Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitaler Wandel: „Firmen sind sich zunehmend der Vorteile bewusst“h1>

Kleine und Mittelständische Unternehmen profitieren von ihren Investitionen in den Digitalen Wandel. Dies ergab eine Studie des Marktforschungsinstituts IDC. Allerdings schöpfen viele das Potenzial der Transformation noch nicht aus.

Vier von fünf kleinen und mittelständischen Unternehmen verzeichnen sofort spürbare Vorteile ihrer Investitionen in die Digitale Transformation. Das zeigt eine globale Studie des Marktforschungsinstituts IDC im Auftrag von SAP. Dazu zählen Absatzsteigerungen, niedrigere Kosten, einfacherer Zugang zu Informationen sowie besserer Kundenservice und höhere Produktivität der Mitarbeiter.

Gleichzeitig macht die Studie deutlich, dass viele Unternehmen das volle Potential der Digitalen Transformation noch nicht ausschöpfen: Weniger als sieben Prozent der befragten Unternehmen nutzen neue Funktionen, die etwa Echtzeit-Einblicke in ihre Geschäftsprozesse gewähren, um Abläufe weiter zu verfeinern und bessere Geschäftsergebnisse zu erreichen.

Skaleneffekte und Effizienzsteigerung

"Für kleinere Firmen, die Wachstum und Rentabilität maximieren wollen, ist die Digitale Transformation unerlässlich geworden", erklärte Barry Padgett, Präsident des SMB Teams bei SAP. "Die Studie zeigt, dass diese Unternehmen bei Investitionen in digitale Technologien proaktiv und strategisch agieren. Viele dieser Investitionen sind mit geringem Kapitalaufwand verbunden und erfordern kein zusätzliches IT-Personal. Durch den Zugang zu Funktionen, die zuvor für den Mittelstand nicht erreichbar waren, eröffnen sich einzigartige Möglichkeiten, Skaleneffekte zu nutzen und Effizienzsteigerungen zu erzielen."

Die Ergebnisse der Studie, die den Prozess der Digitalen Transformation bei mittelständischen Unternehmen in dreizehn Ländern untersuchte, zeigen außerdem:  Fast 44 Prozent der befragten Unternehmen investieren in neue Technologien, um ihre Prozesse umgehend zu verbessern.

Vor allem für Unternehmen mit 500 bis 999 Mitarbeitern sind Ausgaben für die Digitale Transformation eine langfristige Investition: Fast die Hälfte (47 Prozent) der befragten Firmen sieht ihre aktive Teilhabe an der digitalen Wirtschaft als essentiell für ihren Erfolg in den nächsten drei bis fünf Jahren an. Diese Einschätzung teilt nur etwas mehr als ein Drittel (38 Prozent) der Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern.

Cloud vereinfacht den Wandel

Die Nutzung der Cloud zur Implementierung neuer Anwendungen hat den digitalen Wandel für kleinere Firmen deutlich vereinfacht. Zwei von fünf der befragten Unternehmen gaben an, dass die Einführung ihrer ersten Lösung entweder viel einfacher war als erwartet, oder sogar überhaupt keinen zusätzlichen Aufwand erforderte.

Viele Unternehmen nutzen Collaboration-Software sowie Anwendungen für Customer Relationship Management und Enterprise Resource Planning. Diese Lösungen sind häufig der Einstieg in die Digitale Transformation. Ein Drittel der Unternehmen (weniger als 100 und bis 499 Mitarbeiter) bevorzugt die Bereitstellung dieser Anwendungen über die Cloud. Fast drei Viertel (73 Prozent) der Unternehmen, die digitale Anwendungen nutzen, gaben an, dass ihre Erwartungen an die neuen Technologien voll erfüllt oder sogar übertroffen wurden.

"Verschiedene Technologiebereiche verbinden"

"Die von uns befragten Firmen sind sich zunehmend der Vorteile des digitalen Wandels bewusst und setzen auf zukunftsweisende Technologien", sagte Ray Boggs, Vice President Small and Medium Business Research bei IDC. "Die Herausforderung besteht jedoch darin, verschiedene Technologiebereiche miteinander zu verbinden und so maximale Wirkung zu erzielen. In einem immer stärker umkämpften Markt sind Unternehmen, die dies tun, erfolgreicher und wachsen schneller."

Auch wenn kleine und mittlere Unternehmen digitale Projekte bisher eher langsam umsetzen, hat bereits mehr als ein Drittel (34 Prozent) der Befragten zusätzliches Budget, Personal und Ressourcen zur Verfügung, um den digitalen Wandel voranzubringen. Wenn diese Grundhaltung der Unternehmen bestehen bleibt, können sie mit der digitalen Wirtschaft weiter rasch expandieren.

(Quelle:SAP/Bild:SAP)


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige