. Die Oberflächenbearbeitungsmaschinen der Marke Peter Wolters, zugehörig zur Markenfamilie der Precision Surfacing Solution Gruppe, bieten das Potenzial, Fertigungsprozesse deutlich effizienter zu gestalten. Softwarespezialisten wie Macio unterstützen bei IIoT und den Prozessverbesserungen.‣ weiterlesen

In einem Acatech Impuls mit dem Titel ’5G in der Industrie’ zeigen die Projektbeteiligten auf, welche Maßnahmen nötig sind, um der Technologie zum Durchbruch zu verhelfen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige