Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitaler Wandel

Wie gelingt die Transformation?

Die Digitalisierung verändert Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten aller Unternehmen und Branchen. Das stellt insbesondere die Industrie vor große Herausforderungen. Soll die digitale Transformation gelingen, gilt es, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen. So meistert die Industrie den digitalen Wandel.

Bild: DMK E-Business GmbH

Das Internet ist zu einem integralen Bestandteil unseres privaten und beruflichen Alltags geworden. Über soziale Online-Netzwerke verbinden sich täglich hunderte Millionen Menschen. Spätestens seit der Einführung von Smartphones, Tablets und Wearables ist der Zugriff auf das World Wide Web jederzeit und von überall aus möglich. Der digitale Wandel stellt Unternehmen vor die Herausforderung, Prozesse, Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle an den Bedingungen einer vollständig vernetzten Welt auszurichten. Nicht nur Menschen sind zunehmend vernetzt; das ‚Internet der Dinge‘ ist in aller Munde. Die Zahl der Haushaltsgegenstände, Transportmittel und Maschinen, die mit dem Web verbunden sind, steigt rasant: intelligente Kühlschränke, selbstfahrende Autos, Maschinen, die sich gegenseitig steuern – das alles ist längst Realität. Aktuelle Studien gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2020 etwa 50 Milliarden Geräte mit dem Internet verbunden sein werden. Unter diesen Vorzeichen wird die IT zum Innovationsmotor, und zwar auch in traditionellen Wirtschaftszweigen wie dem produzierenden Gewerbe.

Wandel als Chance begreifen

Die Digitalisierung, getragen von exponenziell steigenden Speicherkapazitäten und Datenverarbeitungsraten, ist zu einem wesentlichen Wirtschaftsfaktor geworden. Der technologische und gesellschaftliche Wandel bietet enorme Chancen, gleichzeitig verändert er nachhaltig Kundenbedürfnisse, Geschäftsbeziehungen und Wertschöpfungsketten. Eine digitale Agenda allein wird nicht genügen, denn schon heute überfordern Geschwindigkeit und Dynamik der technischen Entwicklung viele Industrie-unternehmen dabei, strategische Ziele operativ umzusetzen. Insbesondere etablierte Unternehmen, die auf kontinuierliche Verbesserungen vertrauen, ohne in diskontinuierliche Innovationsprozesse zu investieren, werden zukünftig noch stärker und wesentlich schneller als bisher durch digitale Wettbewerber bedroht. Bislang bilden radikale, disruptive Neuentwicklungen in der klassischen Industrie eher die Ausnahme. Die Unternehmen sind vor allem auf die Optimierung des Routineprozesses ausgelegt. ‚Bold Innovations‘ gewinnen aber immer mehr an Bedeutung, um neue Wettbewerbsvorteile aufzubauen. Wollen die Unternehmen konkurrenzfähig bleiben, müssen sie die digitale Transformation angehen – aktiv und von innen heraus. Hier ist die Erfahrung digitaler Köpfe gefragt. Denn Innovationen können nur entstehen, wenn die Industrie hierfür die notwendigen Voraussetzungen schafft. Vier wesentliche Faktoren beeinflussen den Erfolg digitaler Innovationen:

Teamorientierung

Erfolgreiche digitale Transformationsprojekte benötigen eine konsequente Zusammenarbeit in cross-funktionalen Teams. Die neuen Vernetzungsmöglichkeiten verändern die Arbeitsteilung zwischen Marketing, Produktmanagement und Kundenservice. Dabei wird auch die projektbezogene Zusammenarbeit über frühere organisatorische Abteilungsgrenzen hinweg immer wichtiger. Die Experten der jeweiligen Bereiche müssen die Möglichkeit haben, ihr Wissen zu jedem Zeitpunkt in den digitalen Transformationsprozess einzubringen und damit die Wertschöpfung des Unternehmens zu steigern. Zudem sollten Teams auch über Unternehmensgrenzen hinweg agieren und den Innovationsprozess durch Austausch mit fachfremden Akteuren weiter befruchten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von IBM Deutschland hat Christian Noll zum Geschäftsführer ernannt und ihm die Leitung der Beratungssparte Global Business Services übertragen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Rahmen einer Studie untersucht, wie Plattformen in der Industrie angekommen sind. Demnach nutzt etwa ein Drittel der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe ‘digitale Marktplätze‘.‣ weiterlesen

Kaum eine Digitalstrategie kommt heutzutage ohne künstliche Intelligenz aus. Doch was zeichnet eine KI aus und wo kommt sie zum Einsatz?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige